Spiegellose Systemkamera mit Klappsucher

Testbericht: Panasonic Lumix DC-GX9

2018-08-07 Die Lumix DC-GX9 als jüngstes Modell der GX-Systemkamera-Serie von Panasonic ist nicht etwa das Nachfolgemodell der GX8, sondern siedelt sich irgendwo zwischen GX80 und GX8 an. Die GX-Serie charakterisiert sich durch die Ziegelstein-Bauform mit Sucher an der linken oberen Gehäuseseite. Warum die GX9 kein richtiges Nachfolgemodell der GX8 ist, lässt sich vielleicht mit der G9 erklären, die nun das Foto-Flaggschiff von Panasonic ist – der Titel wurde vorher durchaus der GX8 gerecht. Wie auch immer, die GX9 bietet auf dem Papier ein attraktives Preis-Leistungsverhältnis und muss nun im Test ihre Bildqualität und Praxistauglichkeit beweisen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Schon rein vom Gehäuse her (Kunststoff statt Metall samt Dichtungen gegen Spritzwasser) ist die GX9 nicht das Nachfolgemodell der GX8, sondern ein kleines Schwestermodell. [Foto: MediaNord]

    Schon rein vom Gehäuse her (Kunststoff statt Metall samt Dichtungen gegen Spritzwasser) ist die GX9 nicht das Nachfolgemodell der GX8, sondern ein kleines Schwestermodell. [Foto: MediaNord]

Ergonomie und Verarbeitung

Mit ihrem nicht gegen Spritzwasser und Staub geschützten, 124 x 72 x 47 Millimeter kompakten und 450 Gramm schweren Kunststoffgehäuse zeigt die GX9 schon rein äußerlich keinerlei Flaggschiff-Ambitionen, sondern, dass es auf die inneren Werte ankommt. Das Gehäuse ist immerhin ordentlich verarbeitet und macht auch keinen "windigen" Eindruck. Großflächige "Belederungen" mit genarbtem Gummi versprühen sogar einen gewissen Style und durchaus etwas Hochwertigkeit. Dadurch fasst sich das Gehäuse trotz des betont kleinen Griffs auch ganz gut an und liegt recht sicher in der Hand, solange man keine allzu riesigen Teleobjektive verwendet. Auf der Rückseite gibt es sogar einen kleinen Steg, der den Daumen an seiner Position hält.

Die Bedienung richtet sich klar an ambitionierte Hobbyfotografen. So findet man neben zwei Auslösern (einer für Fotos, der andere für Videos), dem gut rastenden Programmwählrad und dem etwas leichtgängigen Belichtungskorrekturrad auch zwei klassische Einstellräder, mit denen sich Parameter wie die Blende und Belichtungszeit unabhängig voneinander einstellen lassen. Hinzu kommen ein Vierwegekreuz mit sinnvollen Tastenvorbelegungen und sieben weitere Tasten sowie ein Hebel für die Wahl des Fokusmodus. Schade, dass die Blitztaste rein mechanisch arbeitet und nicht zusätzlich zum Hochklappen auch die Einstellung der Blitzfunktion erlaubt. Drei der Tasten lassen sich zudem programmieren, falls man eine andere Funktion als die vorgesehene wünscht. Die vielen langen Menüs sind nicht unbedingt die übersichtlichsten. Immerhin lassen sich bis zu 23 Menüpunkte auf drei Seiten in ein Favoritenmenü speichern.

  • Bild Der rückwärtige 7,5cm-Bildschirm der Panasonic Lumix DC-GX9 leuchtet mit bis zu 750 cd/m² sehr hell und lässt sich nach oben sowie nach unten klappen. [Foto: MediaNord]

    Der rückwärtige 7,5cm-Bildschirm der Panasonic Lumix DC-GX9 leuchtet mit bis zu 750 cd/m² sehr hell und lässt sich nach oben sowie nach unten klappen. [Foto: MediaNord]

