Auf 250 Stück limitierte Sonderedition

Leica M10 "Edition Zagato" mit Summilux-M 1:1,4/35 Asph. vorgestellt

2018-06-18 Leica präsentiert mit der "Edition Zagato" eine auf 250 Stück limitierte Sonderedition der digitalen Messsucherkamera M10. Benannt ist sie nach ihrem italienischen Designer Dr. Andrea Zagato, Eigentümer der gleichnamigen Automarke. Wie bei den Automobilen kommt auch bei der M10-Sonderedition Aluminium zum Einsatz.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Leica M10 Edition Zagato besitzt ein leichtes Aluminiumgehäuse mit einer Riffelung statt Belederung und erstmals einen integrierten Griff. [Foto: Leica]

    Die Leica M10 Edition Zagato besitzt ein leichtes Aluminiumgehäuse mit einer Riffelung statt Belederung und erstmals einen integrierten Griff. [Foto: Leica]

  • Bild Technisch entspricht die schlicht gehaltene Leica M10 Edition Zagato dem Serienmodell. [Foto: Leica]

    Technisch entspricht die schlicht gehaltene Leica M10 Edition Zagato dem Serienmodell. [Foto: Leica]

  • Bild Das Summilux-M 1:1,4/35 Asph. gehört zum Lieferumfang der Leica M10 Edition Zagato. Es bietet erstmals eine ausziehbare Streulichtblende, der Griff am Fokusring soll an die Dachkontur eine Zagato-Fahrzeugs erinnern. [Foto: Leica]

    Das Summilux-M 1:1,4/35 Asph. gehört zum Lieferumfang der Leica M10 Edition Zagato. Es bietet erstmals eine ausziehbare Streulichtblende, der Griff am Fokusring soll an die Dachkontur eine Zagato-Fahrzeugs erinnern. [Foto: Leica]

  • Bild Auch von oben ist die Leica M10 Edition Zagato äußerst schlicht gehalten, der typische rote Punkt fehlt jedoch nicht. [Foto: Leica]

    Auch von oben ist die Leica M10 Edition Zagato äußerst schlicht gehalten, der typische rote Punkt fehlt jedoch nicht. [Foto: Leica]

  • Bild Zum Lieferumfang der 19.800 Euro teuren und auf 250 Exemplare limitierten Leica M10 Edition Zagato gehört neben dem Summilux-M 1:1,4/35 Asph. auch ein roter Kameragurt aus Vollrindleder. [Foto: Leica]

    Zum Lieferumfang der 19.800 Euro teuren und auf 250 Exemplare limitierten Leica M10 Edition Zagato gehört neben dem Summilux-M 1:1,4/35 Asph. auch ein roter Kameragurt aus Vollrindleder. [Foto: Leica]

Die Deckkappe, der Bodendeckel, die Ummantelung sowie die Bedienelemente der Kamera sind aus dem Leichtmetall gefertigt, was gegenüber dem Serienmodell 70 Gramm an Gewicht spart. Zudem entfällt die typische Belederung, stattdessen ist das Gehäuse gerillt und zudem mit einem kleinen Handgriff versehen. Auch beim mitgelieferten Objektiv Summilux-M 1:1,4/35 Asph. handelt es sich um eine Sonderedition. So kommt erstmals bei einem 35mm-Objektiv eine ausziehbare Sonnenblende zum Einsatz. Der Griff am Fokusring soll mit seiner Kontur zudem an das Dach vieler Zagato-Fahrzeuge erinnern.

Ab sofort soll die Leica M10 "Edition Zagato" zu einem Preis von 19.800 Euro in ausgewählten Leica-Stores erhältlich sein. Zum Lieferumfang der auf 250 Exemplare limitierten Edition gehört neben oben genanntem Objektiv auf ein roter Trageriemen aus Vollrindleder.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Franzis Photo Works projects 3 elements kostenlos erhalten

Franzis Photo Works projects 3 elements kostenlos erhalten

Bildbearbeitungs-Software für mehr Spaß am Fotografieren – jetzt gratis für alle digitalkamera.de-Leser. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 40, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach