Kompakte Einsteiger-Vollformatkamera mit ergonomischem Gehäuse

Canon EOS RP im Vergleichstest

2022-01-02 Die Canon EOS RP wurde als reine Einsteigerkamera konzipiert und bietet als solche sogar einen integrierten Fotoassistenten, der nicht nur die Kamerafunktionen erklärt, sondern auch die fotografischen Grundlagen. Sie besitzt ein sehr kompaktes, wettergeschütztes Kunststoffgehäuse, das auf einem robusten Leichtmetallkäfig sitzt. Mit 26 Megapixeln löst ihr Vollformatsensor etwas höher auf als die meisten Konkurrenzkameras. Ihr mittelgroßer Sucher löst ausreichend auf und dank des schwenk- und drehbaren Touchscreens gelingen auch Selfies.  (digitalkamera.de Redaktion)

  • Bild Canon EOS RP mit RF 24-105 mm. [Foto: MediaNord]

    Canon EOS RP mit RF 24-105 mm. [Foto: MediaNord]

Die EOS RP wurde Anfang 2019 als kleines Schwestermodell zur EOS R als zweite spiegellose Vollformat-Systemkamera von Canon vorgestellt. Sie ist speziell auf Einsteiger zugeschnitten und wurde von Anfang an zu einem attraktiven Preis verkauft. Das Canon-EOS-R-System umfasst zur Zeit (Stand 01/2022) 24 Objektive und sechs Vollformat-Kameras. APS-C-Kameras und Objektive gibt es in dem System bisher nicht, die sind im spiegellosen EOS-M-System zu finden, das nicht zu EOS R kompatibel oder adaptierbar ist.

Das Gehäuse der Canon EOS RP ist deutlich kompakter als das der EOS R, vor allem der Sucherbuckel duckt sich regelrecht ins Gehäuse hinein. Im Inneren sitzt ein Leichtmetallkäfig zur Stabilisierung und Wärmeabführung, die daran angebrachten äußeren Gehäuseschalen sind jedoch preisoptimiert aus Kunststoff gefertigt. Dennoch bietet die Canon EOS RP dank Dichtungen einen guten Wetterschutz. Auch an einem ergonomischen Griff mit rutschfester Gummierung hat Canon nicht gespart.

Der Sucher der Canon EOS RP bietet mit 2,36 Millionen Bildpunkten nur die Minimalauflösung, auch die Vergrößerung ist geringer als beim großen Schwestermodell EOS R, aber dennoch ist der Sucher ausreichend groß. Auch ihr Touchscreen ist mit 7,5 Zentimetern Diagonale etwas kleiner als bei der EOS R und löst auch nur halb so hoch auf, liegt aber völlig im Rahmen für das, was man von einer Einsteigerkamera erwarten kann. Punkten kann der Touchscreen nicht nur mit seiner sehr hohen Helligkeit, sondern auch mit dem Schwenk- und Drehscharnier. Dank diesem lassen sich aus allen Perspektiven im Hoch- und Querformat Aufnahmen mit Blick auf den Bildschirm machen, auch Selfies sind kein Problem.

Beim Bedienkonzept hat Canon die EOS RP konsequent auf Einsteiger ausgerichtet. Sie ist einfach bedienbar und bietet vor allem eine eingebaute Hilfefunktion, die beispielweise die verschiedenen Aufnahmemodi und Autofokusfunktionen erläutert. Ein Kreativassistent soll bei der Wahl der richtigen Aufnahmeeinstellungen helfen und die fotografischen Grundlagen für kreativere Bilder abseits der Vollautomatik erklären.

Mit 26 Megapixeln löst der CMOS-Sensor der Canon EOS RP um gut acht Prozent höher auf als der in dieser Preisklasse weit verbreitete 24-Megapixel-Sensor. Er ist allerdings nicht zur Bildstabilisierung beweglich gelagert, so dass man nur bei der Verwendung von Objektiven mit optischem Bildstabilisator von einer Bildstabilisierung profitiert. Bei den Pixeln des Canon-Bildsensors gibt es eine Besonderheit: Hier sind nicht etwa einige hundert Phasen-AF-Sensoren integriert, sondern die Pixel selbst bestehen aus jeweils zwei Subpixeln, die für die Bildaufnahme zusammengeschaltet werden, für den Autofokus aber getrennt agieren. So funktioniert der Phasen-Autofokus auf 88 Prozent der horizontalen und 100 Prozent der vertikalen Sensorausdehnung.

  • Bild Auf der Rückseite sind weitere Funktionstasten und das Steuerkreuz untergebracht. Die Anordnung der Tasten ist sinnvoll und bequem. [Foto: MediaNord]

    Auf der Rückseite sind weitere Funktionstasten und das Steuerkreuz untergebracht. Die Anordnung der Tasten ist sinnvoll und bequem. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das RF 24-105 mm Set-Objektiv wirkt auch in der direkten Frontansicht ziemlich mächtig. [Foto: MediaNord]

    Das RF 24-105 mm Set-Objektiv wirkt auch in der direkten Frontansicht ziemlich mächtig. [Foto: MediaNord]

  • Bild Im Verhältnis zu den Gehäuseabmessungen ist das Bajonett recht groß. [Foto: MediaNord]

    Im Verhältnis zu den Gehäuseabmessungen ist das Bajonett recht groß. [Foto: MediaNord]

  • Bild In der Draufsicht zeigen sich die optimal angeordneten Drehräder der EOS RP. [Foto: MediaNord]

    In der Draufsicht zeigen sich die optimal angeordneten Drehräder der EOS RP. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das 1/4"-Stativgewinde liegt in der optischen Achse und recht weit von der Akku/Speicherkartenfachklappe entfernt. [Foto: MediaNord]

    Das 1/4"-Stativgewinde liegt in der optischen Achse und recht weit von der Akku/Speicherkartenfachklappe entfernt. [Foto: MediaNord]

  • Bild In der Seitenansicht sind das umfangreiche Anschluss-Terminal und die beiden Funktionsschalter am Objektiv sichtbar. [Foto: MediaNord]

    In der Seitenansicht sind das umfangreiche Anschluss-Terminal und die beiden Funktionsschalter am Objektiv sichtbar. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die rechte Seite der EOS RP besitzt nur die Aufgabe für ein gutes Anfassgefühl zu sorgen. [Foto: MediaNord]

    Die rechte Seite der EOS RP besitzt nur die Aufgabe für ein gutes Anfassgefühl zu sorgen. [Foto: MediaNord]

Um nicht Millionen von AF-Punkten mühsam manuell einstellen zu müssen, sind diese zu 4.779 Autofokus-Feldern zusammengefasst, bei denen neben der Phasenerkennung auch eine Kontrasterkennung arbeitet. Der Hybrid-Autofokus erkennt zudem Gesichter und Augen, jedoch keine Tiere. Mit 0,26 bis 0,35 Sekunden inklusive Auslöseverzögerung ist der Autofokus beim Fokussieren von unendlich auf zwei Meter mittelschnell bis schnell. Die Geschwindigkeit hängt hier besonders maßgeblich von der Brennweite beziehungsweise dem Objektiv ab. Die Serienbildfunktion erreicht mit Autofokus- und Belichtungsnachführung lediglich vier Bilder pro Sekunde, besonders schnell ist die Canon EOS RP also nicht. Dafür hält sie diese Geschwindigkeit mit einer schnellen SD-Speicherkarte so lange durch, bis die Speicherkarte voll ist. Apropos Speicherkarte: Die Canon EOS RP bietet dafür nur einen einzelnen Steckplatz, was für eine Einsteigerkamera aber völlig ausreichend ist, auch wenn es hier durchaus Kameras mit zwei Steckplätzen gibt.

Neben der nicht besonders schnellen Serienbildfunktion muss man bei der Canon EOS RP auch bei Videoaufnahmen Abstriche machen. Zwar nimmt sie in 4K-Auflösung bis zu 25 Bilder pro Sekunde auf, beschneidet den Bildausschnitt aber mit einem Cropfaktor von 1,6 ziemlich stark. Zudem arbeitet der Autofokus bei Videoaufnahmen lediglich mit Kontrasterkennung, die Dual-Pixel-Funktion steht nur bei FullHD-Auflösung zur Verfügung. Immerhin gibt es einen Clean-HDMI-Anschluss sowie eine Kopfhörer- und eine Mikrofonbuchse.

Schlecht sieht es dagegen mit einer USB-Dauerstromversorgung aus, denn die bietet die Canon EOS RP trotz USB-C-Anschluss nicht. Immerhin lässt sich der Akku in der Kamera laden, sofern diese ausgeschaltet ist; wenn auch nur mit einem USB-Netzteil, das Power Delivery mit mindestens fünf Volt und drei Ampere unterstützt. Mit 250 Aufnahmen nach CIPA-Standard ist die Akkureichweite ziemlich mager. Drahtlos nimmt die EOS RP per Bluetooth dauerhaft Verbindung zu einem Smartphone auf, um im Hintergrund niedrig auflösende Fotos zu übertragen und vom Smartphone die GPS-Koordinaten auslesen und direkt in die Bilder auf der Speicherkarte schreiben zu können. Für die schnelle Übertragung der Bilder in voller Auflösung steht WLAN bereit.

