Auswirkungen des Erdbebens in der Region Kumamoto, Japan

Sonys Sensorproduktion beeinträchtigt, Nikon-Kompaktkameras verschoben

2016-04-21, aktualisiert 2016-05-18 Die beiden Erdbeben vom 14. und 16. April 2016 in der Region Kumamoto, Japan, forderten nicht nur über 40 Todesopfer, sondern beeinträchtigen auch die Produktion von Komponenten für Kameras. So ist teilweise die Sensorproduktion von Sony beeinträchtigt, wobei laut Sony aber genügend Lagerkapazitäten vorhanden sind, sodass zunächst keine Auswirkungen zu befürchten sind. Doch auch andere Kamerakomponenten, etwa LC-Displays, sind von Produktionsstopps in Kumamoto betroffen. Dies hat Auswirkungen auf die Markteinführung von Nikon-Kompaktkameras.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Kommt erst im Juli statt im April 2016: Nikon Coolpix A900. [Foto: Nikon]

    Kommt erst im Juli statt im April 2016: Nikon Coolpix A900. [Foto: Nikon]

  • Bild Um einen Monat vom April auf den Mai 2016 verschoben: Nikon Coolpix A300. [Foto: Nikon]

    Um einen Monat vom April auf den Mai 2016 verschoben: Nikon Coolpix A300. [Foto: Nikon]

  • Bild Um einen Monat vom April auf den Mai 2016 verschoben: Nikon Coolpix B500. [Foto: Nikon]

    Um einen Monat vom April auf den Mai 2016 verschoben: Nikon Coolpix B500. [Foto: Nikon]

  • Bild Kommt erst im Juli statt im April 2016: Nikon Coolpix B700. [Foto: Nikon]

    Kommt erst im Juli statt im April 2016: Nikon Coolpix B700. [Foto: Nikon]

Die im Februar 2016 vorgestellten Kompaktkameras A300, A900, B500 und B700 von Nikon sollten allesamt im April 2016 auf den Markt kommen. Nun wurde die Markteinführung der Coolpix A300 und B500 auf Mai 2016 verschoben, die A900 und B700 sollen sogar erst im Juli 2016 auf den Markt kommen. Ebenfalls verschoben ist die Markteinführung der Action-Kamera KeyMission 360, die im Frühling 2016 auf den Markt kommen sollte und nun auf Oktober 2016 verschoben wurde. Als Grund gibt Nikon allerdings weiteren Optimierungsbedarf der Software an. Bei der Nikon-DL-Serie gibt es ebenfalls Verzögerungen, die laut Nikon aber ebenfalls nicht mit dem Erdbeben, sondern mit dem Prozessor zusammenhängen. Die Markteinführung war ursprünglich für den Juni 2016 geplant, einen neuen Termin nannte Nikon noch nicht.

Auch die Produktion von Wechselobjektivkameras, Wechselobjektiven und anderen Kompaktkameras als den oben genannten ist beeinträchtigt. Das genaue Maß wird von Nikon aktuell untersucht. Details verrät Nikon, sobald die Untersuchungen abgeschlossen sind.

Auch wenn die Lagerbestände von Sensoren bei Sony zunächst noch reichen, ist aktuell nicht abzusehen, wann die Produktion in Kumamoto, wo Sony Sensoren für Digitalkameras produziert, wieder starten wird. Seit 14. April steht die Produktion still. Bevor sie wieder starten kann, müssen die Produktionsstraßen überprüft werden, was Nachbeben aber verhindern, sodass Sony aktuell noch keine Angaben machen kann, wann die Produktion wieder beginnt. Auch andere Produktionsstätten von Sony in weiter entfernten Fabriken waren betroffen, dort läuft die Produktion, etwa von Smartphone-Sensoren, jedoch bereits seit 17. April wieder.

  • Bild Verschoben vom Frühling in den Oktober 2016: Nikon KeyMission 360. [Foto: Nikon]

    Verschoben vom Frühling in den Oktober 2016: Nikon KeyMission 360. [Foto: Nikon]

  • Bild Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben: Nikon DL18-50 f/1.8-2.8. [Foto: Nikon]

    Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben: Nikon DL18-50 f/1.8-2.8. [Foto: Nikon]

  • Bild Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben: Nikon DL24-85 f/1.8-2.8. [Foto: Nikon]

    Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben: Nikon DL24-85 f/1.8-2.8. [Foto: Nikon]

  • Bild Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben: Nikon DL24-500 f/2.8-5.6. [Foto: Nikon]

    Markteinführung auf unbestimmte Zeit verschoben: Nikon DL24-500 f/2.8-5.6. [Foto: Nikon]

Bereits 2011, nach dem schweren Erdbeben, dem folgenden Tsunami sowie der daraufhin folgenden Katastrophe im Atomkraftwerk Fukushima hatte starke Auswirkungen auf die japanische High-Tech-Industrie, wozu insbesondere die Digitalkameras gehören. Damals kam es ebenfalls zu vielen Verzögerungen bei der Auslieferung neuer Produkte.

Nachtrag vom 18.05.2016

Laut Sony soll die Sensorproduktion Ende Mai 2016 wieder anlaufen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Newsletter abonnieren und E-Book Profibuch Aktfotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Profibuch Aktfotografie" erhalten

Lichtsetzung und passende Ausstattung. Der richtige Umgang mit dem Model. Aktfotografie im Heimstudio und outdoor. mehr…

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Vor- und Nachteile der verschiedenen Autofokus-Systeme

Neben dem Phasenautofokus sowie dem Kontrastautofokus erklärt der Fototipp auch Hybridsysteme mit Vor- und Nachteilen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 40, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.