Schnelle Raw-Konvertierung auch mit leistungsschwachen Rechnern

Neue Software Fujifilm X Raw Studio nutzt den Kameraprozessor

2017-09-07 Die Raw-Konvertierung erfordert nicht nur einen leistungsstarken Rechner, sondern liefert auch andere Ergebnisse als die Kamera selbst. Mit der neuen Software X Raw Studio, die sich noch in Entwicklung befindet, will Fujifilm dieses Problem beheben. Dabei nutzt Fujifilm einen einfachen Trick: Der Prozessor der per USB verbundenen Kamera wird für die Raw-Konvertierung verwendet; eine bisher einzigartige, wenn auch naheliegende Lösung.  (Benjamin Kirchheim)

Die Fujifilm Systemkameras bieten bereits jetzt einen eingebauten Raw-Konverter, dessen Bedienung über den Kamerabildschirm jedoch suboptimal ist. Hier setzt die neue Software für Windows und Mac an: Sie nutzt den kamerainternen Raw-Konverter, bietet aber eine bessere Bedienbarkeit (inklusive Speicherung von Profilen) und eine Stapelverarbeitung. Fujifilm betont zudem, dass durch die Nutzung des X-Prozessor Pro eine außergewöhnlich hohe Bildqualität erreicht wird. Auch die Geschwindigkeit dürfte angesichts hoher Serienbildraten der Kameras außergewöhnlich hoch sein und bei mehreren Bildern pro Sekunde liegen. Mit einem herkömmlichen PC-Raw-Konverter völlig undenkbar.

  • Bild Unterstützt X Raw Studio bereits ab Auslieferung: Fujifilm X-E3. [Foto: Fujifilm]

    Unterstützt X Raw Studio bereits ab Auslieferung: Fujifilm X-E3. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende November 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm X-T2. [Foto: MediaNord]

    Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende November 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm X-T2. [Foto: MediaNord]

  • Bild Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende November 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm GFX 50S. [Foto: Fujifilm]

    Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende November 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm GFX 50S. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende Dezember 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm X-Pro2. [Foto: MediaNord]

    Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende Dezember 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm X-Pro2. [Foto: MediaNord]

  • Bild Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende Dezember 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm X100F. [Foto: MediaNord]

    Unterstützt X Raw Studio mit einem ab Ende Dezember 2017 erhältlichen Firmwareupdate: Fujifilm X100F. [Foto: MediaNord]

Voraussetzung ist jedoch eine Kamera, die diesen Prozess speziell unterstützt. Den Anfang macht die Fujifilm X-E3, die diese Funktion ab Markteinführung unterstützt. Die GFX 50S und die X-T2 sollen Ende November 2017 mittels Firmwareupdates folgen, Ende Dezember 2017 sind die X100F und die X-Pro2 an der Reihe. Zudem müssen die Bilder auf der Speicherkarte in der Kamera vorliegen und von diesem oder einem gleichen Kameramodell aufgenommen sein. Die kostenlose Software Fujifilm X Raw Studio erscheint Ende November 2017 für Mac und Ende Januar 2018 für Windows.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Im zwei Monate langen Dauertest musste das iPhone-Flaggschiff zeigen, wie es sich in der Praxis bewährt. mehr…

Version 3.0 von Kaufberatung spiegellose Systemkameras erschienen

Version 3.0 von "Kaufberatung spiegellose Systemkameras" erschienen

Zum Frühjahr 2017 haben wir unser E-Book überarbeitet und um Neuheiten und Mittelformat-Kameras ergänzt. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Travelzoom-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Travelzoom-Kameras" erschienen

21 Reisezoom-Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.