Mit zwei Setobjektiven

Leica M-P "Titan" Sonderedition angekündigt

2016-09-14 Leica ist dafür bekannt, mehr Sonderedition als echte neue Kameras vorzustellen und macht diesem Ruf mit der neuen M-P "Titan" alle Ehre. Es handelt sich dabei um eine spezielle Ausführung der Leica M-P (Typ 240), die dank Titan-Gehäuseteilen 90 Gramm leichter ausfällt als das Serienmodell. Passend zur Kamera gibt es das Summicron-M 1:2/28 mm Asph. sowie das APO-Summicron-M 1:2/50 mm Asph. mit einer jeweils titan-eloxierten Oberfläche. Das Dreierset ist auf 333 Stück limitiert.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Leica M-P (Typ 240) Titan ist dank Deckkappe und Bodenplatte sowie Bedienelementen aus massivem Titan 90 Gramm leichter als die Serienversion. [Foto: Leica]

    Die Leica M-P (Typ 240) Titan ist dank Deckkappe und Bodenplatte sowie Bedienelementen aus massivem Titan 90 Gramm leichter als die Serienversion. [Foto: Leica]

  • Bild Das passende Leica Summicron-M 1:2/28 mm Asph. ist dagegen "nur" titan-eloxiert. [Foto: Leica]

    Das passende Leica Summicron-M 1:2/28 mm Asph. ist dagegen "nur" titan-eloxiert. [Foto: Leica]

  • Bild Auch ein titan-eloxiertes Leica Apo-Summicron-M 1:2/50 mm Asph. gehört zum Set der Sonderedition. [Foto: Leica]

    Auch ein titan-eloxiertes Leica Apo-Summicron-M 1:2/50 mm Asph. gehört zum Set der Sonderedition. [Foto: Leica]

  • Bild Nur 333 Stück der M-P (Typ 240) Titan will Leica im Set mit dem Summicron-M 1:2/28 mm ASPH. und dem APO-Summicron-M 1:2/50 mm ASPH. zum Setpreis von 22.500 Euro verkaufen. [Foto: Leica]

    Nur 333 Stück der M-P (Typ 240) Titan will Leica im Set mit dem Summicron-M 1:2/28 mm ASPH. und dem APO-Summicron-M 1:2/50 mm ASPH. zum Setpreis von 22.500 Euro verkaufen. [Foto: Leica]

Bei der Sonderausführung der Leica M-P bestehen Deckkappe, Bodendeckel und Bedienelemente aus massivem, besonders widerstandsfähigem Titan. Neben der klassischen Leica-Gravur auf der Deckkappe ist die Sonder-Seriennummer auf dem Zubehörschuh verewigt. Abgerundet wird die besonders edle Ausführung der digitalen Messsucherkamera mit einer Belederung aus griffigem, schwarzem Vollrindleder und einem dazu passenden Ledertrageriemen. Die beiden Objektive sind nicht nur farblich passend eloxiert, sondern die Objektivgravuren der Feet-Skala sowie der Brennweite sind in einem Rotton ausgelegt. Die Sonder-Seriennummer findet sich ebenfalls auf den Objektiven wieder, beim Summicron-M 1:2/28 mm Asph. auf dem Schriftring um die Sonnenblende, beim APO-Summicron-M 1:2/50 mm Asph. hingegen auf dem Bajonettring.

Das Leica M-P "Titan" Set soll ab Oktober 2016 in ausgewählten Leica Stores sowie Boutiquen zu einem stolzen Preis von 22.500 Euro erhältlich sein. Das macht bei 333 Stück immerhin einen Gesamtpreis von knapp 7,5 Millionen Euro. Ein guter Umsatz also für Leica. Dennoch wird die Sonderedition sicherlich schnell ausverkauft sein und vermutlich eher in Vitrinen stehen, als dass mit den, wie Leica immer wieder betont, hervorragenden Objektiven tatsächlich fotografiert wird.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.