Weitere programmierbare Funktionstasten werden auf dem klappbaren Touchscreen eingeblendet, andere lassen sich über das Schnellmenü aufrufen. Der Bildschirm misst 7,5 Zentimeter in der Diagonale und löst 1,04 Millionen Bildpunkte auf. Mit seiner maximalen Helligkeit von knapp 750 cd/m² stellt er übliche Smartphone-Displays locker in den Schatten und leuchtet recht gut gegen das Sonnenlicht an. Zu Gunsten der Kompaktheit verzichtet Panasonic auf den üblichen Schwenk- und Drehmechanismus, stattdessen lässt sich das Display hinter der Kamera um 45 Grad nach unten und 80 Grad nach oben klappen. Das genügt für Aufnahmen aus der Froschperspektive und über Menschenmengen hinweg, wer aber in sich selbst verliebt am laufenden Band Selfies aufnehmen möchte, hält mit der GX9 das definitiv falsche Kameramodell dafür in der Hand.

Sind Sie auf der Suche nach einer neuen spiegellosen Systemkamera und möchten sich grundlegend über dieses Kamerasegment informieren? Dann haben wir mit unserer "Kaufberatung Spiegellose Systemkameras" das passende E-Book für SieDieses E-Book hilft Ihnen die individuell passende Kamera zu finden. Was zeichnet spiegellose Systemkameras aus? Welche Ausstattungsmerkmale gibt es? Worauf sollten Sie beim Kauf achten? Alle 65 aktuellen Modelle werden vorgestellt mit ihren Highlights, einer kurzen Beschreibung und einer kurzen Einschätzung aus bis zu drei Testberichten. Ein E-Book (PDF oder Kindle) mit 190 Seiten für 7,99 €. Kostenlose 14-seitige Leseprobe erhältlich. mehr …

Die Lumix DC-GX9 kann mit einer anderen einzigartigen Funktion aufwarten, die viele Modelle der GX-Serie auszeichnet: Der elektronische Sucher lässt sich um 90 Grad nach oben klappen, was das Fotografieren aus vielen Perspektiven deutlich vereinfacht. Früher haben Fotografen Winkelsucher an ihre Spiegelreflexkamera gesteckt, um beispielsweise Makroaufnahmen etwas bequemer anfertigen zu können – die GX9 hat diesen bereits eingebaut. Genauso eingebaut sind dank des elektronischen Suchers eine Fokuslupe, ein künstlicher Horizont (Wasserwaage) und einblendbare Gitterlinien. Eine Vorschau auf die Belichtung und den Weißabgleich gibt es sowieso, auch die Menüs und die Bildwiedergabe laufen auf Wunsch im Sucher. Dazu braucht man ihn nur ans Auge zu führen, dank des Näherungssensors schaltet er sich dann automatisch ein. Das Bild löst mit 2,36 Millionen Bildpunkten ausreichend fein auf, die im Kleinbildäquivalent 0,7-fache Vergrößerung ist in dieser Preisklasse sogar überdurchschnittlich. Brillenträger können allerdings den Sucher nicht gut komplett überblicken, aber immerhin gibt es eine weitreichende Dioptrienkorrektur.

  • Bild Das Belichtungskorrekturrad der Panasonic Lumix DC-GX9 sitzt unterhalb des stramm laufenden Programmwählrads, ist allerdings recht leichtgängig und verstellt sich dadurch gelegentlich unbeabsichtigt. [Foto: MediaNord]

    Das Belichtungskorrekturrad der Panasonic Lumix DC-GX9 sitzt unterhalb des stramm laufenden Programmwählrads, ist allerdings recht leichtgängig und verstellt sich dadurch gelegentlich unbeabsichtigt. [Foto: MediaNord]

Etwas sparsam ist die Ausstattung mit Schnittstellen ausgefallen. Hinter einer durchaus innovativen "Schiebetür" verbergen sich lediglich eine Micro-USB-Buchse sowie ein Micro-HDMI-Anschluss. Vor allem ein Stereo-Mikrofoneingang hätte der GX9 gut zu Gesicht gestanden. Über den Micro-USB-Anschluss kann auch der wechselbare Lithium-Ionen-Akku geladen werden, allerdings nur bei ausgeschalteter Kamera. Eine externe Ladeschale ist nur optional erhältlich. Dank Micro-USB kann man den Akku aber immer und überall zwischendurch nachladen, sei es am Zigarettenanzünder eines Autos (mit Adapter), am Smartphone-Ladegerät oder einer USB-Powerbank. Das ist auch durchaus nötig, denn mit 260 Aufnahmen nach CIPA-Standard ist die Akkulaufzeit nicht gerade lang.

