X-Pro2 bekommt 4K-Video-Support

Firmwareupdates für die Fujifilm X-Pro2, X-T1 und X-T20

2017-12-27 Fujifilm stellt für die spiegellosen Systemkameras X-Pro2, X-T1 und X-T20 neue Firmwaredateien zum Download bereit. Während die X-T1 nur den Support für den neuen Sofortbilddrucker Instax Share SP-3 erhält und das Update für die X-T20 einen Anzeige-Bug der Firmware 1.10 behebt, verpasst Fujifilm der X-Pro2 eine Fülle an neuen Funktionen wie 4K-Videoaufnahme und einen deutlich schnelleren C-AF.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Fujifilm X-Pro2 mit 18-55 mm. [Foto: MediaNord]

    Fujifilm X-Pro2 mit 18-55 mm. [Foto: MediaNord]

Bereits bei der Vorstellung der Fujifilm X-Pro2 hatten wir uns gewundert: Während sowohl der Sensor als auch der Prozessor in der Lage waren, Videos in 4K-Auflösung aufzuzeichnen, bot die X-Pro2 maximal eine Full-HD-Auflösung. Als Begründung nannte Fuijifilm die Ausrichtung primär als Fotokamera. Mit dem Firmwareupdate 4.00, das kurz vor Weihnachten erschien, ist das nun Vergangenheit. 4K-Videos lassen sich nach dem Update mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen, der Stereoton kann über das interne oder ein extern angeschlossenes Mikrofon aufgenommen werden. Einzig einen HDMI-Output gibt es im Gegensatz zur technisch fast identischen X-T2 nicht. Zudem lässt sich der Autofokus während der Aufzeichnung durch Antippen des Auslösers neu initialisieren.

  • Bild Fujifilm X-T20 mit 18-55 mm. [Foto: MediaNord]

    Fujifilm X-T20 mit 18-55 mm. [Foto: MediaNord]

Doch auch reine Fotografen profitieren von neuen Funktionen. So kann die Kamera nun vom PC aus ferngesteuert werden, die Verbindung kann wahlweise per USB oder drahtlos mit Hilfe eines WLANs erfolgen. Action-Fotografen wird der deutlich verbesserte C-AF freuen: Bewegte Motive werden dank eines neuen Algorithmus doppelt so schnell verfolgt, zudem dürfen die Objekte jetzt halb so groß sein wie vorher, um erfasst werden zu können.

  • Bild Fujifilm X-T1 [Foto: MediaNord]

    Fujifilm X-T1 [Foto: MediaNord]

Die weiteren Änderungen betreffen die Unterstützung der Software Fujifim X Raw Studio (die es zunächst nur für Macintosh-Computer gibt), die Möglichkeit, Drahtlos-Blitz-Controller von Fremdherstellern im Studiobetrieb nun auch mit Highspeed-Synchronisation nutzen zu können und die Unterstützung des Sofortbilddruckers Fujifilm Instax Share SP-3. Des Weiteren können nun Kameraeinstellungen mit Hilfe der Software X Acquire in eine Datei gespeichert und wiederhergestellt werden. Außerdem gibt es eine neue RGB-Histogrammfunktion mit Überbelichtungswarnung.

Die Änderungen betreffen noch viele weitere Einstellungen, etwa im Videomodus. Daher stellt Fujifilm eine PDF-Datei mit Ergänzungen zum Handbuch in verschiedenen Sprachen zum Download zur Verfügung, auch auf Deutsch. Die Firmwarupdateseite hingegen ist auf Englisch. Wer sich das Update nicht selbst zutraut, kann seinen Fachhändler oder den Fujifilm-Support um Hilfe bitten.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung spiegellose Systemkameras um neue Kameras ergänzt

"Kaufberatung spiegellose Systemkameras" um neue Kameras ergänzt

Unser Kaufberatungs-E-Book haben wir um die kürzlich vorgestellten Neuheiten von Canon, Fujifilm und Olympus ergänzt. mehr…

Newsletter abonnieren und E-Book Fotoschule Reisefotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Fotoschule Reisefotografie" erhalten

Landschaften in perfektem Licht. Architekturfotos aus ungewohnten Perspektiven. Authentische Aufnahmen von Menschen. mehr…

NIKKOR 100-Wochen-Zusatzgarantie verlängert bis zum 31. März 2018

NIKKOR 100-Wochen-Zusatzgarantie verlängert bis zum 31. März 2018

Sichern sich bis zum 31. März 2018 die Zusatzgarantie von 100 Wochen auf alle NIKKOR-Originalobjektive. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.