Bildbearbeitungs- und Verwaltungs-Software

Testbericht: Luminar 4

2019-11-21 Luminar 4 ist seit 18. November 2019 für Windows und Mac erhältlich. Grund genug für digitalkamera.de, um einen Blick auf die neuen Funktionen der Bildverwaltungs- und Bildbearbeitungssoftware zu werfen. Was Luminar 4 kann, an wen sich die Software richtet und ob die Kritikpunkte des Vorgängers behoben wurden, erörtern wir in diesem Testbericht.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Bevor die Arbeit mit Luminar 4 begonnen werden kann, muss die Software erst einmal Bilder importieren. Das lässt sich ganz einfach und recht schnell über die entsprechende Schaltfläche erledigen. [Foto: Medianord]

    Bevor die Arbeit mit Luminar 4 begonnen werden kann, muss die Software erst einmal Bilder importieren. Das lässt sich ganz einfach und recht schnell über die entsprechende Schaltfläche erledigen. [Foto: Medianord]

  • Bild Je nach Menge der Bilder und Leistung des Systems kann der Import einige Zeit in Anspruch nehmen. [Foto: Medianord]

    Je nach Menge der Bilder und Leistung des Systems kann der Import einige Zeit in Anspruch nehmen. [Foto: Medianord]

  • Bild In der Bibliotheken-Ansicht kann der Bildbearbeiter die Größe der Vorschaubilder ändern und eine schnelle Voreinstellung, auch Looks genannt, aus der unteren Leiste anwählen. Auf der rechten Seite befinden sich die Sortierfunktionen. [Foto: Medianord]

    In der Bibliotheken-Ansicht kann der Bildbearbeiter die Größe der Vorschaubilder ändern und eine schnelle Voreinstellung, auch Looks genannt, aus der unteren Leiste anwählen. Auf der rechten Seite befinden sich die Sortierfunktionen. [Foto: Medianord]

  • Bild In der Bibliotheks-Funktion können Alben zusammengestellt, Bilder bewertet oder mit farbigen Markern gekennzeichnet werden. [Foto: Medianord]

    In der Bibliotheks-Funktion können Alben zusammengestellt, Bilder bewertet oder mit farbigen Markern gekennzeichnet werden. [Foto: Medianord]

Nach der Installation von Luminar 4 wird der Fotograf zunächst aufgefordert, einen oder mehrere Ordner anzugeben, in denen seine Fotosammlung zu finden ist. Ist das erledigt, erstellt Luminar 4 zunächst einen Katalog der Bilder. Je nach Umfang der Fotosammlung und Geschwindigkeit des Rechners kann das einen Augenblick dauern. Nachdem die alle Bilder importiert wurden, können die Verwaltungsfunktionen benutzt werden. Auch mit umfangreichen Ordnern und vielen Bildern hat Luminar 4 keine Probleme. 

Bei den Verwaltungsfunktionen wird schnell klar, dass Luminar 4 keine Konkurrenz für Adobes Lightroom sein will und auch gar nicht kann. Bei der Verwaltung stehen nur Kategorien, wie das Aufnahmejahr oder das Datum des Imports beziehungsweise der letzten Bearbeitung, zur Verfügung. Zwar lassen sich Bilder in Alben gruppieren und mit farbigen Markern sowie Sternbewertungen versehen, aber Stichworte und IPTC-Daten gibt es nicht. Skylum versprach schon für Luminar 3, im Laufe von 2019 eine solche Funktion durch ein Update nachzureichen. Um so verwunderlicher ist es, dass Luminar 4 ebenfalls ohne diese Funktion auskommen muss. Allerdings verspricht Skylum erneut, diese Funktion in Kürze nachzuliefern. Wir werden den Testbericht aktualisieren, sobald das Update verfügbar ist.

Was wir immer bei Luminar mochten, war der Platz, der den Bildern eingeräumt wird, auch wenn das einige Nachteile hat, wenn es zum Beispiel darum geht herauszufinden, welchen Dateityp ein Bild hat. Da die Bilder in der Übersicht keinerlei Beschriftungen haben, muss immer auf die Info-Ansicht zurückgegriffen werden.