Entnommen werden kann der Lithium-Ionen-Akku wie die SD-Speicherkarte an der Unterseite der Kamera. Die GX9 ist auch zu SDHC, SDXC und UHS I kompatibel, allzu schnell fällt das Interface mit etwas weniger als 40 MByte pro Sekunde Speichergeschwindigkeit jedoch nicht aus. Das Metallstativgewinde befindet sich trotz des kompakten Gehäuses vorbildlich in der optischen Achse, wenn auch vielleicht etwas weit vorne am Gehäuse. Stativwechselplatten blockieren damit nicht den Zugriff auf das Akku- und Speicherkartenfach.

Ausstattung

Die Panasonic Lumix DC-GX9 bietet vom Einsteiger bis hin zum ambitionierten Hobbyfotografen einem breiten Anwenderspektrum eine Vielzahl an interessanten Funktionen. Hier hat Panasonic eindeutig am wenigsten gespart. Die intelligente Automatik etwa analysiert das Motiv und stellt das passende Programm ein, auch Gesichter werden erkannt und auf die Augen fokussiert. Sowohl Bewegungen des Motivs als auch des Fotografen erkennt die GX9 ebenfalls und arbeitet mit Hilfe des integrierten Sensor-Shift-Bildstabilisators in Kombination mit dem optischen Bildstabilisator des Objektivs sowie einer ausreichend kurzen Belichtungszeit entgegen. Wer möchte, kann aber auch eines der zahlreichen Motivprogramme selbst auswählen, die mit ansehnlichen Beispielbildern illustriert werden.

  • Bild Praktisch: Der Sucher der Panasonic Lumix DC-GX9 lässt sich um 90 Grad nach oben klappen und erinnert damit an einen klassischen Winkelsucher, den man früher aber extra aufstecken musste. [Foto: MediaNord]

    Praktisch: Der Sucher der Panasonic Lumix DC-GX9 lässt sich um 90 Grad nach oben klappen und erinnert damit an einen klassischen Winkelsucher, den man früher aber extra aufstecken musste. [Foto: MediaNord]

Wer möchte, kann den Aufnahmen mit diversen Filtern einen bestimmten Stil aufdrücken, die GX9 geizt nicht bei der Auswahl. Außerdem können diverse Parameter wie die Farbsättigung, der Kontrast, die Nachschärfung und auch die Rauschunterdrückung individuell angepasst werden. Mehr Freiheiten bieten sich dem Fotografen in den Kreativprogrammen, in denen er auf Wunsch die Kontrolle über die Belichtungsparameter wie Blende, ISO-Empfindlichkeit und Belichtungszeit übernehmen kann. Die GX9 arbeitet mit einem recht leisen und vor allem erschütterungsarmen elektromagnetischen Verschluss, der bis zu 1/4.000 Sekunde kurze Belichtungszeiten erlaubt. Der lautlose elektronische Verschluss bietet sogar bis zu 1/16.000 Sekunde kurze Belichtungszeiten, allerdings kann hierbei der Rolling-Shutter-Effekt bei schnellen Bewegungen zu Verzerrungen des Motivs führen.

