Vollformatkamera mit hoher Auflösung und robustem Gehäuse

Canon EOS R im Vergleichstest

2022-05-05 Die Canon EOS R ist vor allem für ambitionierte Fotografen besonders attraktiv. Das liegt nicht nur an der hohen Sensorauflösung von 30 Megapixeln, sondern auch dem ergonomischen und robusten Gehäuse mit fortgeschrittenem Bedienkonzept, das mit Multifunktionsrädern und einem Statusdisplay arbeitet. Zudem kombiniert sie einen großen, hochauflösenden Sucher mit einem großen, ebenfalls hochauflösenden und zudem flexibel schwenk- und drehbaren Touchscreen. Der Hybrid-Autofokus arbeitet auf nahezu der gesamten Sensorfläche.  (digitalkamera.de Redaktion)

  • Bild Die Canon EOS R ist die erste spiegellose Vollformat-Systemkamera des DSLR-Marktführers. [Foto: MediaNord]

    Die Canon EOS R ist die erste spiegellose Vollformat-Systemkamera des DSLR-Marktführers. [Foto: MediaNord]

Die EOS R war 2018 nicht nur die erste spiegellose Vollformat-Systemkamera von Canon, sondern auch das erste Modell mit dem neuen EOS-R-Objektivanschluss. Sie richtet sich als Mittelklassekamera an ambitionierte Fotografen, bringt aber auch ein experimentelles, viel kritisiertes Bedienelement mit, das Canon in keiner der inzwischen weiteren vier Kameramodelle des Systems wieder eingesetzt hat (in der EOS Ra kommt es zwar auch zum Einsatz, dabei handelt es sich jedoch nur um eine für Astrofotografie abgewandelte EOS R). Inzwischen ist der Preis der Canon EOS R um gut 700 Euro gefallen, womit sie ins Segment bis 2.000 Euro gerutscht ist. Das Canon-EOS-R-System umfasst zur Zeit (Stand 04/2022) 26 Objektive und sechs Vollformat-Kameras. APS-C-Kameras und Objektive gibt es in dem System bisher nicht, die sind im spiegellosen EOS-M-System zu finden, das nicht zu EOS R kompatibel oder adaptierbar ist.

Das Gehäuse der Canon EOS R besitzt einen sehr ergonomisch geformten Handgriff und ist aus einer Magnesiumlegierung gefertigt. Es besitzt eine sehr gute Abdichtung gegen das Eindringen von Staub und Spritzwasser. Die EOS R bietet einen mit 3,69 Millionen Bildpunkten hochauflösenden Sucher, der auch eine gute Vergrößerung bietet. Aber auch der acht Zentimeter große Touchscreen ist mit seinen 2,1 Millionen Bildpunkten sehr hochauflösend. Er leuchtet mit ca. 640 cd/m² mittelhell und ist in den meisten Umgebungslichtsituationen gut zu gebrauchen. Dank des Schwenk- und Drehscharniers lässt sich der Bildschirm zudem aus allen möglichen Perspektiven, auch im Hochformat, einsehen. Für Selfies und als Video-Kontrollmonitor taugt er ebenfalls.

Etwas anders als bei den übrigen Systemkameras dieses Vergleichstests ist das Bedienkonzept der Canon EOS R. Als eine der wenigen Kamera in diesem Vergleichstest besitzt sie ein Status-Display auf der Oberseite. Das energiesparende LC-Display kann beleuchtet werden und zeigt die wichtigsten Aufnahmeeinstellungen an. Das ist bei der EOS R auch essentiell wichtig, denn statt eines klassischen Programmwählrads besitzt sie einen Modusknopf. Drückt man diesen, kann mit dem Drehen am Daumenrad der Aufnahmemodus eingestellt werden. Abgelesen wird er also nicht auf dem Moduswahlrad selbst, sondern auf dem Display. Das verhindert nebenbei ein versehentliches Verstellen des Belichtungsprogramms. Aber auch andere wichtige Aufnahmeeinstellungen wie die Blende, Belichtungszeit, Belichtungskorrektur, Weißabgleich und einiges mehr lassen sich hier bequem – zusätzlich zu den Einblendungen im Sucher und auf dem rückwärtigen Bildschirm – ablesen. Sehr kontrovers diskutiert wurde die Touchbar, die Canon versuchsweise als neues Bedienelement bei der EOS R eingeführt hat. Sie soll mehr Funktionen als ein gewöhnliches Einstellrad bieten, wurde aber nicht gut von der Fotografengemeinde angenommen.

