Firmwareupdates und Vorankündigung eines Webcam Utilitys

Firmwareupdates für die Nikon Z 50, Z 6, Z 7 und den FTZ-Adapter

2020-07-21 Nikon stellt Firmwareupdates für seine spiegellosen Systemkameras Z 50, Z 6 und Z 7 sowie den passenden FTZ-Bajonettadapter bereit. Unter den vielen neuen Funktionen befindet sich vor allem eine Tiererkennung für den Autofokus sowie die Kompatibilität zu den heute vorgestellten Telekonvertern TC-1,4x und TC-2,0x. Im August will Nikon zudem ein Webcam Utility (Beta) zunächst für Windows zum Download anbieten. Es soll die Modelle Z 50, Z 5, Z 6, Z 7, D5600, D7500, D500, D780, D850 und D6 unterstützen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Nikon Z 50. [Foto: Nikon]

    Nikon Z 50. [Foto: Nikon]

Das Firmwareupdate 2.00 für die Nikon Z 50 bringt neben dem Tiererkennung-AF und der Unterstützung der neuen Telekonverter auch eine verbesserte Motivverfolgung mit. Das Verhalten soll nun mehr den 3D-Tracking der DSLRs ähneln. Des Weiteren werden nun Firmwareupdates von mittels FTZ-Adapters angeschlossenen F-Objektiven unterstützt, wofür zuerst die neue Firmware 1.10 auf den Adapter gespielt werden muss. Außerdem ist nun die Auslösepriorität aktiviert, wenn der AF-S gewählt und AF-On der AEL-Taste zugewiesen wurde. Neu ist die Möglichkeit, mit Hilfe einer zugewiesenen Funktionstaste zwischen den Anzeigen für automatische Messfeldsteuerung und Objektverfolgung umschalten zu können.

Darüber hinaus gibt es einige Fehlerbereinigungen, etwa eine korrigierte Anzeige von Blendenwerten, eine korrekte Schrittweite bei bestimmten Belichtungsreihenaufnahmen, eine verbesserte Empfehlung für die Blitzbenutzung, einen korrigierten Druck von beschnittenen Hochformatbildern via PictBridge, bei denen der gewählte Ausschnitt nicht immer mit dem Druckergebnis übereinstimmte und die Behebung des Fehlers, dass der Autofokus in seltenen Fällen nicht aktiviert wurde, wenn das DX 16-50 mm gleichzeitig mit dem Einschalten der Kamera ausgefahren wurde.

Die Firmware 3.10 für die Z 6 und Z 7 trägt zwar dieselbe Version und beinhaltet dieselben Verbesserungen, aber dennoch muss das für die jeweilige Kamera richtige Firmwareupdate heruntergeladen und installiert werden. Neben dem Tiererkennung-AF und der Unterstützung der neuen Telekonverter bringt das Update auch eine verbesserte Motivverfolgung mit. Das Verhalten soll nun mehr den 3D-Tracking der DSLRs ähneln. Des Weiteren werden nun Firmwareupdates von mittels FTZ-Adapters angeschlossenen F-Objektiven unterstützt, wofür zuerst die neue Firmware 1.10 auf den Adapter gespielt werden muss. Außerdem lässt sich ein mit dem Atomos Open Protocol kompatibler, angeschlossener Rekorder nun von der Kamera aus starten und stoppen, wenn diese richtig eingestellt ist (siehe Nikon-Website in den weiterführenden Links).

  • Bild Nikon Z 6. [Foto: Nikon]

    Nikon Z 6. [Foto: Nikon]

Darüber hinaus gibt es einige Fehlerbereinigungen, etwa die Behebung eines Grünstichs auf HDMI-Kontrollmonitoren, der nur bei ganz bestimmten Einstellungen auftrat (genaue Beschreibung siehe Nikon-Website in den weiterführenden Links), eine korrigierte Anzeige von Blendenwerten, eine korrekte Schrittweite bei bestimmten Belichtungsreihenaufnahmen, einen korrigierten Druck von beschnittenen Hochformatbildern via PictBridge, bei denen der gewählte Ausschnitt nicht immer mit dem Druckergebnis übereinstimmte und die Behebung des Fehlers, dass der Autofokus in seltenen Fällen nicht aktiviert wurde, wenn das DX 16-50 mm gleichzeitig mit dem Einschalten der Kamera ausgefahren wurde.

Die Firmwareupdates stehen ab sofort im Support-Bereich der deutschen Nikon-Website zum Download bereit und können auf eigenes Risiko anhand der dortigen Anleitung installiert werden. Wer sich das nicht zutraut, kann sich auch an seinen Fachhändler oder den Nikon-Service wenden.

Noch in Entwicklung befindet sich ein Webcam Utility, das Nikon demnächst als Beta-Version für Windows anbieten will. Das soll wohl noch im August der Fall sein, wie wir erfahren haben. Unterstützt werden sollen die spiegellosen Systemkameras Nikon Z 50, Z 5, Z 6 und Z 7 sowie die DSLRs Nikon D5600, D7500, D500, D780, D850 und D6. Damit will Nikon auf die erhöhte Nachfrage nach Videokonferenzen reagieren, wie es bereits viele andere Kamerahersteller vorgemacht haben. Auch eine Mac-Version ist in Arbeit, braucht aber noch etwas länger. Zudem stellt Nikon in Aussicht, zukünftig möglicherweise weitere Kameras und Betriebssysteme zu unterstützen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

In diesem Fototipp stellen wir die Sun Locator App vor, die sich zum Planen von Outdoorshootings einsetzen lässt. mehr…

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Einfluss der Brennweite auf die Bildwirkung

Der Fototipp erklärt, was es mit flacher und steiler Perspektive auf sich hat und wie sie sich darstellt. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

Graufilter-Simulation: Der praktische Olympus LiveND-Filter erklärt

In diesem Fototipp erklären wir, was die ND-Filtersimulation von Olympus kann und wie sie eingesetzt wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.