Mit Hybrid-AF und extragroßem Bildschirm

Samsung kündigt NX300 als Nachfolgemodell der NX210 an

2013-01-04 In der NX-Mittelklasse von Samsung ist der Produktzyklus besonders kurz: Die aktuelle NX300 folgt nach nur neun Monate auf die NX210, die wiederum lediglich fünf Monate nach der NX200 angekündigt wurde. Im Gegensatz zur NX210, die kaum mehr als eine NX200 mit WiFi-Modul ist, bringt die NX300 echte Innovationen ins NX-System. Dazu gehört ein neu entwickelter CMOS-Sensor in APS-C-Größe mit einer Auflösung von 20 Megapixel. Er soll rauschärmer sein und integriert einen Hybrid-Autofokus bestehend aus Kontrast- und Phasenmessung, was vor allem bei bewegten Motiven eine bessere Fokussierung erlauben sollte.  (Benjamin Kirchheim)

Samsung NX300 mit 18-55 mm OIS [Foto: Samsung]Die Serienbildgeschwindigkeit erreicht laut Samsung eindrucksvolle 8,6 Bilder pro Sekunde. Soll vor jedem Bild neu fokussiert werden, erreicht die NX300 immerhin noch fünf Bilder pro Sekunde. Herzstück der NX300 ist der neue Bildprozessor DRIMe IV, der viermal so schnell wie das Vorgängermodell sein soll. Er ermöglicht laut Samsung eine bessere Farbwiedergabe und Rauschunterdrückung. Auch der Schlitzverschluss der Kamera ist schneller geworden und erreicht nun eine kürzeste Belichtungszeit von 1/6.000 Sekunde. Videos nimmt die NX210 in Full-HD-Auflösung (1.920 x 1.080 Pixel) mit Stereoton auf.

Das Gehäuse erinnert zwar von der Form stark an die NX210, aber auch hier haben die Ingenieure Hand angelegt. Es soll eine hochwertige Anfassqualität aufweisen und ist im Retro-Bi-Color-Design in Silber und Schwarz (oder Silber-Weiß) gehalten. Die Systemkamera kann ganz klassisch über Tasten und Räder bedient werden oder aber alternativ wie ein Smartphone über den großzügig dimensionierten, klappbaren Touchscreen. Es handelt sich um ein Samsung NX300 mit 18-55 OIS [Foto: Samsung]AMOLED-Panel, über dessen Auflösung sich die Pressemitteilung ausschweigt. Es soll aber "hochauflösend" sein. Die Bilddiagonale beträgt 3,3 Zoll, was 8,4 Zentimetern entspricht, womit es sich um den bisher größten Bildschirm an einer Systemkamera handeln sollte. Die AMOLED-Technologie sorgt durch die selbst leuchtenden Pixel für ein brillantes, helles Bild, wobei gleichzeitig der Stromverbrauch gering gehalten wird. Der Touchscreen ist nach oben und unten kippbar, was bodennahe und Über-Kopf-Aufnahmen erleichtert.

Ebenfalls verbessern konnte Samsung das integrierte WiFi-Modul, das nun nicht nur auf 2,4 GHz, sondern auch auf 5 GHz funkt. Die Standards IEEE 802.11b/g/n werden unterstützt, die NX300 funkt also auch in modernen, schnellen WLANs. Per Smartphone-App lässt sich die NX300 über eine WLAN-Verbindung Samsung NX300 mit 18-55 mm OIS [Foto: Samsung]fernsteuern, auch das Übertragen von Fotos zu sozialen Netzwerken wie Facebook, auf andere Geräte wie etwa DLNA-Fernseher, in Online-Galerien, in eine Cloud sowie das Versenden per E-Mail sind möglich. Neu ist auch eine 3D-Aufnahmefunktion mit 4,1 Megapixeln bei Fotos und Full-HD-Auflösung bei Videos über ein neues Objektiv, das wir in einer separaten Meldung vorstellen. Mit der neuen Linse hat Samsung insgesamt ein Dutzend Objektive für das NX-System im Angebot. Voraussichtlich ab März 2013 soll die Samsung NX300 in den Farben Silber-Weiß und Silber-Schwarz für knapp 800 EUR in den Handel gelangen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.