Die Belichtungsreihenfunktion erlaubt bis zu sieben Aufnahmen mit maximal einem EV Belichtungsabstand, was manuelle HDR-Aufnahmen erlaubt. Aber auch eine HDR-Automatik hat die Lumix zu bieten, die Bilder werden dabei automatisch zusammengefügt. Wer Panoramaaufnahmen aus der Hand anfertigen möchte, kann auf den Schwenkpanoramamodus zurückgreifen. Serienbilder nimmt die GX9 mit flotten neun Bildern pro Sekunde auf. In höchster JPEG-Qualität erreichten wir immerhin 140 Aufnahmen in Folge, in Raw sind es aber nur noch 31, was jedoch für die meisten Fälle ausreichen sollte. Wer gerne die Schärfe nachgeführt haben möchte, muss mit 7,4 Bildern pro Sekunde auskommen, denn dann hält der schnelle DFD-Autofokus viele Action-Motive gut im Fokus. Da dieser jedoch kontrastbasiert arbeitet, ist nicht immer eine perfekte Fokussierung bei bewegten Motiven gewährleistet.

  • Bild Mit ihrem Gehäuse im "Ziegelsteinformat" ist die Panasonic Lumix DC-GX9 sehr kompakt, jedoch bietet der kleine Handgriff dafür nicht allzu viel Halt. [Foto: MediaNord]

    Mit ihrem Gehäuse im "Ziegelsteinformat" ist die Panasonic Lumix DC-GX9 sehr kompakt, jedoch bietet der kleine Handgriff dafür nicht allzu viel Halt. [Foto: MediaNord]

Bei Einzelaufnahmen hingegen beeindruckt er mit einer unschlagbaren Geschwindigkeit, es dauert nur 0,15 Sekunden vom Drücken des Auslösers bis die Aufnahme im Kasten ist. Fast die Hälfte der Zeit genehmigt sich die reine Auslöseverzögerung, also ist der Fokus wirklich rasant. Dass er kontrastbasiert arbeitet, merkt man allerdings auch manchmal bei Videoaufnahmen, insbesondere in 4K-Auflösung. Hier kommt es immer mal wieder zu einem Mikropumpen, mit dem die Kamera kurz überprüft, ob das Motiv noch perfekt im Fokus sitzt. Ansonsten ist an der Videoqualität nichts auszusetzen, auch der Ton wird gut aufgezeichnet. Mangels externem Mikrofonanschluss kann die GX9 hier allerdings höheren Ansprüchen nicht gerecht werden.

Fast schon Standard sind die interessanten 4K-Foto-Funktionen, die auch die GX9 bietet. Damit kann man 30 Bilder pro Sekunde schnelle Bildserien mit immerhin 8,3 Megapixeln Auflösung pro Einzelbild anfertigen. Zudem ist die GX9 in der Lage, während einer solchen Serie den Fokusbereich zu durchfahren, sodass man später am Bildschirm auswählen kann, mit welcher Fokusebene das Foto am schönsten aussieht. Wenn ein größerer Bereich scharf sein soll, ist auch das kein Problem, die Fokus-Stacking-Funktion erweitert den Schärfebereich der 4K-Fotos auf Knopfdruck. Wer lieber die volle Sensorauflösung ausschöpfen möchte, kann mit Hilfe der Bracketingfunktion auch Fokus- statt klassischer Belichtungsreihen aufnehmen und die Fotos später am PC mit entsprechender Software miteinander verrechnen.

Trotz des kompakten Gehäuses konnte Panasonic sowohl einen kleinen Pop-Up-Blitz als auch einen TTL-Systemblitzschuh auf der Oberseite unterbringen. Der kleine Blitz fährt erst auf Knopfdruck mechanisch hoch, ist dann aber schnell geladen. Die geringe Leitzahl von 5,2 (laut unserer Messung) sorgt allerdings nur für eine kurze Reichweite. An Funktionen lässt der kleine Lichtspender bis auf eine Ausnahme nichts vermissen: Es gibt eine Automatik, eine Aufhellfunktion sowie eine Langzeitsynchronisation, auf Wunsch auch mit Synchronisation auf den zweiten Verschlussvorhang. Die Blitzleistung lässt sich weitreichend korrigieren und sogar eine manuelle Blitzleistungseinstellung in 22 Stufen ist möglich. Allerdings lassen sich keine externen Blitze drahtlos per TTL auslösen, dafür braucht es schon einen passenden Systemblitz auf dem Blitzschuh.

