Klein, leicht, robust und mit Technik vollgepackt

Olympus OM-D E-M5 Mark III mit 4K-Video und Phasen-Autofokus

Seite 2 von 2, vom 2019-10-17 (Autor: Benjamin Kirchheim)Zur Seite 1 wechseln

Ein für manchen vielleicht größerer Wermutstropfen ist der kleinere Akku, es handelt sich um dasselbe Modell wie in der Pen- und E-M10-Serie (BLS-50). Damit fällt bei Olympus die mittlere Akkugröße (BLN-1) weg. Dennoch soll der Akku mit 310 Aufnahmen nach CIPA-Standard fast genauso lange halten wie im Vorgängermodell (330 Aufnahmen). Neu ist die USB-Ladefunktion (Micro-USB), die allerdings nur bei ausgeschalteter Kamera funktioniert. Einen Netzteilanschluss gibt es nicht, auch keinen Akku-Dummy.

Trotz des leichteren Gehäuses soll sich die Ergonomie leicht verbessert haben, denn es ist an entscheidender Stelle gewachsen, in der Tiefe um insgesamt fünf Millimeter. Der Handgriff ist minimal größer und auf der Rückseite gibt es nun eine ausgeprägte Daumenmulde. Oben auf ihr drauf war dadurch sogar Platz für eine ISO-Taste. Das Programmwählrad ist auf die andere Seite vom Sucher gewandert und bietet nun eine Bulb-Position, um leichter auf die Funktionen Live-Bulb und Live-Composite zugreifen zu können, bei denen man den Belichtungsfortschritt in Echtzeit beobachten kann. Eine Custom-Position ist ebenfalls vorhanden.

  • Bild Zahlreiche Dichtungen sorgen für den Spritzwasser- und Staubschutz der Olympus OM-D E-M5 Mark III. Auch Objektive und sogar Systemblitze gibt es bei Olympus mit entsprechendem Wetterschutz. [Foto: Olympus]

    Zahlreiche Dichtungen sorgen für den Spritzwasser- und Staubschutz der Olympus OM-D E-M5 Mark III. Auch Objektive und sogar Systemblitze gibt es bei Olympus mit entsprechendem Wetterschutz. [Foto: Olympus]

Die Graufiltersimulation der E-M1X hat es dagegen nicht in die E-M5 III geschafft, denn dafür fehlt laut Olympus die nötige Rechenpower. In der E-M5 Mark III kommt zwar der Bildprozessor TruePic VIII mit Dual-Quadcore zum Einsatz, er verfügt also über insgesamt acht Rechenkerne, aber die E-M1X bietet mit zwei TruePic VIII eben die doppelte Rechenleistung (16 Rechenkerne). Wem der Handgriff der E-M5 Mark III zu klein ist, der kann für knapp 200 Euro die Grifferweiterung ECG-5 erwerben. Sie bietet neben einem ausgeprägteren Griff auch einen Auslöser und ein Einstellrad. Einen Hochformat-Akkugriff wird es hingegen nicht geben.

Dank des Bildprozessors und Sensors kann die OM-D E-M5 Mark III zehn Serienbilder pro Sekunde mit Tracking-Autofokus und Belichtungsnachführung aufnehmen. Auch eine etwas abgespeckte Variante des Pro-Capture-Modus hat es in die E-M5 III geschafft. Bei 30 Bildern pro Sekunde werden kontinuierlich 14 Bilder im Puffer zwischengespeichert, sobald man den Auslöser halb drückt. Beim Durchdrücken des Auslösers beginnt die eigentliche Aufnahme. Auch eine Anti-Flicker-Funktion fehlt nicht, die bei flackernden Lichtquellen die Aufnahme in der Dunkelphase verhindert.

Ebenfalls mit an Bord ist die High-Res-Shot-Funktion vom Stativ, deren Auflösung nun 50 Megapixel in JPEG oder 80 Megapixel in Raw beträgt. Dafür werden acht Bilder mit einem halben Pixel Versatz aufgenommen. Die Freihand-High-Res-Shot-Funktion bleibt hingegen der E-M1X vorbehalten, denn nur sie bietet die dafür nötige Rechenpower. Dabei kommt der bis zu 1/16.000 Sekunde schnelle elektronische Verschluss zum Einsatz, der sich aber auch für normale Fotos zur lautlosen Aufnahme aktivieren lässt. Der mechanische Verschluss ist mit 1/8.000 Sekunde aber ebenfalls sehr schnell. Des Weiteren bietet die Olympus eine Fokus-Bracketing-Funktion mit bis zu 999 Bildern sowie eine Fokus-Stacking-Funktion, die acht Bilder direkt in der Kamera zusammensetzt.