Mit 30 Megapixeln löst der CMOS-Sensor der Canon EOS R um 25 Prozent höher auf als die in dieser Preisklasse weit verbreiteten 24 Megapixel. Er ist allerdings nicht zur Bildstabilisierung beweglich gelagert, so dass man nur bei der Verwendung von Objektiven mit optischem Bildstabilisator von einer Bildstabilisierung profitiert. Bei den Pixeln des Canon-Bildsensors gibt es eine Besonderheit: Hier sind nicht etwa einige hundert Phasen-AF-Sensoren integriert, sondern die Pixel selbst bestehen aus jeweils zwei Subpixeln, die für die Bildaufnahme zusammengeschaltet werden, für den Autofokus aber getrennt agieren. So funktioniert der Phasen-Autofokus auf 88 Prozent der horizontalen und 100 Prozent der vertikalen Sensorausdehnung.

Um nicht Millionen von AF-Punkten mühsam manuell einstellen zu müssen, sind diese zu 5.655 Autofokus-Feldern zusammengefasst, bei denen neben der Phasenerkennung auch eine Kontrasterkennung arbeitet. Der Hybrid-Autofokus erkennt zudem Gesichter und Augen, jedoch keine Tiere. Mit 0,25 bis 0,37 Sekunden inklusive Auslöseverzögerung ist der Autofokus beim Fokussieren von unendlich auf zwei Meter mittelschnell bis schnell. Die Geschwindigkeit hängt hier besonders maßgeblich von der Brennweite beziehungsweise dem Objektiv ab. Die Serienbildfunktion erreicht mit Autofokus- und Belichtungsnachführung lediglich fünf Bilder pro Sekunde, besonders schnell ist die Canon EOS R also nicht. Dafür hält sie diese Geschwindigkeit mit einer schnellen SD-Speicherkarte sehr lange durch. Apropos Speicherkarte: Die Canon EOS R bietet dafür lediglich einen einzelnen Steckplatz, was für eine Mittelklassekamera etwas wenig ist.

  • Bild Die Canon EOS R bietet einen großen dreh- und schwenkbaren Touchscreen sowie einen hochauflösenden elektronischen Sucher. [Foto: MediaNord]

    Die Canon EOS R bietet einen großen dreh- und schwenkbaren Touchscreen sowie einen hochauflösenden elektronischen Sucher. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das RF 24-105 mm 4L IS USM ist das derzeit zoomstärkste Objektiv, das Canon für die EOS R anbietet. Es kostet im Set gut 1.000 Euro Aufpreis. [Foto: MediaNord]

    Das RF 24-105 mm 4L IS USM ist das derzeit zoomstärkste Objektiv, das Canon für die EOS R anbietet. Es kostet im Set gut 1.000 Euro Aufpreis. [Foto: MediaNord]

  • Bild 30 Megapixel löst der Vollformatsensor der Canon EOS R auf. Im ausgeschalteten Zustand wird er vom Verschluss geschützt, der selbst jedoch wiederum ein empfindliches Bauteil ist. [Foto: MediaNord]

    30 Megapixel löst der Vollformatsensor der Canon EOS R auf. Im ausgeschalteten Zustand wird er vom Verschluss geschützt, der selbst jedoch wiederum ein empfindliches Bauteil ist. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das kleine Schulterdisplay der Canon EOS R lässt sich beleuchten und bietet zwei umschaltbare Informationsanzeigen. [Foto: MediaNord]

    Das kleine Schulterdisplay der Canon EOS R lässt sich beleuchten und bietet zwei umschaltbare Informationsanzeigen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das Stativgewinde der Canon EOS R sitzt in der optischen Achse und ausreichend weit vom Akkufach entfernt, damit eine Schnellwechselplatte dieses nicht blockiert. [Foto: MediaNord]

    Das Stativgewinde der Canon EOS R sitzt in der optischen Achse und ausreichend weit vom Akkufach entfernt, damit eine Schnellwechselplatte dieses nicht blockiert. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Schnittstellenausstattung der Canon EOS R ist vielfältig: Neben einem Fewrnauslöseanschluss gibt es einen Mikrofonein- und einen Kopfhörerausgang sowie eine 4K-fähige Mini-HDMI-Schnittstelle und einen modernen USB-C-Anschluss. [Foto: MediaNord]