  • Bild Auch wenn das Staivgewinde der Panasonic Lumix DC-GX9 etwas weit vorne sitzt, befindet es sich immerhin in der optischen Achse und vor allem weit genug entfernt vom Akku- und Speicherkartenfach. [Foto: MediaNord]

    Auch wenn das Staivgewinde der Panasonic Lumix DC-GX9 etwas weit vorne sitzt, befindet es sich immerhin in der optischen Achse und vor allem weit genug entfernt vom Akku- und Speicherkartenfach. [Foto: MediaNord]

Bei der Bildwiedergabe stehen ebenfalls zahlreiche Funktionen zur Verfügung, die über das absolut Nötige hinausgehen. Vor allem bietet die GX9 einen integrierten Rohdatenkonverter, falls man mal schnell ein JPEG benötigt. Sogar Videos lassen sich in zwei Stücke teilen. Diashows können sich ebenfalls sehen lassen, sogar mit einer Musikuntermalung und bewegten Bildeffekten kann die Panasonic aufwarten.

Dank der guten Konnektivität mit Bluetooth und WLAN nimmt die Lumix DC-GX9 Verbindung mit Smartphones, Tablets und sogar Computern auf. Dank Bluetooth kann die Kamera vom Smartphone aus aktiviert werden, außerdem kann die GX9 auf die Positionsdaten des Smartphones zugreifen, um die Bilder direkt während der Aufnahmen mit entsprechenden Koordinaten zu versehen. Das drahtlose Übertragen der Bilder ist ebenfalls problemlos möglich. Zudem erlaubt die entsprechende kostenlose App eine Fernsteuerung der Kamera samt Livebildübertragung und weitreichenden Einstellmöglichkeiten für die Aufnahmeparameter (siehe Fototipp in den weiterführenden Links).

Bildqualität

Die Lumix DC-GX9 liefert, wie bei Panasonic üblich, in JPEG recht zurückhaltend bearbeitete Bilder ab. Sie zeigen eine eher natürliche Bildaufbereitung, ohne mit knackiger Überschärfung in die Augen zu springen. Je nach Anspruch kann es aber nicht schaden, die Bilder leicht nachzubearbeiten oder die kamerainternen Bildaufbereitungsparameter entsprechend anzupassen. Der Live-MOS-Sensor in Micro-Four-Thirds-Größe liefert eine physikalische Auflösung von knapp 20 Megapixeln im 4:3-Seitenverhältnis, der Crop-Faktor beträgt 2,0. Das bedeutet, dass das im Test verwendete 12-60mm-Zoomobjektiv denselben Bildausschnitt wie ein 24-120mm-Zoom an einer Kamera mit Kleinbildsensor zeigt. Dadurch sind die Micro-Four-Thirds-Objektive verhältnismäßig kompakt und leicht, aber dafür ist die Schärfentiefe höher, was mal von Vor- und mal von Nachteil ist. Zudem sind die Pixel auf dem Sensor etwas kleiner, weshalb sie nicht optimal für besonders hohe ISO-Empfindlichkeiten geeignet sind.

  • Bild Auf dieser Seite hätten wir uns bei der Panasonic Lumix DC-GX9 einen Mikrofoneingang gewünscht, der die ansonsten gute Videofunktion abgerundet hätte. [Foto: MediaNord]

    Auf dieser Seite hätten wir uns bei der Panasonic Lumix DC-GX9 einen Mikrofoneingang gewünscht, der die ansonsten gute Videofunktion abgerundet hätte. [Foto: MediaNord]

Um der Bildqualität genau auf den Grund zu gehen, haben wir die GX9 in unserem Labor auf Bildqualität getestet. Die ausführlichen Ergebnisse in Form von Diagrammen, auf denen die folgenden Betrachtungen beruhen, können wie üblich über die weiterführenden Links gegen ein kleines Entgelt abgerufen werden. Zudem haben wir Labortests zu so gut wie allen Micro-Four-Thirds-Objektiven der beiden großen Hersteller Olympus und Panasonic in unserem Labortestarchiv, so dass sich gegebenenfalls eine Pre-Paid-Flatrate im Vergleich zum Einzelabruf lohnt. Mit dem Kauf werden außerdem kostenlose Inhalte wie dieser Test unterstützt. Des Weiteren sind in unserer Objektivtest-Rubrik kostenlose Tests zu zahlreichen Micro-Four-Thirds-Objektiven zu finden.

