Kompaktes und spritzwassergeschütztes Reportageobjektiv

Fujifilm präsentiert mit dem XF 23 mm F2 R WR ein neues Weitwinkel

2016-08-25 Mit dem XF 23 mm F2 R WR bringt Fujifilm nun eine kompaktere Alternative zum XF 23 mm F1.4 R, die zudem gegen Spritzwasser und Staub geschützt ist. Bei weiterhin hochwertiger Verarbeitung bietet die Festbrennweite kompakte Abmessungen und ein geringes Gewicht mit einer hohen Lichtstärke von F2. Die kleinbildäquivalente Brennweite entspricht 35 Millimetern, also einem klassischen Reportageobjektiv. Auch auf den Blendenring verzichtet Fujifilm nicht.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das kompakte Fujifilm XF 23 mm F2 R WR ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Ende September 2016 kommt die schwarze Version, im Januar 2017 die silberne. Der Preis liegt jeweils bei knapp 500 Euro. [Foto: Fujifilm]

    Das kompakte Fujifilm XF 23 mm F2 R WR ist gegen Staub und Spritzwasser geschützt. Ende September 2016 kommt die schwarze Version, im Januar 2017 die silberne. Der Preis liegt jeweils bei knapp 500 Euro. [Foto: Fujifilm]

Die optische Konstruktion des 180 Gramm leichten Objektivs besteht aus zehn Elementen, die in sechs Gruppen angeordnet sind. Zwei asphärische Linsen kommen in der Fokusgruppe zum Einsatz, um über den gesamten Fokusbereich eine gleichbleibend hochwertige Bildqualität abzuliefern. Das 52 Millimeter lange Gehäuse besteht aus Metall und verjüngt sich nach vorne, an der dicksten Stelle misst es sechs Zentimeter im Durchmesser, das Filtergewinde misst lediglich 43 Millimeter. Der Vorteil davon ist, dass das optische Sucherbild der X-Pro1 und X-Pro2 nicht verdeckt wird wie bei einigen anderen, größeren Objektiven. Die Gegenlichtblende allerdings ragt dann laut Fujifilm doch ins Sucherbild.

Neun Blendenlamellen sollen für ein harmonisches Bokeh sorgen. Die Naheinstellgrenze von 23 Zentimetern erlaubt einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:7,7. Dank der Innenfokussierung, die laut Fujifilm zudem sehr schnell erfolgen soll, bei der X-Pro2 und X-T2 sollen es lediglich 0,05 Sekunden sein, bewegt sich die Frontlinse nicht. Ab Ende September 2016 soll das Fujifilm XF 23 mm F2 R WR zu einem Preis von knapp 500 Euro in Schwarz erhältlich sein, die silberne Variante folgt im Januar 2017. Alternativ zur mitgelieferten Gegenlichtblende eignet sich laut Fujifilm auch die Metallgegenlichtblende LH-XF35-2, die eigentlich zum XF 35 mm F2 R WR gehört. Diese Gegenlichtblende soll zum Verkaufsstart des XF23 mm F2 R WR auch in Silber erhältlich sein.

Hersteller Fujifilm
Modell XF 23 mm F2 R WR
Preis (UVP) 499,00 EUR
Bajonettanschluss Fujifilm XF
Brennweite 23,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat nein
Linsensystem 10 Linsen in 6 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 220 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 43 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 60 x 52 mm
Objektivgewicht 180 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Die sehr leichte, zusammenfaltbare Drohne liefert Fotos als JPEG oder DNG und Videos in FullHD oder 4K. mehr…

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

Das Sonderheft der DigitalPhoto-Redaktion ist Testkompendium und Einkaufsberater für Kameras, Objektive und Zubehör. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.