    Die Schnittstellenausstattung der Canon EOS R ist vielfältig: Neben einem Fewrnauslöseanschluss gibt es einen Mikrofonein- und einen Kopfhörerausgang sowie eine 4K-fähige Mini-HDMI-Schnittstelle und einen modernen USB-C-Anschluss. [Foto: MediaNord]

  • Bild Nur ein Speicherkartenfach hat Canon der EOS R spendiert. Immerhin ist es zu UHS II kompatibel und auch recht schnell. [Foto: MediaNord]

    Nur ein Speicherkartenfach hat Canon der EOS R spendiert. Immerhin ist es zu UHS II kompatibel und auch recht schnell. [Foto: MediaNord]

Neben der nicht besonders schnellen Serienbildfunktion muss man bei der Canon EOS R auch bei Videoaufnahmen Abstriche machen. Zwar nimmt sie in 4K-Auflösung bei bis zu 30 Bildern pro Sekunde auf, beschneidet den Bildausschnitt aber mit einem Cropfaktor von 1,7 ziemlich stark. Um bei Videoaufnahmen von allen Autofokusfunktionen profitieren zu können, sollte man mindestens die Firmware 1.2.0 installieren. Immerhin lässt sich mit Canon-Log eine flache Tonwertkurve für Videoaufnahmen aktivieren und einen Clean-HDMI-Anschluss gibt es ebenso wie einen Kopfhörer- und Mikrofonanschluss.

Canon EOS R Testbericht als Premium-VersionUnseren ausführlichen Einzeltest zur Canon EOS R gibt es auch als E-Book mit erweitertem Informationsumfang. Das PDF zum Herunterladen enthält gegenüber dieser Online-Version zusätzlich eine übersichtliche Tabelle mit detaillierten Einzelbewertungen sowie zwei Diagramme, in denen die Stärken und Schwächen der Kamera gut vergleichbar visualisiert werden. Zudem stellen wir drei andere Kameras als mögliche Alternativen vor und erklären welche Vor- und Nachteile diese gegenüber der Canon EOS R haben. mehr …

Schlecht sieht es dagegen mit einer USB-Dauerstromversorgung aus, denn die bietet die Canon EOS R trotz USB-C-Anschluss nicht. Immerhin lässt sich der Akku in der Kamera laden, sofern diese ausgeschaltet ist; wenn auch nur mit einem USB-Netzteil, das Power Delivery mit fünf Volt und mindestens drei Ampere unterstützt. Mit 370 Aufnahmen nach CIPA-Standard ist die Akkureichweite allerdings nicht allzu üppig. Drahtlos nimmt die EOS R per Bluetooth dauerhaft Verbindung zu einem Smartphone auf, um im Hintergrund niedrig auflösende Fotos zu übertragen und vom Smartphone die GPS-Koordinaten auslesen und direkt in die Bilder auf der Speicherkarte schreiben zu können. Für die schnelle Übertragung der Bilder in voller Auflösung sowie eine Fernsteuerung per App steht WLAN bereit.

Der 30-Megapixel-Sensor erlaubt eine hohe effektive Auflösung, wir haben bis zu 71 Linienpaare pro Millimeter gemessen. Bis ISO 800 liefert die Canon eine sehr gute Bildqualität und trotz der hohen Auflösung bleibt diese wie bei den 24-Megapixel-Kameras bis ISO 6.400 gut. Die Farbabweichung der EOS R ist mittelmäßig gut. Die meisten Farben gibt sie sehr exakt wieder, einige wärmere Farbtöne sind allerdings für einen schöneren Bildeindruck etwas gesättigter. Das Setobjektiv RF 24-105 mm F4-7.1 IS STM bringt den bei der Canon EOS R wichtigen optischen Bildstabilisator mit und bietet einen großen Zoombereich, was allerdings zu Lasten der Lichtstärke geht. Seine Auflösung ist zwar bei allen Brennweiten gut, aber nur im Bildzentrum, am Bildrand zeigen sich je nach Vergrößerung leichte Randunschärfen.

Im Set mit dem RF 24-105 mm F4-7.1 IS STM kostet die Canon EOS R knapp unter 2.000 Euro. Wer bereits von seiner Spiegelreflex-Kamera Objektive mit Canon-EF-Anschluss besitzt, kann diese mit einem der diversen von Canon angebotenen Adaptern an seiner EOS R weiterverwenden. Vor allem der einfache Adapter kostet mit gut 100 Euro nicht viel. Die Adapter mit Steuerring oder integriertem Filter sind doppelt bis dreimal so teuer. Zwar ist das Canon-RF-Objektivprogramm mit 26 Modellen noch nicht allzu umfangreich, bietet dafür aber bereits viele Objektive mit hoher Bildqualität. Das System wird stetig von Canon ausgebaut. Von Fremdherstellern haben wir aktuell 25 Objektive in unserer Datenbank, nur vier davon verfügen über einen Autofokus.