  • Bild Die Optik des elektronischen Suchers der Olympus OM-D E-M5 Mark III besteht aus vier Linsen. Sie sorgen für eine 0,685-fache Vergrößerung im Kleinbildäquivalent und eine Austrittspupille von 27,5 mm. [Foto: Olympus]

    Die Optik des elektronischen Suchers der Olympus OM-D E-M5 Mark III besteht aus vier Linsen. Sie sorgen für eine 0,685-fache Vergrößerung im Kleinbildäquivalent und eine Austrittspupille von 27,5 mm. [Foto: Olympus]

  • Bild Der Bildsensor der Olympus OM-D E-M5 Mark III ist dank einer speziellen Beschichtung besonders schmutzabweisend. Dennoch anhaftende Partikel werden mit 30.000 Ultraschallschwingungen pro Sekunde abgeschüttelt. [Foto: Olympus]

    Der Bildsensor der Olympus OM-D E-M5 Mark III ist dank einer speziellen Beschichtung besonders schmutzabweisend. Dennoch anhaftende Partikel werden mit 30.000 Ultraschallschwingungen pro Sekunde abgeschüttelt. [Foto: Olympus]

  • Bild Der Sensor-Shift-Bildstabilisator der Olympus OM-D E-M5 Mark III arbeitet auf fünf Achsen und ermöglicht 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten freihand. Zusammen mit einem kompatiblen Objektiv ermöglicht der Sync IS sogar 6,5 Blendenstufen. [Foto: Olympus]

    Der Sensor-Shift-Bildstabilisator der Olympus OM-D E-M5 Mark III arbeitet auf fünf Achsen und ermöglicht 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten freihand. Zusammen mit einem kompatiblen Objektiv ermöglicht der Sync IS sogar 6,5 Blendenstufen. [Foto: Olympus]

  • Bild Der Zusatzgriff ECG-5 für die Olympus OM-D E-M5 Mark III vergrößert nicht nur den Griff, sondern bringt auch einen Auslöser und ein Multifunktionsrad mit. [Foto: Olympus]

    Der Zusatzgriff ECG-5 für die Olympus OM-D E-M5 Mark III vergrößert nicht nur den Griff, sondern bringt auch einen Auslöser und ein Multifunktionsrad mit. [Foto: Olympus]

Wer die Kamera gerne automatisch bedient oder digitale Filter verwenden möchte, kommt auch bei der E-M5 Mark III auf seine Kosten. Sie bietet einen Vollautomatikmodus, wählbare Motivprogramme sowie 16 Art-Filter mit verschiedenen Effekten, die sogar in allen Aufnahmeprogrammen, einige auch bei Videoaufnahmen, zur Verfügung stehen. Zum Speichern der Bilder steht übrigens ein einzelner SD-Kartenslot zur Verfügung, der SDHC, SDXC sowie UHS I und UHS II unterstützt.

Für die Konnektivität verfügt die Olympus OM-D E-M5 Mark III über WLAN sowie Bluetooth. Damit lassen sich Bilder, auch im Rohdatenformat, auf ein Smartphone übertragen, eine Kamerafernsteuerung via App inklusive Livebildübertragung ist ebenfalls möglich, aber auch einen reinen Fernauslösemodus bietet Olympus an. Ein Kabelfernauslöser lässt sich übrigens ebenfalls an die E-M5 III anschließen. Die Bluetooth-Verbindung ermöglicht, die ausgeschaltete Kamera in der Tasche aufzuwecken, um ein paar Bilder zu übertragen. Neu ist die Möglichkeit, auf der Kamera ausgewählte Bilder automatisch nach dem Ausschalten auf das Smartphone übertragen zu lassen.

Ab November 2019 soll die Olympus OM-D E-M5 Mark III zu einem Preis von knapp 1.200 Euro in den Farben Schwarz und Silber erhältlich sein. Des weiteren will Olympus gleich drei verschiedene Sets mit Objektiven anbieten. Die günstigste Variante kostet 1.500 Euro und beinhaltet das M.Zuiko Digital ED 14-150mm F4-5.6 II. Für 1800 Euro bekommt man die E-M5 III mit mehr Zoom, denn das M.Zuiko Digital ED 12-200mm F3.5-6.3 befindet sich neben der Kamera im Paket. Das Set mit dem "legendären" (weil äußerst guten) M.Zuiko Digital ED 12-40mm F2.8 soll knapp 2.000 Euro kosten. Das Vorgängermodell OM-D E-M5 Mark II wird übrigens noch eine Weile parallel im Markt erhältlich sein, die UVP beträgt aktuell noch knapp 1.000 Euro.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Entdecken Sie Rollei-Qualität zum kleinen Preis

Entdecken Sie Rollei-Qualität zum kleinen Preis

Bei den Highlights zum Aktionspreis handelt es sich um B- und C-Ware, die beispielsweise keine Originalverpackung haben. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach