Mit 4K-Video, Touchscreen und Bluetooth

Ultra-kompakte Systemkamera Fujifilm X-E3 angekündigt

2017-09-07 Mit der X-E3 kündigt Fujifilm eine neue, besonders kompakte spiegellose Systemkamera an. Der japanische Hersteller hat das Nachfolgemodell der X-E2S ohne Einschränkung der Funktion oder Ausstattung deutlich geschrumpft. Dabei wird die Kamera dank Bluetooth und Touchscreen auch noch deutlich moderner. Der aktuelle X-Trans CMOS III APS-C Bildsensor mit 24 Megapixeln und 4K-Video sowie der schnelle Autofokus, sogar mit verbesserter Reaktion, sind ebenfalls an Bord.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Gegenüber dem Vorgängermodell ist die Fujifilm X-E3 schmaler und leichter geworden, sie ist nun die kompakteste und leichteste X-Systemkamera mit eingebautem Sucher. [Foto: Fujifilm]

    Gegenüber dem Vorgängermodell ist die Fujifilm X-E3 schmaler und leichter geworden, sie ist nun die kompakteste und leichteste X-Systemkamera mit eingebautem Sucher. [Foto: Fujifilm]

Mit 121x74x43 mm ist die X-E3 die kompakteste spiegellose Systemkamera mit eingebautem Sucher von Fujifilm. Sie ist fast einen Zentimeter schmaler als die X-E2S. Auch das Gewicht wurde leicht um etwa 13 Gramm gegenüber dem Vorgängermodell auf nun betriebsbereite 337 Gramm gesenkt. Erreichen konnte Fujifilm die Schrumpfung unter anderem durch ein neues Bedienkonzept auf der Rückseite. Die Tastenreihe links vom Display entfällt genauso wie das Vierwegekreuz auf der anderen Displayseite. Stattdessen gibt es eine Tastenreihe rechts des Displays, die einen Joystick beinhaltet. So bleibt trotz geringerer Größe sogar für den Daumen mehr Platz, dem dank einer besseren Konturierung sogar noch besserer Halt gegeben wird. Auch der Griff auf der Vorderseite hat leicht zugelegt, wodurch die neue Kamera minimal dicker ausfällt als das Vorgängermodell, aber sogar besser in der Hand liegt als die X-T20, wie unser erstes Hands-On mit Vergleich ergab.

  • Bild Auf der Vorderseite bietet die Fujifilm X-E3 nun ein zweites Einstellrad. [Foto: Fujifilm]

    Auf der Vorderseite bietet die Fujifilm X-E3 nun ein zweites Einstellrad. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Die Rückseite der Fujifilm X-E3 wirkt dank Touchscreen und reduzierten Tasten deutlich aufgeräumter und bietet zudem mehr Platz für den Daumen. [Foto: Fujifilm]

    Die Rückseite der Fujifilm X-E3 wirkt dank Touchscreen und reduzierten Tasten deutlich aufgeräumter und bietet zudem mehr Platz für den Daumen. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Der APS-C-Sensor der Fujifilm X-E3 löst 24 Megapixel auf und nimmt Videos in 4K-Auflösung auf. [Foto: Fujifilm]

    Der APS-C-Sensor der Fujifilm X-E3 löst 24 Megapixel auf und nimmt Videos in 4K-Auflösung auf. [Foto: Fujifilm]

Auch der Touchscreen wird voll ins Bedienkonzept einbezogen: Es gibt nicht nur die übliche Möglichkeit, den Fokuspunkt mittels Fingertipper zu setzen (auch während des Blicks durch den Sucher), falls man dies nicht per Joystick erledigen mag, sondern der Bildschirm "versteht" vier Wischgesten (ebenfalls auch während des Blicks durch den Sucher): nach unten, oben, links und rechts, was jeweils eine andere Funktion aufruft und die weggefallenen vier Richtungstasten ersetzt. Zugegebenermaßen muss man sich erst daran gewöhnen, dann jedoch geht es intuitiv und schnell von der Hand. Per Wischgeste wird beispielsweise die ISO-Empfindlichkeit eingeblendet und mittels Rauf- und Runterwischen eingestellt. Eine Touch-Auslösefunktion gibt es genauso wie eine Touchbedienung in der Wiedergabe. Durch die Bilder kann mittels Wischen geblättert werden, ein Doppeltipp vergrößert den Bereich um den Fokuspunkt. Die Lupe kann per Wischen bewegt werden, Zweifingergesten erlauben das Ein- und Auszoomen. Wer den Touchscreen nicht mag, kann diese Funktionalität auch einfach abschalten.

  • Bild Neben Micro-HDMI bietet die Fujifilm X-E3 auch eine Micro-USB-Schnittstelle samt Ladefunkton alternativ zur mitgelieferten Ladeschale. Die 2,5 mm Klinkenbuchse nimmt wahlweise ein Stereomikrofon oder einen Kabelfernauslöser auf. [Foto: Fujifilm]

    Neben Micro-HDMI bietet die Fujifilm X-E3 auch eine Micro-USB-Schnittstelle samt Ladefunkton alternativ zur mitgelieferten Ladeschale. Die 2,5 mm Klinkenbuchse nimmt wahlweise ein Stereomikrofon oder einen Kabelfernauslöser auf. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Der kleine Handgriff der Fujifilm X-E3 ist nun etwas ausgeprägter. [Foto: Fujifilm]

    Der kleine Handgriff der Fujifilm X-E3 ist nun etwas ausgeprägter. [Foto: Fujifilm]

Geblieben sind der X-E3 das Belichtungszeitenrad und das Belichtungskorrekturrad auf der Kameraoberseite sowie das drück- und drehbaren Multifunktionsrad auf der Rückseite, zu dem sich nun ein zweites auf der Vorderseite gesellt. Ebenfalls neu hinzugekommen ist der bereits von anderen Modellen bekannte Auto-Schalthebel, der die Kamera augenblicklich in den Automatikmodus versetzt und zudem Motivprogramme zugänglich macht. Nur bezüglich des Belichtungskorrekturrads ist weiterhin Vorsicht geboten, denn es bleibt auch im Auto-Modus aktiv. Die Filmsimulationsmodi sind selbstverständlich genauso an Bord wie der Acros-Schwarzweißmodus samt Filmkornsimulation.

