Mittelklasse-Festbrennweite für das Vollformat

Sony FE 35mm F1.8 Reportage-Weitwinkel angekündigt

2019-07-09 Mit dem FE 35mm F1.8 erweitert Sony sein Angebot an Vollformat-Festbrennweiten für die spiegellosen Alpha-Systemkameras um ein Reportage-Weitwinkel der Mittelklasse. Es siedelt sich preislich ideal zwischen dem FE 35 mm F2.8 Sonnar und dem FE 35 mm F1.4 Distagon, also jeweils mit Zeiss-Label, an. Dank der Lichtstärke von F1,8 bleibt es recht kompakt und leicht.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das 280 Gramm leichte Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F) ist recht kompakt, das Filtergewinde misst 55 Millimeter. [Foto: Sony]

    Das 280 Gramm leichte Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F) ist recht kompakt, das Filtergewinde misst 55 Millimeter. [Foto: Sony]

  • Bild Das Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F) ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und bietet neben einem Fokusring auch einen AF/MF-Schalter sowie eine Fokushaltetaste, die auch mit einer anderen Funktion belegt werden kann. [Foto: Sony]

    Das Sony FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F) ist gegen Staub und Spritzwasser abgedichtet und bietet neben einem Fokusring auch einen AF/MF-Schalter sowie eine Fokushaltetaste, die auch mit einer anderen Funktion belegt werden kann. [Foto: Sony]

Nur 280 Gramm bringt das gegen Staub und Spritzwasser abgedichtete Sony FE 35mm F1.8 (SEL-35F18F) auf die Waage. Mit einer Länge von 7,3 und einem Durchmesser von 6,6 Zentimetern ist es sogar kompakt genug, um auch an eine APS-C-Kamera zu passen, an der das Weitwinkel zu einem Normalobjektiv mit 52,5 Millimetern kleinbildäquivalenter Brennweite mutiert. Die optische Konstruktion setzt sich aus elf Linsen zusammen, die in neun Gruppen angeordnet sind. Ein extrem asphärisches Element soll Bildfehler minimieren, Sony verspricht eine hohe Abbildungsqualität bis an den Bildrand.

Der Autofokus arbeitet mit einem Linearantrieb und ermöglicht eine minimale Aufnahmeentfernung von 22 Zentimetern, was eine maximale Vergrößerung von 1:4,2 ermöglicht. Das sind für ein solches Weitwinkel gute Werte. Dank der neun Blendenlamellen, die eine nahezu kreisrunde Öffnung bilden, soll sich auch das Bokeh sehen lassen können. Zudem verfügt das FE 35mm F1.8 neben einem elektronisch arbeitenden Fokusring auch für einen AF/MF-Schalter sowie eine Fokushaltetaste, die sich auch mit anderen Funktionen belegen lässt. Ab Ende August 2019 soll das Sony FE 35mm F1.8 (SEL-35F18F) zu einem Preis von knapp 700 Euro erhältlich sein.

Hersteller Sony
Modell FE 35 mm F1.8 (SEL35F18F)
Preis (UVP) 699,00 EUR
Bajonettanschluss Sony E
Brennweite 35,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,8
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat ja
Linsensystem 11 Linsen in 9 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 220 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 55 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 66 x 73 mm
Objektivgewicht 280 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Den richtigen Gewindeadapter (Übergewinde) von 1/4 auf 3/8 Zoll finden

Den richtigen Gewindeadapter (Übergewinde) von 1/4 auf 3/8 Zoll finden

Je nach Anwendungsfall macht es ggf. Sinn einen bestimmten Typ Gewindeadapter für Stativgewinde zu verwenden. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.