Neugestaltung der Produktlinien

Sigma gestaltet Sortiment mit drei neuen Objektiven um

2012-09-20, aktualisiert 2013-01-10 Das 17-70mm F2.8-4 DC Macro OS HSM, das 35mm F1.4 DG HSM und das 120-300mm F2.8 DG OS HSM bilden zusammen den Anfang einer Neugestaltung bei Sigma. In Zukunft werden alle Objektive in die drei Kategorien Contemporary, Art und Sports eingeteilt. Damit soll dem Fotografen der Entscheidungsprozess erleichtert werden, für welches Bild er welches Wechselobjektiv verwenden möchte um zum gewünschten Ergebnis zu kommen. Das 17-70mm F2.8-4 DC Macro OS HSM gehört zur alltagstauglichen Contemporary-Gruppe, das 35mm F1.4 DG HSM ist unter Art einzuordnen und das 120-300mm F2.8 DG OS HSM bereichert die Gruppe der Sports-Optiken.  (Daniela Schmid)

Sigma C 17-70 mm F2.8-4 DC Makro OS HSM [Foto: Sigma]Jeder der drei Produktlinien hat Sigma ein klares Konzept zugewiesen. Die Contemporary-Gruppe setzt auf eine kompakte Bauweise und eignet sich für die unterschiedlichsten (Alltags-) Situationen. Das 17-70mm F2.8-4 DC Macro OS HSM ordnet sich als Allround-Zoom nahtlos ein. Es deckt einen kleinbildäquivalenten Brennweitenbereich von 25,5 bis 100 Millimeter ab und weist eine Anfangslichtstärke von F2,8 auf. Mit seiner Naheinstellgrenze von 22 Zentimeter eignet es sich für die Makrofotografie. Ein optischer Stabilisator schützt vor Verwacklungen und kompensiert bis zu vier Belichtungsstufen. Für eine gute optische Leistung verwendet Sigma 16 Elemente in 14 Gruppen, darunter FLD-Niedrigdispersionsglas, SLD-Glas (speziell niedrige Dispersion) und drei asphärische Linsen, eine davon sogar beidseitig asphärisch. Für den Bau des Zoomobjektivs greift Sigma auf das neue Material TSC zurück, wobei TSC für Thermally Stable Composite steht. Es besitzt gegenüber Polykarbonat eine um rund 25 Prozent höhere Elastizität und bleibt bei Temperaturschwankungen stabiler. TSC erlaubt es, Bauteile wie Fokussier- oder Zoomring dünner herzustellen. Das 17-70mm F2.8-4 Sigma S 120-300 mm F2.8 DG OS HSM [Foto: Sigma]DC Macro OS HSM misst 79 x 82 Millimeter und wiegt 470 Gramm. Markteinführung und Preis sowie Anschlüsse sind noch offen.

Die Art-Produktlinie liefert Objektive für die Künstler unter den Fotografen, zum Beispiel lichtstarke Festbrennweiten, Weitwinkel-Objektive, Ultraweitwinkel-Objektive, Makro-Objektive oder Fisheye-Objektive. Das 35mm F1.4 DG HSM gehört zu den lichtstarken Festbrennweiten. Es wird von einem Hyper Sonic Motor (HSM) angetrieben, in den jederzeit manuell eingegriffen werden kann. Ein FLD- und vier SLD-Gläser kommen zum Einsatz. Insgesamt ist es aus 13 Elementen in elf Gruppen aufgebaut. Es bietet einen Bildwinkel von 63,4 Grad, eine Naheinstellgrenze von 30 Zentimeter und einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:5.2. Es misst 77 xSigma A 35 mm F1.4 DG HSM [Foto: Sigma] 94 Millimeter. Gewicht, Preis, Markteinführung und Anschlüsse sind noch nicht bekannt.

Sich schnell bewegende Motive auch aus großer Entfernung einfangen – das ist die Maxime der Sports-Linie, die sich auch für die Natur-, Flugzeug- oder Zugfotografie eignet. Der große Vorteil des 120-300mm F2.8 DG OS HSM ist seine Lichtstärke von F2,8 über den gesamten Zoombereich. Es ist für raue Bedingungen konstruiert und dementsprechend staub- und spritzwassergeschützt. Die Gegenlichtblende ist aus Metall gefertigt, die Stativschelle ist abnehmbar. Dank Innenfokussierung verändert sich die Länge des Objektivs beim Scharfstellen nicht und Polfilter können problemlos eingesetzt werden. Das Telezoom setzt sich aus 23 Elementen in 18 Gruppen zusammen. Es deckt je nach Zoomstellung einen Bildwinkel von 20,4 bis 8,2 Grad ab. Sein Durchmesser liegt bei 124,4 Millimeter, seine Länge bei 291 Millimeter. Auch hier macht Sigma noch keine Angaben zu Gewicht, Preis, Markterscheinung und Anschlüssen.

Nachtrag vom 10.01.2013: Die ersten beiden Modelle 17-70 mm F2.8-4 DC Makro OS HSM (Contemporary-Serie) und 120-300 mm F2.8 DG OS HSM (Sports-Serie) sollen ab Februar beziehungsweise März 2013 verfügbar sein. Das Sports-Objektiv schlägt mit knapp 4.000 EUR zu Buche, das Contemporary-Objektiv mit lediglich 560 EUR. Während das 120-300 nur mit Anschlüssen für Canon, Nikon und Sigma angeboten werden soll, wird es das 17-70 auch mit Sony- und Pentax-Bajonett geben. Da diese Hersteller einen Bildstabilisator mit beweglichem Sensor in ihren Gehäusen verbauen, kommt die Objektivversion mit diesen Anschlüssen ohne optischen Bildstabilisator.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Newsletter abonnieren und E-Book Fotoschule Reisefotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Fotoschule Reisefotografie" erhalten

Landschaften in perfektem Licht. Architekturfotos aus ungewohnten Perspektiven. Authentische Aufnahmen von Menschen. mehr…

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Stativkauf achten sollten

In diesem Fototipp zeigen wir, worauf Sie beim Stativkauf achten sollten, um keine bösen Überraschungen zu erleben. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.