  • Bild Im Bearbeiten-Modus stehen die verschiedenen Anpassungsfunktionen in vier Hauptgruppen sortiert bereit. [Foto: Medianord]

    Im Bearbeiten-Modus stehen die verschiedenen Anpassungsfunktionen in vier Hauptgruppen sortiert bereit. [Foto: Medianord]

  • Bild Wählt man eine Funktion aus, werden automatisch die individuellen Einstellungen ausgeklappt. Zur besseren Übersicht ist die gewählte Funktion andersfarbig hinterlegt. [Foto: Medianord]

    Wählt man eine Funktion aus, werden automatisch die individuellen Einstellungen ausgeklappt. Zur besseren Übersicht ist die gewählte Funktion andersfarbig hinterlegt. [Foto: Medianord]

  • Bild Einige Funktionen bieten zudem erweiterte Einstellungen. [Foto: Medianord]

    Einige Funktionen bieten zudem erweiterte Einstellungen. [Foto: Medianord]

Richtig zur Sache geht es bei Luminar 4 bei der Bildbearbeitung, oder sollte man besser sagen Bildveredelung. Zwar stehen dem Bildbearbeiter eine kleine Retuschefunktion mit Pinselanpassungsoptionen und ein Radiergummi zur Verfügung, doch das war es dann auch schon. Wenn man aber ehrlich ist, reicht das in den meisten Fällen auch aus.

Bei der Arbeitsoberfläche hat sich auf den ersten Blick nicht sonderlich viel getan, doch der Teufel steckt wie immer im Detail. Damit der Bildbearbeiter nicht von allen Funktionen erschlagen wird, hat Skylum vier Hauptarbeitsbereiche an den rechten Rand der Arbeitsfläche gelegt und mit eindeutigen Icons versehen. Der erste Arbeitsbereich trägt den Namen "Wesentliches". Der Bildbearbeiter bekommt hier Helligkeits- und Kontrastanpassungen sowie die ersten beiden AI- (Artificial Intelligence oder künstliche Intelligenz) Funktionen. Bei diesen handelt es sich um einen "Enhancer", der die Helligkeitsverteilung im Bild anpasst, ohne Bereiche "ausbrennen" zu lassen. Die zweite Funktion hebt den Kontrast bei feinen Strukturen an, um diese differenzierter darzustellen. Trotz aller künstlicher Intelligenz ist es immer noch der Bildbearbeiter, der die Parameter der Funktion bestimmt und so auch dafür verantwortlich ist, was am Ende rauskommt. Die künstliche Intelligenz der Funktion ist lediglich dafür zuständig, die Änderungen in einem bestimmten Bereich zuzulassen.  

Klickt man auf das Paletten-Icon, landet man im Kreativbereich. Wie der Name schon sagt, sind in diesem Bereich alle Kreativfunktionen und Spezialeffekte zu finden. Besonders interessant ist das Werkzeug "AI Sky Replacement". Mit Hilfe dieser Funktion lässt sich der Himmel in einem Bild mit wenigen Klicks tauschen. Das kann insofern hilfreich sein, wenn der Himmel ausgebrannt oder einfach zu langweilig ist. Auch bei komplexen Motiven erkennt die Funktion den Übergang von Motiv zum Himmel und erstellt intern eine Maske. Mit Hilfe dieser wird dann ein aus den Vorlagen gewählter Himmel eingeblendet. Das Ergebnis ist sofort zu sehen und kann überzeugen. Grund dafür ist nicht nur die gute Maskierung, sondern auch das Beleuchten der Szene durch den gewählten Himmel. Das hat zur Folge, dass der Betrachter die Szenerie als plausibel akzeptieren kann. Die Plausibilität fällt natürlich in sich zusammen, wenn beispielsweise ein Sonnenuntergangshimmel eingesetzt wird und der Schattenwurf im Bild deutlich macht, dass es zur Mittagszeit aufgenommen wurde.

  • Bild Das "AI Sky Replacement"-Tool ist ein recht mächtiges und funktionales Werkzeug. Allerdings birgt es auch das Potential, ein Bild unplausibel wirken zu lassen. [Foto: Medianord]

    Das "AI Sky Replacement"-Tool ist ein recht mächtiges und funktionales Werkzeug. Allerdings birgt es auch das Potential, ein Bild unplausibel wirken zu lassen. [Foto: Medianord]

  • Bild Im Vergleich ist sehr gut der Einfluss des Werkzeugs auf den Himmel und die Farbgebung des Bildes zu sehen. [Foto: Medianord]

    Im Vergleich ist sehr gut der Einfluss des Werkzeugs auf den Himmel und die Farbgebung des Bildes zu sehen. [Foto: Medianord]

  • Bild Luminar 4 beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Himmelsvorlagen, unter anderem auch Galaxie- und Sternenhimmelaufnahmen. [Foto: Medianord]

    Luminar 4 beinhaltet eine Vielzahl verschiedener Himmelsvorlagen, unter anderem auch Galaxie- und Sternenhimmelaufnahmen. [Foto: Medianord]

  • Bild Mit der Auswahl einer LUT (Lookuptable) kann der Bildbearbeiter schnell eine atmosphärische Farbstimmung ins Bild einfügen. [Foto: Medianord]

    Mit der Auswahl einer LUT (Lookuptable) kann der Bildbearbeiter schnell eine atmosphärische Farbstimmung ins Bild einfügen. [Foto: Medianord]

Darüber hinaus finden sich hier Spezialeffekte zum Einfügen von Sonnenstrahlen und dem Erzeugen von bestimmten Farbstimmungen. Auch die Texturüberlagerungen und ein Colorgrading über Lookup-Tables stehen ebenso zur Verfügung wie die Möglichkeit, künstliches Filmkorn als Stilmittel einzufügen.

