Manuelles Ultraweitwinkel

Laowa 15mm F2 FE Zero-D für Sony E-Mount angekündigt

2017-08-16 Schon bald soll das Laowa 15mm F2 FE Zero-D Ultraweitwinkelobjektiv für die spiegellosen Systemkameras von Sony erhältlich sein. Das Vollformat-Objektiv bannt einen 110 Grad großen Bildwinkel auf den Aufnahmechip. Dabei muss die Festbrennweite jedoch manuell fokussiert werden. Auch für Videofilmer hält das Objektiv spezielle Funktionen bereit.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Beim Laowa 15 mm F2 FE Zero-D handelt es sich um ein manuell zu fokussierendes Vollformat-Objektiv für die spiegellosen Systemkameras von Sony. [Foto: Laowa]

    Beim Laowa 15 mm F2 FE Zero-D handelt es sich um ein manuell zu fokussierendes Vollformat-Objektiv für die spiegellosen Systemkameras von Sony. [Foto: Laowa]

  • Bild Die Rastung des Blendenrings lässt sich beim Laowa 15 mm F2 FE Zero-D deaktivieren, damit Videofilmer die Öffnung stufen- und lautlos einstellen können. [Foto: Laowa]

    Die Rastung des Blendenrings lässt sich beim Laowa 15 mm F2 FE Zero-D deaktivieren, damit Videofilmer die Öffnung stufen- und lautlos einstellen können. [Foto: Laowa]

  • Bild Eine Streulichtblende gehört beim knapp 1.000 Euro teuren Laowa 15 mm F2 FE Zero-D zum Lieferumfang. [Foto: Laowa]

    Eine Streulichtblende gehört beim knapp 1.000 Euro teuren Laowa 15 mm F2 FE Zero-D zum Lieferumfang. [Foto: Laowa]

Der optische Aufbau des Laowa 15mm F2 FE Zero-D besteht aus zwölf Linsen, die in neun Gruppen angeordnet sind. Drei ED- und zwei asphärische Linsen sollen für eine hohe optische Güte sorgen. Die optische Konstruktion wurde, insbesondere bei Fokussierung auf unendlich, auf Verzeichnungsfreiheit hin optimiert. Die Frontlinse ist mit einer schmutzabweisenden Beschichtung versehen, das 72mm-Frontgewinde erlaubt die Verwendung optischer Filter. Trotz der hohen Lichtstärke von F2 und des großen Bildwinkels wiegt das Objektiv nur 500 Gramm und misst bei einer Länge von 82 Millimetern einen Durchmesser von 66 Millimetern. Die Fokussierung erfolgt manuell, die Naheinstellgrenze liegt bei lediglich 15 Zentimetern, was einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:4 ermöglicht.

Die Blende besteht aus neun Lamellen und wird manuell über einen Blendenring eingestellt. Videofilmer können die Rastung deaktivieren und die Blende damit stufen- und lautlos verstellen. Das Laowa 15mm F2 FE Zero-D soll in Kürze zu einem Preis von knapp 1.000 Euro im Fachhandel erhältlich sein, der Vertrieb erfolgt hierzulande über B.I.G. photo equipment.

Hersteller Laowa
Modell 15mm F2 FE Zero-D
Preis (UVP) 999,00 EUR
Bajonettanschluss
Sony E
Brennweite 15,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat ja
Linsensystem 12 Linsen in 9 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 7
Naheinstellgrenze 150 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 72 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 66 x 82 mm
Objektivgewicht 500 g

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Testbericht: Apple iPhone 7 Plus Smartphone mit Doppelkamera

Im zwei Monate langen Dauertest musste das iPhone-Flaggschiff zeigen, wie es sich in der Praxis bewährt. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Outdoor-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Outdoor-Kameras" erschienen

Zwölf wasserdichte, robuste Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.