210 Grad Bildwinkel für Micro Four Thirds

Ultrakompaktes Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye vorgestellt

2019-08-11 Mit dem Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye bringt die B.I.G. Brenner Import und Handels GmbH ein ultrakompaktes Zirkular-Fisheye-Objektiv mit Micro-Four-Thirds-Anschluss auf den Markt. Mit einer Brennweite von nur vier Millimetern stellt es alle bisherigen Fisheye-Objektive für Micro Four Thirds in den Schatten und erreicht mit seiner kreisrunden Abbildung einen Bildwinkel von 210 Grad.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye für Micro Four Thirds. [Foto: Laowa]

    Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye für Micro Four Thirds. [Foto: Laowa]

Mit einer Länge von lediglich 2,6 und einem Durchmesser von nur 4,5 Zentimetern fällt die Festbrennweite sehr kompakt aus, auch die 135 Gramm fallen kaum ins Gewicht. Dabei bietet das Fisheye mit F2,8 eine durchaus beachtliche Lichtstärke. Aufgrund der stark gewölbten Frontlinse gibt es kein Filtergewinde, die Fassung und das Bajonett bestehen trotz des Fliegengewichts aus Metall. Das Objektiv arbeitet rein manuell, die siebenlamellige Blende lässt sich auf bis zu F16 schließen. Fokussiert wird ebenfalls manuell, die Naheinstellgrenze beträgt kurze acht Zentimeter. Eine Schärfeskala samt Markierung der Schärfentiefe fehlt ebenfalls nicht.

Die optische Konstruktion besteht aus sieben Linsen, die in sechs Gruppen angeordnet sind. B.I.G. verspricht in seiner Pressemitteilung zu dem Objektiv "optimale Schärfe". Weitere Informationen zu möglichen Sondergläsern, asphärischen Linsenschliffen oder speziellen Vergütungen liegen nicht vor, angesichts des geringen Preises dürfte aber nichts davon zum Einsatz kommen. Eine Standard-Mehrschichtvergütung dürfte aber vorhanden sein.

  • Bild In diesem mit dem Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye aufgenommenen Beispielbild sieht man die kreisrunde Abbildung mit 210 Grad Bildwinkel sehr schön. [Foto: Laowa/ Richard Wong]

    In diesem mit dem Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye aufgenommenen Beispielbild sieht man die kreisrunde Abbildung mit 210 Grad Bildwinkel sehr schön. [Foto: Laowa/ Richard Wong]

Vorwiegende Einsatzgebiete für ein solches Fisheye-Objektiv sind neben der kreativen Fotografie etwa die Astrofotografie, die neben dem Bildwinkel zur Abbildung des gesamten Himmels auch von der guten Lichtstärke profitiert, sowie die Panoramafotografie. Für ein 360-Grad-Panorama reichen lediglich zwei Aufnahmen, die man zusammensetzen muss. Ab September 2019 soll das Laowa 4 mm F2,8 Circular Fisheye zu einem Preis von knapp 280 Euro im Fotofachhandel erhältlich sein.

Hersteller Laowa
Modell 4 mm F2,8 Circular Fisheye
Unverbindliche Preisempfehlung 279,00 €
Bajonettanschluss Fujifilm XF, Micro Four Thirds, Sony E, Canon EF-M
Brennweite 4,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat nicht relevant
Linsensystem 7 Linsen in 6 Gruppen
Anzahl Blendenlamellen 7
Naheinstellgrenze 80 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde Kein Filtergewinde
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 50 x 31 mm
Objektivgewicht 138 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Rechteckfilter im Einsatz

Rechteckfilter im Einsatz

In diesem Fototipp eklären wir die Vorteile von Rechteckfiltern und geben Tipps zum fotografischen Einsatz. mehr…

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

In diesem Fototipp stellen wir die Sun Locator App vor, die sich zum Planen von Outdoorshootings einsetzen lässt. mehr…

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Graufilter sind das ideale Werkzeug für Langzeitbelichtungen. In diesem Tipp zeigen wir worauf zu achten ist. mehr…

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

Neu entwickelt für E-Mount und L-Mount mit extremer Lichtstärke und herausragender optischer Leistung. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.