APS-C-Telezoom

Testbericht: Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR

2021-12-03 Auf ein Telezoom wie das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR mussten Fujifilm-Fans sehr lange warten. Es ist nicht nur erheblich kompakter und leichter als das XF 100-400 mm F4.5-5.6 R LM OIS WR, sondern auch deutlich preisgünstiger. Zudem lässt es sich mit den Telekonvertern kombinieren, womit eine kleinbildäquivalente Brennweite von über 900 Millimetern erreicht werden kann. Ob es aber auch eine gute Bildqualität liefert, haben wir im Test an der Fujifilm X-T30 II herausgefunden.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR deckt einen diagonalen Bildwinkel von 22,9 bis 5,4 Grad ab, was einen 107-457mm-Kleinbildobjektiv entspricht. [Foto: Fujifilm]

    Das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR deckt einen diagonalen Bildwinkel von 22,9 bis 5,4 Grad ab, was einen 107-457mm-Kleinbildobjektiv entspricht. [Foto: Fujifilm]

Eigentlich bietet Fujifilm ein sehr breit aufgestelltes Objektivprogramm, das auch viele verschiedene Zoomobjektive in vielen Preisklassen beinhaltet. Bei den Telezoom-Objektiven war das Angebot allerdings bisher etwas dünn. Die bisher angebotenen Telezooms sind entweder sehr kostspielig oder haben keine wirklich große Brennweite – oder beides. Somit ergänzt das neue Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR das bisherige Portfolio perfekt. Es kostet rund 800 Euro und deckt laut Fujifilm eine kleinbildäquivalente Brennweite von 107 bis 457 Millimeter ab. In Kombination mit dem Zweifach-Telekonverter ist eine kleinbildäquivalente Brennweite von 914 Millimetern möglich, allerdings nur noch bei einer Lichtstärke von F11, was zum Glück für heutige Autofokus-Systeme kein Problem mehr darstellt.

Verarbeitung

Mit einer Länge von 13,3 und einem Durchmesser von 7,5 Zentimetern ist das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR überraschend kompakt. Selbst das Gewicht fällt mit 577 Gramm erstaunlich gering aus, zusammen mit der 49 Gramm leichten Streulichtblende und der 379 Gramm wiegenden Fujifilm X-T30 II ergibt sich ein Gesamtgewicht von nur ganz knapp über einem Kilogramm. Dabei können mit dieser Kombination wunderbar Tiere, Segelboote auf dem Wasser und viele andere entferntere oder aber auch kleine Motive eingefangen werden (zur Naheinstellgrenze und dem Abbildungsmaßstab später mehr).

Das geringe Gewicht kommt allerdings nicht von ungefähr. Normalerweise bestehen die XF-Objektive größtenteils aus Metall, nicht so jedoch das XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR. Sein Gehäuse besteht komplett aus Kunststoff. Nur das Bajonett besteht aus Metall. Immerhin ist das Telezoom gegen das Eindringen von Feuchtigkeit und Staub geschützt, auch am Bajonett befindet sich eine Dichtlippe. Auf eine "Luftschleuse", bei der die Luft beim Zoomen gezielt durch einen Filter auf der Objektivunterseite geführt wird und die beispielsweise beim XF 100-400 mm zum Einsatz kommt, muss man jedoch beim XF 70-300 mm verzichten. Da sein Tubus beim Zoomen erheblich ausfährt, ist der Schutz also mit etwas Vorsicht zu genießen.

Der verwendete Kunststoff wirkt jedoch nicht billig und so macht das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR dennoch einen gut verarbeiteten Eindruck. Der ausfahrbare Tubus hat leichtes Spiel, das er für seine Funktion aber auch haben muss. Dass dagegen auch das 67mm-Filtergewinde aus Kunststoff besteht, sehen wir nicht so gerne. Metallfilter sollte man also mit entsprechender Sorgfalt einschrauben.

  • Bild Das bei einem Durchmesser von 7,5 Zentimetern 13,3 Zentimeter lange Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR wiegt 580 Gramm und besitzt einen Spritzwasser-, Staub- und Frostschutz. [Foto: Fujifilm]

    Das bei einem Durchmesser von 7,5 Zentimetern 13,3 Zentimeter lange Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR wiegt 580 Gramm und besitzt einen Spritzwasser-, Staub- und Frostschutz. [Foto: Fujifilm]

Dass auch das Bajonett für die runde Streulichtblende aus Kunststoff besteht, ist dagegen Standard und auch nicht weiter schlimm. Die Blende selbst besteht ebenfalls aus Kunststoff und ist innen mattschwarz geriffelt, um kein Licht zu reflektieren. Die 7,5 Zentimeter lange Blende lässt sich zum Transport verkehrt herum anbringen. Sie misst 8,4 Zentimeter im Durchmesser. In Transportstellung verdeckt sie den Fokusring komplett, vom Zoomring bleibt der hintere Bereich frei, so dass man ihn noch drehen kann. Ab etwa 200 Millimetern Brennweite ist auch der Fokusring wieder freigelegt, falls man für ein schnelles Foto die Blende nicht umdrehen möchte.

