Ohne roten Punkt noch schwärzer

Leica M10-R in weiterer schwarzer Designvariante erhältlich

2021-06-24 Leica bringt die digitale, 41 Megapixel auflösende Messsucherkamera M10-R in einer zweiten schwarzen Designvariante auf den Markt. Diese ist hochglänzend lackiert und dank des fehlenden roten Leica-Punkts etwas unauffälliger als die bisherige, seit Juli 2020 erhältliche schwarz verchromte Version. Der Lack soll sich nach langem Gebrauch an den Kanten abstoßen, so dass das darunter befindliche Messing zum Vorschein kommt.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Leica M10-R. [Foto: Leica]

    Leica M10-R. [Foto: Leica]

  • Bild Die hochglänzend schwarz lackierte Produktvariante der Leica M10-R besitzt keinen roten Punkt. [Foto: Leica]

    Die hochglänzend schwarz lackierte Produktvariante der Leica M10-R besitzt keinen roten Punkt. [Foto: Leica]

  • Bild Im Vergleich dazu die bisher in schwarz verchromt erhältliche Leica M10-R. [Foto: Leica]

    Im Vergleich dazu die bisher in schwarz verchromt erhältliche Leica M10-R. [Foto: Leica]

  • Bild Auch auf der Rückseite der hochglänzend schwarz lackierten Leica M10-R zeigen sich minimale Unterschiede zur bisherigen verchromten Version. [Foto: Leica]

    Auch auf der Rückseite der hochglänzend schwarz lackierten Leica M10-R zeigen sich minimale Unterschiede zur bisherigen verchromten Version. [Foto: Leica]

  • Bild Im Vergleich dazu die Rückseite der schwarz verchromten Leica M10-R. [Foto: Leica]

    Im Vergleich dazu die Rückseite der schwarz verchromten Leica M10-R. [Foto: Leica]

  • Bild Die Gravuren auf der Deckkappe der glänzend schwarz lackierten Leica M10-R unterschieden sich von der verchromten Version. Zudem sind das ISO- sowie das Zeitenrad mit einer aufwendigen Kreuzrändelung versehen und der Auslöseknopf ist silbern verchromt. [Foto: Leica]

    Die Gravuren auf der Deckkappe der glänzend schwarz lackierten Leica M10-R unterschieden sich von der verchromten Version. Zudem sind das ISO- sowie das Zeitenrad mit einer aufwendigen Kreuzrändelung versehen und der Auslöseknopf ist silbern verchromt. [Foto: Leica]

Neben der hochglänzenden Lackierung und dem fehlenden roten Punkt unterscheidet sich die neue Variante der Leica M10-R noch in einigen weiteren, kleinen äußerlichen Details von der bisherigen schwarz verchromten Version. So befinden sich auf der Deckkappe der klassische Leica Fadenzug und eine Gravur mit dem Text "Ernst Leitz Wetzlar Germany". Zudem sind das ISO- sowie das Zeitenrad mit einer aufwendigen Kreuzrändelung versehen und der Auslöseknopf ist silbern verchromt.

Technisch entspricht die neue Variante der Leica M10-R dem Serienmodell (siehe weiterführende Links). Sie ist ab sofort zu einem Preis von 8.390 Euro erhältlich, womit die UVP 240 Euro über den silber und schwarz verchromten Varianten liegt.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

Einzeltests zu vielen Kameras und eine ausführliche Objektiv-Übersicht – im 2. Halbjahr 2021 bei uns zum halben Preis. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.