Der nächste Themenbereich ist der Porträtfotografie gewidmet und auch hier finden sich umfangreiche Funktionen zur Porträt-Bearbeitung. Luminar 4 macht dabei seine Sache ausgesprochen gut. Ganz offensichtlich verrichtet eine leistungsstarke Gesichtserkennung in Luminar 4 seine Arbeit und die funktioniert auch, wenn mehrere Personen in einer Aufnahme zu sehen sind. Neben einer "Verschlankungs"-Funktion für Gesichter können Augenbrauen betont, Augen und Zähne aufgehellt und sogar die Gesichtsbeleuchtung verbessert werden. 

Im letzten Arbeitsbereich kommt der Profi auf seine Kosten. Hier kann beispielsweise der Kontrast differenzierter angepasst oder eine Abwedel- und Nachbelichtungs-Funktion eingesetzt werden. Aber auch eine Filtersimulation und Teiltonung sind hier zu finden. Mit Sicherheit sind die hier untergebrachten Funktionen nicht im täglichen Einsatz, dennoch ist die Bezeichnung "Pro" etwas zu weit hergeholt.

  • Bild Mit dem "Porträt Enhancer" stehen dem Bildbearbeiter eine Vielzahl automatisierter Funktionen zur Verfügung, unter anderem auch die "Verschlankung" von Gesichtern. [Foto: Medianord]

    Mit dem "Porträt Enhancer" stehen dem Bildbearbeiter eine Vielzahl automatisierter Funktionen zur Verfügung, unter anderem auch die "Verschlankung" von Gesichtern. [Foto: Medianord]

  • Bild Das Resultat einer solcher Verschlankung ist verblüffend überzeugend. [Foto: Medianord]

    Das Resultat einer solcher Verschlankung ist verblüffend überzeugend. [Foto: Medianord]

  • Bild Der AI Skin Enhancer sorgt für eine Haut wie Porzellan und beseitigt auf Wunsch auch Hautunreinheiten. Dabei geht die Funktion recht sorgsam mit den feinen Hautdetails um, so dass kein Eindruck eines "wegbügelns" entsteht. [Foto: Medianord]

    Der AI Skin Enhancer sorgt für eine Haut wie Porzellan und beseitigt auf Wunsch auch Hautunreinheiten. Dabei geht die Funktion recht sorgsam mit den feinen Hautdetails um, so dass kein Eindruck eines "wegbügelns" entsteht. [Foto: Medianord]

  • Bild Bei den Profi-Funktionen findet sich der erweiterte Kontrast mit dem sich die Kontrastverhältnisse in den Lichtern, den Mitteltönen und den Schatten nicht-linear zueinander anpassen lassen. [Foto: Medianord]

    Bei den Profi-Funktionen findet sich der erweiterte Kontrast mit dem sich die Kontrastverhältnisse in den Lichtern, den Mitteltönen und den Schatten nicht-linear zueinander anpassen lassen. [Foto: Medianord]

Viele Funktionen in Luminar 4 lassen sich erweitern und bieten dann noch mehr Einstellungsmöglichkeiten. Zudem kann der Bildbearbeiter zu jeder der angebotenen Funktionen eine Maske erstellen und diese bearbeiten. Damit können dann bestimmte Einstellungen und Effekte auf einen individuell definierten Bereich angewendet werden. Zudem lassen sich alle Funktionen noch auf Ebenen legen. Leider ist die Ebenenfunktion etwas umständlich gelöst. Anstelle eine neue Ebene anzulegen, wenn eine Funktion aktiviert wird, muss zunächst eine Ebene erstellt werden und erst danach kann die entsprechende Funktion automatisch bei Benutzung auf diese Ebene gelegt werden. Es gibt aber für diese Systematik einen entscheidenden Vorteil: und zwar lassen sich mehrere Funktionen und Effekte auf eine Ebene legen. Die Ebenen können erfreulicherweise auch benannt werden, so dass man bei komplexen Bearbeitungen immer den vollen Überblick behält.

Wie schon beim Vorgänger, kann der Bildbearbeiter auch in Luminar 4 Bildlooks auswählen. Bildlooks sind nichts anderes als Vorlagen oder Presets. Damit lassen sich zuvor definierte Einstellungen mit einem Klick aufrufen. Neben den mitgelieferten Looks können Look-Packs von Skylum erworben werden. Selbstverständlich lassen sich eigene Einstellungen auch als Look speichern.