Der 26-Megapixel-Sensor erlaubt eine sehr gute effektive Auflösung, wir haben bis zu 66 Linienpaare pro Millimeter gemessen. Bis ISO 800 liefert die Canon eine sehr gute Bildqualität. Sie bleibt wie bei den 24-Megapixel-Kameras bis ISO 6.400 gut. Die Farbabweichung der EOS RP ist mittelmäßig gut. Die meisten Farben gibt sie sehr exakt wieder, einige wärmere Farbtöne sind allerdings für einen schöneren Bildeindruck etwas gesättigter. Das Setobjektiv RF 24-105 mm F4-7.1 IS STM bringt den bei der Canon EOS RP wichtigen optischen Bildstabilisator mit und bietet einen großen Zoombereich, was allerdings zu Lasten der Lichtstärke geht. Seine Auflösung ist zwar bei allen Brennweiten gut, aber nur im Bildzentrum, am Bildrand zeigen sich je nach Vergrößerung leichte Randunschärfen.

Im Set mit dem RF 24-105 mm F4-7.1 IS STM kostet die Canon EOS RP ab etwa 1.400 Euro. Wer bereits Objektive mit Canon-EF-Anschluss besitzt, kann diese mit einem von diversen von Canon angebotenen Adaptern an seiner EOS RP weiterverwenden. Vor allem der einfache Adapter kostet mit gut 100 Euro nicht viel. Die Adapter mit Steuerring oder integriertem Filter sind doppelt bis dreimal so teuer. Zwar ist das Canon-RF-Objektivprogramm mit 24 Modellen noch nicht allzu umfangreich, bietet dafür aber bereits viele Objektive mit hoher Bildqualität. Es wird stetig von Canon ausgebaut. Von Fremdherstellern haben wir aktuell lediglich 16 Objektive in unserer Datenbank, nur zwei davon verfügen über einen Autofokus.

Fazit

Die Canon EOS RP zeigt sich als umfangreich ausgestattete und qualitativ hochwertige spiegellose Systemkamera für ambitionierte Amateure, Einsteiger und Profis. Das Handling der Kamera ist durch die Bank weg einfach und logisch aufgebaut, wobei nur wenige Details diesen Eindruck etwas trüben. In Sachen Bildqualität hinterlässt die Kamera ebenfalls einen hervorragenden Eindruck und zeigt die geballte Erfahrung von Canon in Sachen Vollformat und Kamerakonstruktion.

  • Ergonomisches, kompaktes Kunststoffgehäuse
  • Einfache Bedienung samt integrierter Hilfefunktion
  • Sehr heller, schwenk- und drehbarer Touchscreen
  • Sehr gute Bildqualität bis ISO 800, gute bis ISO 6.400
  • Hoher Crop bei 4K-Video
  • Kein Sensor-Shift-Bildstabilisator
  • Langsame Serienbildfunktion
  • Geringe Akkulaufzeit
Modell Canon EOS RP
Sensor CMOS Kleinbild 36,0 x 24,0 mm (Cropfaktor 1,0)
27,1 Megapixel (physikalisch), 26,2 Megapixel (effektiv)
Auflösung (max.) 6.240 x 4.160 (3:2)
Video (max.) 3.840 x 2.160 25p
Objektivanschluss
Canon RF
Videosucher 100 % Bildfeldabdeckung, 2.360.000 Bildpunkte Auflösung, Vergrößerung 0,7-fach, Dioptrienausgleich (-4,0 bis 1,0 dpt)
Monitor 3,0" (7,5 cm), 1.040.000 Bildpunkte, beweglich, Touchscreen
AV-Anschlüsse AV-Ausgang: HDMI-Ausgang Micro (Typ D)
Mikrofoneingang, Audioausgang
Belichtung Programm-, Programmshift-, Blenden-, Zeit- und Motiv-Automatik, Bulb und Manuell
Belichtungsreihe automatisch, max. 7 Aufnahmen (1/3-3 EV Schrittweite), mit interner HDR-Verarbeitung
Belichtungsmessung Integral-, Spot- und Matrix-/Mehrfeld-Messung (384 Felder)
kürzeste Verschlusszeit 1/4.000 s
Bildstabilisator kein optischer Bildstabilisator
eingebauter Blitz nein
Blitzanschuh Canon, Standard-Mittenkontakt
Konnektivität WLAN, Bluetooth
GPS extern (dauerhafte Smartphone Verbindung, kabelgebunden oder Aufsteck-Empfänger)
Intervallaufnahme ja
Speicher
Speicherkartenfach 1: SD (SDHC, SDXC, UHS I, UHS II)
Empfindlichkeit automatisch ISO 100 bis 40.000, manuell ISO 50 bis 102.400
Autofokus Phasenvergleich, Kontrast
Serienbildfunktion max. 5,0 Bilder/s
Gehäuse Spritzwasserschutz
Abmessungen 132 x 85 x 70 mm (B x H x T)
Gewicht 485 g (betriebsbereit, ohne Objektiv)
Online-Datenblatt https://www.digitalkamera.de/D0FCA (mit Preisvergleich)

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

DXOMARK Logo

Die Bildqualität in unseren Tests ermitteln wir seit 2011 mit DXOMARK Analyzer.