Ausstattung und Bedienung

Das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR besitzt drei Einstellringe und drei Schalter, um die wichtigsten Funktionen zu steuern. Einige müssen jedoch über die Kamera eingestellt werden. Dazu gehört die Umschaltung zwischen Autofokus und manuellen Fokus sowie die Deaktivierung des Bildstabilisators, falls nötig. Der Bildstabilisator soll laut Fujifilm bis zu 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten ohne Verwackelungen ermöglichen. In der Praxis konnten wir vier Blendenstufen sehr sicher halten, bei fünf Blendenstufen ergaben sich dagegen oft ganz leichte Unschärfen. Auch wenn wir die Herstellerangabe im Test verfehlt haben, sind vier Blendenstufen für ein rein objektivbasiertes System ganz gut. 1/30 Sekunde konnten wir damit freihand bei 300 Millimetern Brennweite (450 Millimeter Kleinbildäquivalent) noch sicher verwackelungsfrei belichten.

Der mit 5,9 Zentimetern breiteste der drei Einstellringe befindet sich in der Objektivmitte. Mit ihm wird das Zoom gesteuert. Dank seiner über vier Zentimeter breiten, griffig feinen Gummiriffelung lässt er sich sehr sicher auf die gewünschte Brennweite einstellen. Mit weniger als einer viertel Umdrehung wird der Brennweitenbereich von 70 bis 300 Millimetern sanft und gleichmäßig durchfahren. Im hinteren, ungeriffelten Bereich des Einstellrings sind die Brennweiten 70, 100, 135, 200 und 300 Millimeter gut leserlich und kontrastreich in Weiß aufgedruckt, das entspricht kleinbildäquivalenten Brennweiten von ungefähr 105, 150, 200, 300 und 450 Millimetern. Dabei fährt der Tubus um bis zu 7,3 Zentimeter heraus.

Das Zoom lässt sich aber auch durch Ziehen beziehungsweise Schieben am vorderen Objektivbereich verstellen. Damit das Zoom nicht versehentlich unbeabsichtigt ausfährt, lässt es sich bei kürzester Brennweite mit einem seitlich am Zoomring angebrachten mechanischen Schiebeschalter fixieren. Der Zoommechanismus ist allerdings so stramm, dass er sich nicht verstellt, wenn man das Objektiv senkrecht nach oben oder unten richtet.

  • Bild Beim Zoomen fährt das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR um 7,4 Zentimeter aus. Zusammen mit der Testkamera X-T30 II und Streulichtblende ergibt sich eine Gesamtlänge von stattlichen 31,6 Zentimetern. [Foto: MediaNord]

    Beim Zoomen fährt das Fujifilm XF 70-300 mm F4-5.6 R LM OIS WR um 7,4 Zentimeter aus. Zusammen mit der Testkamera X-T30 II und Streulichtblende ergibt sich eine Gesamtlänge von stattlichen 31,6 Zentimetern. [Foto: MediaNord]

Mit dem hinteren, neun Millimeter breiten, geriffelten Kunststoffring wird die Blende eingestellt. Weil das Objektiv eine variable Anfangsöffnung hat, läuft der Blendenring endlos und ist unbeschriftet. Er rastet leise klickend ein, was sich nicht abschalten lässt. Je nach Stellung eines Schiebeschalters, der sich zwischen Blendenring und Bajonett befindet, stellt entweder die Kamera die Blende automatisch ein oder man steuert sie über den Ring. Den eigentlichen Blendenwert muss man im Livebild der Kamera ablesen.

Fortsetzung auf Seite 2

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Mit dem Canon Summer bis zu 300 Euro sparen

Mit dem Canon Summer bis zu 300 Euro sparen

Die Aktion umfasst die Canon EOS R6 und sieben RF-Objektive sowie die autonome Kamera Canon PowerShot PX. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Beim Rollei Summer Black Friday bis zu 75 % sparen

Beim Rollei Summer Black Friday bis zu 75 % sparen

Sichern Sie sich ab sofort bis zu 75 % Rabatt auf Actioncams, Objektive, Rucksäcke, Filter, Stative, LED-Lichter u.v.m. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.