Fazit

Die Canon EOS R macht einen gelungenen Eindruck. Das Metallgehäuse ist robust und ergonomisch. Auch die Kombination traditioneller und moderner Bedienelemente ist gelungen. Die Performance ist nicht High-End, aber für den Preis angemessen. Einzig der Autofokus könnte bei Action-Motiven noch etwas zuverlässiger arbeiten. Weniger überzeugt die 4K-Videofunktion mit dem großen Crop. Ebenfalls unschön ist die schlechte Kompatibilität mit USB-Ladegeräten und Powerbanks. Bei der Bildqualität überzeugt die Canon EOS R wiederum mit hoher Auflösung, Dynamik und geringem Rauschen.

  • Robustes, ergonomisches Magnesiumgehäuse
  • Informatives Schulterdisplay
  • Hochauflösender, schwenk- und drehbarer Touchscreen
  • Großer, hochauflösender elektronischer Sucher
  • Sehr gute Bildqualität bis ISO 800, gute bis ISO 6.400
  • Hoher Crop bei 4K-Video
  • Kein Sensor-Shift-Bildstabilisator
  • Mit AF/AE-Nachführung langsame Serienbildfunktion
Modell Canon EOS R
Sensor CMOS Kleinbild 36,0 x 24,0 mm (Cropfaktor 1,0)
31,7 Megapixel (physikalisch), 30,3 Megapixel (effektiv)
Auflösung (max.) 6.720 x 4.480 (3:2)
Video (max.) 3.840 x 2.160 30p
Objektivanschluss
Canon RF
Videosucher 100 % Bildfeldabdeckung, 3.690.000 Bildpunkte Auflösung, Vergrößerung 0,8-fach (bez. auf Sensor) bzw. 0,8-fach (KB-äquiv), Dioptrienausgleich (-4,0 bis 2,0 dpt)
Monitor 3,2" (8,0 cm), 2.100.000 Bildpunkte, beweglich, Touchscreen
AV-Anschlüsse AV-Ausgang: HDMI-Ausgang Mini (Typ C)
Mikrofoneingang, Audioausgang
Belichtung Programm-, Programmshift-, Blenden-, Zeit- und Motiv-Automatik, Bulb und Manuell
Belichtungsreihe automatisch, max. 7 Aufnahmen (1/3-3 EV Schrittweite), mit interner HDR-Verarbeitung
Belichtungsmessung Integral-, Spot- und Matrix-/Mehrfeld-Messung (384 Felder)
kürzeste Verschlusszeit 1/8.000 s
Bildstabilisator kein optischer Bildstabilisator
eingebauter Blitz nein
Blitzanschuh Canon, Standard-Mittenkontakt
Konnektivität WLAN, Bluetooth
GPS extern (dauerhafte Smartphone Verbindung, kabelgebunden oder Aufsteck-Empfänger)
Intervallaufnahme nein
Speicher
Speicherkartenfach 1: SD (SDHC, SDXC, UHS I, UHS II)
Empfindlichkeit automatisch ISO 100 bis 40.000, manuell ISO 50 bis 102.400
Autofokus Phasenvergleich, Kontrast
Serienbildfunktion max. 8,0 Bilder/s und max. 100 Aufnahmen in bester Qualität
Gehäuse Spritzwasserschutz
Abmessungen 139 x 98 x 84 mm (B x H x T)
Gewicht 651 g (betriebsbereit, ohne Objektiv)
Online-Datenblatt https://www.digitalkamera.de/ZIHMV (mit Preisvergleich)

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Grafikpaket PRO 2022 für Adobe Photoshop für 39,00 € statt 745,35 €

Grafikpaket PRO 2022 für Adobe Photoshop für 39,00 € statt 745,35 €

Noch erhältlich: 5 x Top-Software + zeitsparende Ad-Ons + Stockfotos + Photoshop-Know-how für Ihre besten Bilder. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

DXOMARK Logo

Die Bildqualität in unseren Tests ermitteln wir seit 2011 mit DXOMARK Analyzer.