Die Auflösung bei 50 Prozent Kontrast erreicht mit dem 12-60 mm F3.5-5.6 ein Maximum von lediglich 48 Linienpaaren pro Millimeter (lp/mm) im Kleinbildäquivalent, was für einen 20-Megapixel-Sensor nicht gerade viel ist. Wie eingangs erwähnt, bereitet die Panasonic die Bilder jedoch recht zurückhaltend auf und betont die Auflösung daher nicht so stark. Dennoch erreichen die Schärfeartefakte ein Maximum von über zehn Prozent, das jedoch nur im Weitwinkel im Bildzentrum. Erreicht wird das Auflösungsmaximum im Wetiwinkel, minimal abgeblendet bei F4. Jenseits von F5,6 nimmt die Auflösung ab, was den kleinen Pixeln geschuldet ist. Jedoch bleibt die Auflösung auch bei F8 mit 44 lp/mm noch hoch, bei F11 sind es allerdings nur noch 37 lp/mm. Bei mittlerer Brennweite muss das Objektiv ebenfalls etwas abgeblendet werden, hier von F4,5 auf F5,6, um das Auflösungsmaximum von 44 lp/mm zu erreichen. Am langen Brennweitenende ist kein Abblenden nötig, mit 43 lp/mm wird bereits bei Offenblende das Auflösungsmaximum erreicht, das zudem kaum unter der Auflösung bei mittlerer Brennweite liegt.

  • Bild Die kleine Schnittstellenabdeckung der Panasonic Lumix DC-GX9 fährt als Schiebetür in die Kamera hinein, was innovativ und hochwertiger wirkt, als die üblichen Abdeckungen dieser Preisklasse. [Foto: MediaNord]

    Die kleine Schnittstellenabdeckung der Panasonic Lumix DC-GX9 fährt als Schiebetür in die Kamera hinein, was innovativ und hochwertiger wirkt, als die üblichen Abdeckungen dieser Preisklasse. [Foto: MediaNord]

Wie für relativ preisgünstige Zooms üblich, fällt die Auflösung zum Bildrand hin kräftig ab, insbesondere im Weitwinkel. Hier werden kaum mehr als 30 lp/mm erreicht, was immerhin fast 40 Prozent Auflösungsverlust entspricht. Bei mittlerer Brennweite wird mit 33 lp/mm die höchste Randauflösung erreicht, womit sich das Objektiv ebenfalls nicht mit Ruhm bekleckert. Bei langer Brennweite sind es wieder lediglich 30 lp/mm, was nur knapp für randscharfe DIN-A4-große Ausdrucke reicht. Nicht ganz unschuldig daran dürfte die automatische Verzeichnungskorrektur sein, die die Randauflösung reduziert. Trotzdem zeigt sich zumindest im Weitwinkel mit 1,5 Prozent Tonnenform noch eine leicht sichtbare Verzeichnung, die beim Zoomen verschwindet. Chromatische Aberrationen spielen hingegen kaum eine Rolle, selbst im Maximum erreichen die Farbsäume höchstens einen Pixel Ausdehnung, und das auch nur am Bildrand. Auch die Randabdunklung ist mit weniger als einer Blendenstufe gering.

Der Signal-Rauschabstand erreicht zwar aufgrund der kleinen Pixel keine guten Werte von über 40 dB, hält sich aber über einen erstaunlich großen Empfindlichkeitsbereich im akzeptablen Bereich von über 35 dB. Erst jenseits von ISO 3.200 sinkt er darunter. Das Rauschen ist mit Ausnahme der höchsten Empfindlichkeit von ISO 25.600 feinkörnig, wobei sich lediglich ganz leichtes Helligkeitsrauschen oberhalb von ISO 3.200 zeigt, während Farbrauschen überhaupt keine Rolle spielt. Das lässt vermuten, dass die Rauschunterdrückung kräftig zu Werke geht, was sich in der Messung der Texturschärfe bestätigt. Bis ISO 400 nehmen die feinen Details praktisch nicht ab, darüber jedoch werden sie langsam weniger. Oberhalb von ISO 1.600 werden die Bilder leicht unscharf, oberhalb von ISO 3.200 zeigt sich ein deutlicher Verlust feinster Strukturen.