Luminar 4 gehört zu den Bildbearbeitungsprogrammen, die nicht destruktiv arbeiten. Sprich: alle Änderungen, die gemacht werden, auch die Retuschearbeiten, finden nicht auf dem Originalbild statt. Erst wenn das Bild exportiert wird, finden alle Änderungen in einer komplett neuen Datei zusammen.

  • Bild Ist einem die Zusammenstellung von Effekten so gut gelungen, dass man diese später wiederverwenden möchte, kann man diese als eigenen "Look" speichern und jederzeit mit einem Klick auf ein anderes Bild anwenden. [Foto: Medianord]

    Ist einem die Zusammenstellung von Effekten so gut gelungen, dass man diese später wiederverwenden möchte, kann man diese als eigenen "Look" speichern und jederzeit mit einem Klick auf ein anderes Bild anwenden. [Foto: Medianord]

Wie zuvor erwähnt, steckt der Teufel im Detail, und im Falle von Luminar 4 ist das zum einen die deutlich verbesserte und schnellere Benutzeroberfläche, mit Ausnahme der Umschaltung in die Retuschefunktion. Hier braucht Luminar 4 mit 7-8 Sekunden einfach zu viel Zeit, um bereit zu sein. Aber auch die Menüs der Funktionen und Einstellungen selber wurden verbessert. Zum einen sind die Schriften etwas vergrößert worden, vor allem aber wurde den Schiebern mehr Platz zueinander eingeräumt. Damit sieht die Benutzeroberfläche wesentlich übersichtlicher und aufgeräumter aus.

Zu einer richtigen Tradition wird unsere Kritik an dem Druckdialog, dieser ist nämlich immer noch der alte einfache Druckdialog aus dem jeweiligen Betriebssystem. Offensichtlich ist es aber so, dass das Ausdrucken von Bildern eher zweitrangig ist und man nicht viel Schnickschnack benötigt.

Fazit

Luminar 4 ist ein gelungenes Komplettpaket für Fotografen und Bildbearbeiter, die ohne viel Aufwand die eigenen Bilder aufwerten wollen. Unterstützt werden sie dabei von pfiffigen Funktionen, die viele Arbeitsabläufe automatisieren und vom Bildbearbeiter fernhalten. Trotz aller Automatiken bietet Luminar 4 sehr großen Freiraum für die kreative Bildverarbeitung. An der Datenbankfunktion könnte allerdings noch ein wenig gefeilt werden, diese ist nämlich viel zu rudimentär und verzichtet, wie schon beim Vorgänger, auf die Nutzung von IPTC- und Exifdaten. Nichtsdestotrotz bekommt der Bildbearbeiter mit Luminar 4 eine umfangreiche Software für die verschiedensten Anwendungsbereiche und für einen schmalen Preis von etwa 90 Euro.

Bezeichnung Skylum Luminar 4
Betriebssysteme Mac OS 10.5+, Mac OS 10.6+, Mac OS X 10.6.8+, Mac OS X 10.7.5+, Mac OS X 10.9, Windows 10 (64 Bit), Windows 7 (64 Bit), Windows 8.1 (64 Bit)
Mindestanforderung CPU Windows: Core i5
Apple Mac: Core 2 Duo
Mindestanforderung RAM Windows: 7,8 Gigabyte
Apple Mac: 7,8 Gigabyte
Min. Festplattenspeicher Windows: 9,8 Gigabyte
Apple Mac: 9,765625 Gigabyte
Monitorauflösung und Farbtiefe 1.280 x 768 Pixel (Farbtiefe 32 Bit)
Testversion ja (Laufzeit: 30 Tage)
Internet (Link) Software auf der Herstellerwebsite

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Noch bis 15. Dezember beim Black Friday Sale 2019 bis zu 100 € sparen

Den neuesten Spyder zur schnellsten, genauesten und einfachsten Monitorkalibrierung gibt es jetzt besonders günstig. mehr…

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Das große E-Book-Paket Aktfotografie 2019 nur 24,99 statt 108,95 Euro

Fünf sorgfältig zusammengestellte Fachbücher mit insgesamt 933 Seiten plus 70 Minuten Video-Tutorial. mehr…

Top X-MAS Angebote im Foto Koch Prospekt

Top X-MAS Angebote im Foto Koch Prospekt

Sichern Sie sich mehr als 70 einmalige Angebote pünktlich zum Weihnachtsfest! Die Angebote sind nur kurze Zeit gültig. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Kurzbewertung

  • Wenig Einarbeitung notwendig
  • Großer Funktionsumfang
  • Viel Platz für Bilder
  • Praktische Ordnersynchronisation
  • Keine Unterstützung von Metadaten und IPTC
  • Keine Suchfunktion im Katalog

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 48, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.