Supertele-Festbrennweite

Handliches und leichtes Nikon Z 400 mm F4.5 VR S angekündigt

2022-06-29 Mit dem Nikkor Z 400 mm F4.5 VR S kündigt Nikon eine handliche und leichte Supertele-Festbrennweite für seine spiegellosen Z-Systemkameras mit APS-C- und Vollformatsensor an. Wobei: Handlich und leicht sind selbstverständlich relativ zur großen Brennweite und guten Lichtstärke zu sehen, denn mit einer Länge von über 23 Zentimetern und einem Gewicht von fast 1,2 kg ist das Z 400 definitiv kein Objektiv für die Hosentasche.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S besitzt eine fest verbaute Stativschelle mit abnehmbaren Fuß. Zu den vielen Bedienelementen gehört auch eine Entfernungsspeichertaste. [Foto: Nikon]

    Das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S besitzt eine fest verbaute Stativschelle mit abnehmbaren Fuß. Zu den vielen Bedienelementen gehört auch eine Entfernungsspeichertaste. [Foto: Nikon]

  • Bild Das Bild täuscht: Das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S hat nur zwei Einstellringe, der "Gummiring" ganz vorne dient lediglich dem besseren Halt. [Foto: Nikon]

    Das Bild täuscht: Das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S hat nur zwei Einstellringe, der "Gummiring" ganz vorne dient lediglich dem besseren Halt. [Foto: Nikon]

Das Z 400 mm F4.5 VR S war bereits auf einer Roadmap und letzte Woche in Teaser-Videos aufgetaucht (siehe weiterführende Links). Zuletzt hatte Nikon in den 80er Jahren ein ähnliches Objektiv für seine Spiegelreflexkameras im Programm und auch bei der Konkurrenz ist derzeit keine 400mm-Festbrennweite mit einer Lichtstärke von rund F4 zu finden. Einzig im Canon-EF-Spiegelreflex-System ist ein 400 mm F4 DO zu finden, das jedoch trotz diffraktiver Linse mit über zwei Kilogramm um einiges schwerer ist als das neue Nikon Z 400 mm F4.5 VR S. Dieses kommt ohne eine derartige Speziallinse aus, wobei Nikon sich trotzdem viele Gedanken um einen optimalen optischen Aufbau gemacht hat.

  • Bild Das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S ist mit den Telekonvertern kompatibel. Mit dem 2-fach-Konverter ergibt sich wie hier zu sehen an der Z 7II beispielsweise eine Brennweite von 800 Millimetern – mit einer Lichtstärke von F9. [Foto: Nikon]

    Das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S ist mit den Telekonvertern kompatibel. Mit dem 2-fach-Konverter ergibt sich wie hier zu sehen an der Z 7II beispielsweise eine Brennweite von 800 Millimetern – mit einer Lichtstärke von F9. [Foto: Nikon]

So sitzen im vorderen Bereich des Z 400 mm F4.5 VR S lediglich zwei der insgesamt 19 Linsen, sechs sitzen in der Mitte und die restlichen elf befinden sich im hinteren Bereich, was für einen guten Schwerpunkt sorgen soll. Ein ED-Glaselement, zwei Super-ED-Linsen und eine SR-Linse sollen für eine hohe optische Qualität sorgen, angeordnet sind die 19 Linsen in insgesamt 13 Gruppen. Eine davon sorgt für eine optische Bildstabilisierung für bis zu 5,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten, zusammen mit einer Nikon Z 9 sind dank Kombination mit dem kamerainternen Bildstabilisator sogar sechs Blendenstufen möglich. Das funktioniert mit den anderen Z-Kameras aufgrund fehlender Prozessorleistung nicht, aber auch die 5,5 Stufen können sich sehen lassen, zumal auch die Stabilisatoren der Z 6 (II) und Z 7 (II) durchaus mit dem optischen Bildstabilisator koordiniert zusammenarbeiten, nur eben keine höhere Effektivität nach CIPA-Standard erreichen.

Für eine geringe Streulichtempfindlichkeit soll die Nano-Kristall-Vergütung sorgen, zudem ist die Frontlinse mit einer schmutzabweisenden Fluorbeschichtung versehen. Auch das Gehäuse selbst ist dank Dichtungen gegen das Eindringen von Staub und Spritzwasser robust gebaut. Es verfügt über eine fest angebrachte Stativschelle, von der sich immerhin der Fuß abnehmen lässt. Dieser ist jedoch nicht wie bei manch anderem Hersteller zu Arca Swiss kompatibel, man muss also in jedem Fall in mindestens einem der beiden Stativgewinde der Schelle eine Schnellwechselplatte seiner Wahl anbringen. Apropos Gewinde: Das Front-Filtergewinde misst 95 Millimeter im Durchmesser.

  • Bild Der optische Aufbau des Nikon Z 400 mm F4.5 VR S besteht aus 19 Linsen, die in 13 Gruppen angeordnet sind. Zwei Super-ED-Linsen, eine ED- und eine SR-Linse sollen optische Fehler minimieren. Auch die Nanokristallvergütung fehlt nicht. [Foto: Nikon]

    Der optische Aufbau des Nikon Z 400 mm F4.5 VR S besteht aus 19 Linsen, die in 13 Gruppen angeordnet sind. Zwei Super-ED-Linsen, eine ED- und eine SR-Linse sollen optische Fehler minimieren. Auch die Nanokristallvergütung fehlt nicht. [Foto: Nikon]

  • Bild Dank zahlreicher Dichtungen ist das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Die Frontlinse ist dank der Fluorvergütung zudem schmutzabweisend. [Foto: Nikon]

    Dank zahlreicher Dichtungen ist das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet. Die Frontlinse ist dank der Fluorvergütung zudem schmutzabweisend. [Foto: Nikon]

Für eine gute Ergonomie soll nicht nur das ausbalancierte Gewicht sorgen, sondern auch der Fn-Einstellring sowie die Fn-Taste und weitere Bedienelemente, darunter beispielweise eine Entfernungsspeichertaste. Der Autofokus arbeitet intern und wird von einem lautlosen Stepper-Motor angetrieben. Die Naheinstellgrenze liegt bei 2,5 Metern, was einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:6,3 erlaubt. Die Blende besteht aus neun Lamellen, was für ein gleichmäßiges, schönes Bokeh sorgen soll. Sie lässt sich auf bis zu F32 schließen. Ab Mitte Juli 2022 soll das Nikon Z 400 mm F4.5 VR S zu einem Preis von knapp 3.700 Euro erhältlich sein. Es ist übrigens mit den Telekonvertern von Nikon kompatibel, womit sich wahlweise ein 560 mm F6,3 oder ein 800 mm F9 ergibt. An den APS-C-Kameras von Nikon sind sogar kleinbildäquivalente Brennweiten von 600 beziehungsweise 840 oder maximal 1.200 mm möglich.

Hersteller Nikon
Modell Z 400 mm F4.5 VR S
Unverbindliche Preisempfehlung 3.699,00 €
Bajonettanschluss Nikon Z
Brennweite 400,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F4,5
Kleinste Blendenöffnung F32
KB-Vollformat ja
Linsensystem 19 Linsen in 13 Gruppen
inkl. ED Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 2.500 mm
Bildstabilisator vorhanden ja
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 95 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 104 x 235 mm
Objektivgewicht 1.160 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.