Immerhin sorgt die Rauschunterdrückung durch das tiefe, störungsfreie Schwarz für einen hohen Dynamikumfang über einen großen Empfindlichkeitsbereich. Von ISO 200 bis 12.800 liegt diese um und bei elf Blendenstufen. Bei ISO 100 ist sie etwas geringer, da es sich um eine "Low"-Einstellung handelt. Die Grundempfindlichkeit beträgt ISO 200, das Signal wird für ISO 100 also gedämpft, was eine knappe Blendenstufe Dynamikumfang kostet. Auch bei der Tonwertkurve macht sich das bemerkbar, die bei ISO 100 etwas flacher verläuft als bei den anderen Empfindlichkeiten, bei denen Panasonic für knackige Mittenkontraste sorgt, die die Fotos dynamischer wirken lassen. Der Ausgangs-Tonwertumfang ist bei ISO 100 und 200 mit knapp 224 von 256 Helligkeitsabstufungen am höchsten, bleibt aber bis ISO 3.200 im guten Bereich von über 160 Stufen.

  • Bild Der 4/3"-Sensor der Panasonic Lumix DC-GX9 löst 20 Megapixel auf und ist zur Bildstabilisierung beweglich gelagert. [Foto: MediaNord]

    Der 4/3"-Sensor der Panasonic Lumix DC-GX9 löst 20 Megapixel auf und ist zur Bildstabilisierung beweglich gelagert. [Foto: MediaNord]

Die Farbtreue der Panasonic GX9 ist ziemlich gut, das heißt sie gibt die meisten Farben ziemlich originalgetreu wieder. Doch selbst die Farben, die für eine subjektiv schönere Wiedergabe verändert werden, weichen nicht allzu stark vom Original ab. Dies betrifft vor allem die etwas erhöhte Sättigung der Rot- und Magentatöne, die minimalen Abweichungen von Gelb Richtung Grün und Cyan Richtung Blau sind dagegen kaum der Rede wert. Auch der Weißabgleich arbeitet im manuellen Modus einwandfrei und selbst im Automatikmodus hat der Fotograf die Wahl, ob er lieber möglichst neutrale Farben oder die Lichtstimmung erhalten möchte. Zudem kann der Weißabgleich sogar im Automatikmodus mittels einer Feinkorrektur den eigenen Bedürfnissen angepasst werden.

Fazit

Die Panasonic Lumix DC-GX9 ist ein solides Stück Kameratechnik, das mit seinem guten Preis-Leistungsverhältnis beeindruckt. Auch wenn das Gehäuse nicht aus Metall besteht und über keinen Spritzwasserschutz verfügt, ist es doch recht ordentlich verarbeitet. Den kleinen Griff dieser kompakten Bauform muss man mögen, dafür erhält man jedoch einen einmaligen klappbaren Sucher. Bei der Ausstattung lässt die GX9 kaum Wünsche offen, nur ein Stereo-Mikrofonanschluss hätte die Kamera noch perfekt abgerundet. Die Bedienung hat mit den vielen Rädern und Tasten, die teilweise programmierbar sind, aber auch den etwas unübersichtlich langen Menüs ihre Vorzüge und Schattenseiten. Die Bildqualität ist vor allem bis ISO 1.600 gut, aber selbst bei ISO 3.200 noch brauchbar. Einzig bei der Auflösung läuft die Panasonic Lumix DC-GX9 nicht zur Höchstform auf, dafür ist ihre Bildaufbereitung zu sehr auf Natürlichkeit getrimmt, was jedoch ganz sicher seine Fans findet.