  • Bild Ab Ende September 2017 soll die Fujifilm X-E3 zu einem Preis von knapp 900 Euro, in den Farben Schwarz und Silber-Schwarz erhältlich sein. Das Set mit dem Fujinon XF 18-55 mm F2.8-4 R LM OIS soll knapp 1.300 Euro kosten. [Foto: Fujifilm]

    Ab Ende September 2017 soll die Fujifilm X-E3 zu einem Preis von knapp 900 Euro, in den Farben Schwarz und Silber-Schwarz erhältlich sein. Das Set mit dem Fujinon XF 18-55 mm F2.8-4 R LM OIS soll knapp 1.300 Euro kosten. [Foto: Fujifilm]

Im Inneren werkelt nun die aktuellste Fujifilm-Technologie mit dem X-Prozessor Pro und dem APS-C-Sensor X-Trans CMOS III mit 24 Megapixeln Auflösung und seinen integrierten Phasen-AF-Sensoren. Der Autofokus ist nicht nur genauso leistungsfähig wie der der X-Pro2, X-T2 und X-T20, sondern sogar noch etwas besser, denn er reagiert mit zehnmal kürzeren Messintervallen nun doppelt so schnell auf Bewegungsänderungen des Motivs. Diese Verbesserung werden die anderen Modelle übrigens noch im Laufe des Jahres per Firmwareupdate erhalten. Auch 4K-Videos lassen sich mit der X-E3 aufnehmen, und zwar mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde und hoher Qualität von 100 Mbps. Als Speicherkarteninterface kommt jedoch nur SDHC/SDXC UHS I zum Einsatz. Ein Mikrofon lässt sich alternativ zum Kabelfernauslöser über die 2,5mm-Klinkenbuchse anschließen. Apropos Anschlüsse: Die Micro-USB-Buchse erlaubt ein Aufladen des Akkus in der Kamera, ein externes Ladegerät gehört dennoch zum Lieferumfang, sodass dem Käufer alle Optionen bleiben.

  • Bild Der optionale Griff Fujifilm MHG-XE3 verbessert nicht nur die Handhabung der X-E3, sondern lässt das Akku- und Speicherkartenfach zugänglich, versetzt das Stativgewinde in die optische Achse und ist Arca-Swiss-kompatibel. [Foto: Fujifilm]

    Der optionale Griff Fujifilm MHG-XE3 verbessert nicht nur die Handhabung der X-E3, sondern lässt das Akku- und Speicherkartenfach zugänglich, versetzt das Stativgewinde in die optische Achse und ist Arca-Swiss-kompatibel. [Foto: Fujifilm]

Der elektronische Sucher bietet die gewohnte Auflösung von 2,36 Millionen Bildpunkten auf einem OLED-Display mit einer kleinbildäquivalenten 0,62-fachen Vergrößerung und Näherungssensor zur automatischen Aktivierung. Der rückwärtige Touchscreen ist weiterhin fest verbaut, 7,6 Zentimeter groß und löst 1,04 Millionen Bildpunkte auf. Zum WLAN gesellt sich nun Bluetooth, das eine energiesparende dauerhafte Verbindung zum Smartphone erlaubt. Zukünftige Versionen der App sollen noch um entsprechende Funktionen wie eine Zeitsynchronisation, eine Bildübertragung im Hintergrund, eine Positionsübertragung zum Geotagging, eine Firmwareupdate-Benachrichtigung und später auch eine Firmwareupdatefunktion erweitert werden.

Ab Ende September 2017 soll die Fujifilm X-E3 zu einem Preis von knapp 900 Euro, das ist genauso viel wie die fast identisch ausgestattete X-T20, in den Farben Schwarz und Silber-Schwarz erhältlich sein. Das Set mit dem hochwertigen Fujinon XF 18-55 mm F2.8-4 R LM OIS soll knapp 1.300 Euro kosten. Passend zur Kamera wird es außerdem eine Grifferweiterung MHG-XE3 geben, die weiterhin den Zugriff auf das Akku- und Speicherkartenfach erlaubt und zudem das Stativgewinde in die optische Achse versetzt und Arca-Swiss-kompatibel ist. Des Weiteren will Fujifilm eine passende Ledertasche BLC-XE3 anbieten, die die Kamerahaptik nochmals edler erscheinen lassen soll. Ein farblich passender Schultergurt (Braun oder Schwarz) sowie ein Einschlagtuch gehören zum Lieferumfang des "Taschenbodys". 


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Newsletter abonnieren und E-Book Profibuch Aktfotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Profibuch Aktfotografie" erhalten

Lichtsetzung und passende Ausstattung. Der richtige Umgang mit dem Model. Aktfotografie im Heimstudio und outdoor. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Travelzoom-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Travelzoom-Kameras" erschienen

21 Reisezoom-Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Kaufberatung: Welcher Fotorucksack passt perfekt zu meiner Ausrüstung?

Kaufberatung: Welcher Fotorucksack passt perfekt zu meiner Ausrüstung?

Fotorucksäcke kaufen ist nicht schwer? Bei der Vielzahl an Optionen manchmal doch. Der Fototipp hilft bei der Auswahl. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.