Die Erde ist ein Kugel

Lensbaby präsentiert das 5,8 mm 185° Circular Fisheye Objektiv

2014-05-09 Dass Objektivverzeichnung und Reflexionen auch als stilistisches Element bewusst gewollt sein können, zeigt Lensbaby mit seinem 5,8 mm 185° Circular Fisheye auf ganz extreme Weise. Nichts anderes haben wir von Lensbaby erwartet. Der volle Bildkreis und eine Art "Heiligenschein", der durch Reflexionen im blankpolierten Innentubus entstehen, tragen zu einer außergewöhnlichen Optik bei. Lensbabys Circular Fisheye wurde speziell für DSLR-Kameras mit Sensor im APS-C-Format entwickelt und ist mit Canon-EF-Bajonet oder Nikon-F-Bajonett erhältlich.  (Daniela Schmid)

  • Bild Mit dem Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye erzielt man den typischen Fischaugeneffekt. [Foto: Lensbaby]

    Mit dem Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye erzielt man den typischen Fischaugeneffekt. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Das Lensbaby Circular Fisheye nutzt eine extrem kurze Brennweite von 5,8 Milllimetern. [Foto: Lensbaby]

    Das Lensbaby Circular Fisheye nutzt eine extrem kurze Brennweite von 5,8 Milllimetern. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Der große Blickwinkel von 185° verleihen dem Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye den kugeligen Bildeffekt. [Foto: Lensbaby]

    Der große Blickwinkel von 185° verleihen dem Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye den kugeligen Bildeffekt. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye gibt es mit Canon-EF-Bajonett. [Foto: Lensbaby]

    Das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye gibt es mit Canon-EF-Bajonett. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Auch an einer Nikon mit F-Bajonett kann das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye verwendet werden. [Foto: Lensbaby]

    Auch an einer Nikon mit F-Bajonett kann das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye verwendet werden. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye wurde speziell für Kameras mit Sensor im APS-C-Format entwickelt.  [Foto: Lensbaby]

    Das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye wurde speziell für Kameras mit Sensor im APS-C-Format entwickelt. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Ein blankpolierter Innentubus verleiht mit dem Lensbaby Circular Fisheye aufgenommenen Bildern eine Art "Heiligenschein". [Foto: Lensbaby]

    Ein blankpolierter Innentubus verleiht mit dem Lensbaby Circular Fisheye aufgenommenen Bildern eine Art "Heiligenschein". [Foto: Lensbaby]

  • Bild Durch den extremen Blickwinkel zeigt sich an den Bildern ein schwarzer Rand. [Foto: Lensbaby]

    Durch den extremen Blickwinkel zeigt sich an den Bildern ein schwarzer Rand. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Der kugelige Look des Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye kann extrem kreativ eingesetzt werden. [Foto: Lensbaby]

    Der kugelige Look des Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye kann extrem kreativ eingesetzt werden. [Foto: Lensbaby]

  • Bild Mit dem Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye werden Bildfehler wie Verzeichnung zum Element der kreativen Bildgestaltung. [Foto: Lensbaby]

    Mit dem Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye werden Bildfehler wie Verzeichnung zum Element der kreativen Bildgestaltung. [Foto: Lensbaby]

Bisher waren Aufnahmen in Fisheye-Optik mit dem Lensbaby Scout und dem Fisheye-Objektiveinsatz möglich. Dieser ermöglichte einen 160°-Blickwinkel bei einer festen Brennweite von 12 Millimetern. Das neue Circular Fisheye ist nicht nur ein Einsatz, sondern ein eigenständiges Objektiv und es nutzt einen noch viel extremeren Blickwinkel von 185° und eine noch kürzere Brennweite von 5,8 Millimeter. Nahaufnahmen sind ab einem extrem kurzen Abstand von sechs Millimeter möglich. Durch Verzicht auf jegliche Elektronik muss der Fotograf bei Blende und Fokus selbst ran. Beim Einstellen der Schärfe helfen eine Fokus-Entfernungsskala und eine hyperfokale Skala am Tubus. Die Blendeneinstellung kann zwischen F3,5 und F22 gewählt werden. Nach dem Anbringen des Circular Fisheye muss die Kamera auf manuelle Kontrolle oder Zeitautomatik gestellt werden.

Durch die Fisheye-Rundung entsteht ein schwarzer Rand um die Aufnahme, der noch vergrößert wird, wenn das Fisheye-Objektiv an einer Vollformat-Kamera genutzt wird. Entwickelt wurde es für Kameras mit Sensor im APS-C-Format. Ein weiteres Gestaltungsmittel ist der blankpolierte Innentubus des Objektivs. Dadurch entstehen Reflexionen, die durch eine schwarze Innenlackierung normalerweise unterbunden werden. Getreu Lensbabys Motto "See in a new way" wird hier ein als optisch störend empfundenes Phänomen als cooles Gestaltungselement genutzt.

Das Lensbaby 5,8 mm 185° Circular Fisheye eignet sich für Film- und Fotoaufnahmen gleichermaßen. Es wiegt 298 Gramm und misst sieben mal 7,6 Zentimeter. Es ist in Deutschland über die Handelspartner des HaPa-Teams für 280 Euro erhältlich. Bisher gibt es das Objektiv mit einem Anschluss für Canon-EF-Bajonett und Nikon-F-Bajonett.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Das SIGMA 24–70mm F2,8 DG DN | Art ist das Flaggschiff der neuen Generation von Zoom-Objektiven mit großer Blende. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.