  • Bild Der kleine Lithium-Ionen-Akku der Panasonic Lumix DC-GX9 ist bereits nach 260 Aufnahmen leer. Er teilt sich das Fach mit der Speicherkarte, wobei die GX9 zu SD, SDHC, SDXC sowie UHS I kompatibel ist. [Foto: MediaNord]

    Der kleine Lithium-Ionen-Akku der Panasonic Lumix DC-GX9 ist bereits nach 260 Aufnahmen leer. Er teilt sich das Fach mit der Speicherkarte, wobei die GX9 zu SD, SDHC, SDXC sowie UHS I kompatibel ist. [Foto: MediaNord]


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Outdoor Fotografie Spezialpaket – Know-how-Workshops-Videos

Outdoor Fotografie Spezialpaket – Know-how-Workshops-Videos

Zwei Outdoor-Fotografie-Zeitschriften plus 18 Videoanleitungen für nur 16,95 € statt UVP 45,88 € (63 % Ersparnis). mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Modell

Steckbrief

Steckbrief
HerstellerPanasonic
ModellLumix DC-GX9
SensorCMOS 4/3" 17,3 x 13,0 mm (Cropfaktor 2,0)
21,8 Megapixel (physikalisch)
20,3 Megapixel (effektiv)
Pixelpitch3,3 µm
Auflösung (max.)5.184 x 3.888 (4:3)
Video (max.)3.840 x 2.160 30p
ObjektivPanasonic Lumix G Vario 12-60 mm 3.5-5.6 Asph. Power OIS (Zoom-Objektiv)
VideosucherEVF, 100 % Bildfeldabdeckung, 2.760.000 Bildpunkte Auflösung, 1,39-fache Vergrößerung (Sensor-bezogen), 0,70-fache Vergrößerung (KB-Äquiv.), Dioptrienausgleich (-4,0 bis 3,0 dpt)
Monitor3,0" (7,5 cm)
  Auflösung1.240.000 Bildpunkte
  kippbarja
  drehbar
  schwenkbar
  Touchscreenja
AV-AnschlussHDMI-Ausgang Micro (Typ D)
Vollautomatikja
Motivautomatikja
Motivprogramme24
Programmautomatikja
Programmshiftja
Blendenautomatikja
Zeitautomatikja
Manuellja
Bulb-Langzeitbelichtungja
HDR-Funktionja
Panoramafunktionja, Schwenkpanorama
BelichtungsmessungMatrix/Mehrfeld-Messung (1.728 Felder), Mittenbetonte Integralmessung, Spotmessung
kürzeste Verschlusszeit1/4.000 s
Blitzeingebauter Blitz
  Synchronzeit1/200 s
  BlitzanschlussBlitzschuh: Olympus/Panasonic (auch Leica-Kompaktkamera), Standard-Mittenkontakt
WLANja
NFCja
GPSextern, dauerhafte Smartphone Verbindung
Fernauslöserja, Fernsteuerung über Smartphone/Tablet
Intervallaufnahmeja
Speichermedium
SD (SDHC, SDXC, UHS I)
Empfindlichkeit
  automatischISO 200-25.600
  manuellISO 100-25.600
Weißabgleich
  automatischja
  manuelle Messungja
  Kelvin-Eingabeja
  Feinkorrekturja
Autofokusja
  Anzahl Messfelder49 Kontrastsensoren
  Geschwindigkeit0,15 s
  AF-HilfslichtLED
Abmessungen124 x 72 x 47 mm
Gewicht (betriebsbereit)450 g (nur Gehäuse)
662 g (mit Objektiv)
Stativgewindein optischer Achse
Zoom
  Zoomverstellungmanuell am Objektiv
Akkulaufzeit260 Aufnahmen (gem. CIPA-Standard)

– = "entfällt" oder "nicht vorhanden"

Kurzbewertung

  • Großer Ausstattungsumfang
  • Praktischer klappbarer Sucher
  • Gute Bildqualität bis ISO 1.600
  • Sehr große Objektivauswahl
  • Kein Mikrofoneingang
  • Belichtungskorrekturrad zu leichtgängig
  • Kurze Akkulaufzeit
  • Schwachbrüstiger interner Blitz ohne Drahtlossteuerfunktion

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 40, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.