Verzeichnungsfreies APS-C-Ultraweitwinkel

Laowa 9 mm F2,8 Zero-D für Sony E, Canon EF-M und Fujifilm XF

2018-03-16, aktualisiert 2018-03-19 Mit dem 9 mm F2,8 Zero-D bringt Laowa ein kompaktes Ultraweitwinkel für spiegellose APS-C-Kameras von Sony, Fuijifilm und Canon auf den Markt. Es bietet unter den verzeichnungsfreien beziehungsweise verzeichnungsarmen Objektiven mit 113 Grad den größten diagonalen Bildwinkel. Allerdings muss das von Venuslens hergestellte Laowa manuell fokussiert werden.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Trotz des großen Bildwinkels von 113 Grad diagonal besitzt das Laowa 9 mm F2,8 Zero-D ein 49mm-Filtergewinde. [Foto: Laowa]

    Trotz des großen Bildwinkels von 113 Grad diagonal besitzt das Laowa 9 mm F2,8 Zero-D ein 49mm-Filtergewinde. [Foto: Laowa]

  • Bild Das 215 Gramm leichte und 53 mal 60 mm kompakte Laowa 9 mm F2,8 Zero-D besitzt Einstellringe zur manuellen Fokussierung und Blendenvorwahl. [Foto: Laowa]

    Das 215 Gramm leichte und 53 mal 60 mm kompakte Laowa 9 mm F2,8 Zero-D besitzt Einstellringe zur manuellen Fokussierung und Blendenvorwahl. [Foto: Laowa]

Trotz der mit 53 mm Durchmesser und 60 Millimetern Länge äußerst kompakten Abmessungen und des mit 215 Gramm geringen Gewichts kommt eine aufwändige optische Konstruktion aus 15 Linsen zu Einsatz, die in zehn Gruppen angeordnet sind. Dabei sollen zwei asphärische sowie drei ED-Glaselemente optische Fehler wie Verzeichnung und Vignettierung sowie Farbsäume im Zaum halten und gleichzeitig für eine hohe Auflösung bis an den Bildrand sorgen. Sowohl der Fokus als auch die Blende, die aus sieben Lamellen besteht, müssen manuell über Ringe am Objektiv eingestellt werden. Trotz des großen Bildwinkels bietet das Laowa 9 mm F2,8 Zero-D ein Filtergewinde von 49 Millimetern Durchmesser, die abnehmbare Streulichtblende gehört zum Lieferumfang. Ab ca. Mai 2018 soll das Laowa 9 mm F2,8 Zero-D zu einem Preis von knapp 620 Euro mit den Anschlüssen Sony E, Canon EF-M und Fujifilm XF im gut sortierten Fachhandel erhältlich sein.

Hersteller Laowa
Modell 9 mm F2.8 Zero-D
Preis (UVP) 619,00 EUR
Bajonettanschluss
Fujifilm XF
Sony E
Canon EF-M
Brennweite 9,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat nein
Linsensystem 15 Linsen in 10 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 7
Naheinstellgrenze 120 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 49 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 53 x 60 mm
Objektivgewicht 215 g

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Überarbeitete Ausgabe der Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

Überarbeitete Ausgabe der "Kaufberatung Outdoor-Kameras" erschienen

Dank zweier Neuerscheinungen hat unser im Mai 2017 veröffentlichtes E-Book schon eine überarbeitete Neuausgabe verdient. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 40, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach