Kompakt, edel und leistungsstark

Fujifilm X-E4 als lang erwarteten Nachfolger der X-E3 präsentiert

2021-01-27 Vor gut zwei Jahren testeten wir mit der X-E3 die kompakteste und edelste der Fujifilm-X-Systemkameras. Nun, zwei Jahre später, ist endlich das in vielen Kritikpunkten verbesserte Nachfolgemodell Fujifilm X-E4 da. Technisch entspricht sie mit Ausnahme des fehlenden Bildstabilisators der X-S10, bringt also die volle Autofokusleistung und Bildqualität des X-Systems mit, packt diese aber in ein hochwertiges, kompaktes Gehäuse, dessen Design stark an die X100V erinnert.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Die Fujifilm X-E4 besitzt ein kompaktes, edel designtes Gehäuse, das stark an die X100V erinnert. Die Topplatte der 364 Gramm leichten Kamera besteht aus einer Magnesiumlegierung. [Foto: Fujifilm]

    Die Fujifilm X-E4 besitzt ein kompaktes, edel designtes Gehäuse, das stark an die X100V erinnert. Die Topplatte der 364 Gramm leichten Kamera besteht aus einer Magnesiumlegierung. [Foto: Fujifilm]

Die Fujifilm X-E4 ist die kleinste und leichteste X-Systemkamera mit Sucher. Nur 364 Gramm bringt sie auf die Waage. Dennoch ist das Gehäuse hochwertig verarbeitet und bietet eine Topplatte aus einer Magnesiumlegierung, die wahlweise in Silber oder Schwarz gehalten ist. Das Design erinnert stark an die X100V, kommt aber noch eine Spur minimalistischer daher – übrigens ist die X-E4 mit dem heute vorgestellten XF 27 mm F2.8 R WR kleiner und leichter als die X100V.

Das klassische Bedienkonzept hat Fujifilm derweil etwas überarbeitet. Das Belichtungszeitenrad besitzt nun eine P- und eine A-Stellung. Auf der A-Stellung wird die Belichtungszeit automatisch eingestellt, während die Blende über den Blendenring am Objektiv eingestellt wird. Die P-Stellung (Programmautomatik) deaktiviert den Blendenring des Objektivs, so dass die Blende automatisch von der Kamera gesteuert werden kann. Dafür ist der Automatikhebel weggefallen. Zusätzlich gibt es Multifunktions-Einstellräder vorne und hinten. Die Q-Menü-Taste, deren Platzierung bei der X-E3 für viel Kritik und Frust sorgte, sitzt nun auf der Kameraoberseite und damit fernab einer versehentlichen Betätigung.

  • Bild Der rückwärtige Touchscreen der Fujifilm X-E4 ist bündig eingelassen, lässt sich aber dennoch um 180 Grad nach oben (bspw. für Selfies) sowie um 45 Grad nach unten neigen. [Foto: Fujifilm]

    Der rückwärtige Touchscreen der Fujifilm X-E4 ist bündig eingelassen, lässt sich aber dennoch um 180 Grad nach oben (bspw. für Selfies) sowie um 45 Grad nach unten neigen. [Foto: Fujifilm]

Der elektronische Sucher sitzt unauffällig in der linken oberen Ecke der Kamerarückseite und vergrößert 0,62-fach. Sein OLED löst 2,36 Millionen Bildpunkte auf. Der rückwärtige Farb-LCD-Monitor ist bündig eingelassen, kann aber dennoch um 180 Grad nach oben und 45 Grad nach unten geklappt werden, was beim Vorgängermodell noch nicht möglich war. Es handelt sich dabei um einen 1,62 Millionen Bildpunkte auflösenden, 7,5 Zentimeter großen Touchscreen. Ansonsten ist die Rückseite mit wenigen tasten und einem kleinen Joystick wie die ganze Kamera sehr minimalistisch gehalten.

Das Herzstück ist der 26 Megapixel auflösende APS-C-Sensor. Es handelt sich um den aktuellen X-Trans CMOS 4, dem der X Prozessor 4 zur Seite steht. Damit verspricht Fujifilm dieselbe Bildqualität wie auch im Topmodell X-T4. Die Leistungsdaten entsprechen denen der X-S10. Alle 18 Filmsimulationsmodi sind an Bord und der Phasen-Autofokus deckt 100 Prozent der Sensorfläche ab. Er soll bis -7 EV fokussieren können, die Fokusgeschwindigkeit gibt Fujifilm mit 0,02 Sekunden an. Die Serienbildrate beträgt maximal acht Bilder pro Sekunde, auch HDR-Aufnahmen sind möglich.

  • Bild Mit dem aktuellen 26 Megapixel auflösenden X-Trans CMOS 4 APS-C-Sensor ausgestattet soll die Fujifilm X-E4 dieselbe hohe Bildqualität liefern wie die Top-Modelle des X-Systems. [Foto: Fujifilm]

    Mit dem aktuellen 26 Megapixel auflösenden X-Trans CMOS 4 APS-C-Sensor ausgestattet soll die Fujifilm X-E4 dieselbe hohe Bildqualität liefern wie die Top-Modelle des X-Systems. [Foto: Fujifilm]

  • Bild 899 Euro soll die Fujifilm X-E4 kosten und ist wahlweise in Schwarz oder Silber auch mit dem überarbeiteten Pancake XF 27 mm F2.8 R WR erhältlich. [Foto: Fujifilm]

    899 Euro soll die Fujifilm X-E4 kosten und ist wahlweise in Schwarz oder Silber auch mit dem überarbeiteten Pancake XF 27 mm F2.8 R WR erhältlich. [Foto: Fujifilm]

Auch wenn die Fujifilm X-E4 hauptsächlich für Fotoaufnahmen gedacht ist, nimmt sie auch Videos auf. Dafür gibt es allerdings keinen dedizierten Videomodus, auf den schnell zugegriffen werden kann. 4K-Videos (DCI oder UHD) können maximal mit 30 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, in Full-HD sind 60 Bilder pro Sekunde oder in der Highspeed-Funktion sogar 240 Bilder pro Sekunde möglich. Die maximale Aufnahmedauer beträgt 30 Minuten am Stück. Gespeichert wird mit einer maximalen Datenrate von 200 mbps im MOV- oder MP4-Format mit H.264-Komprimierung in 4:2:0 8 Bit.

Via HDMI (Typ D) sind 10-Bit-Videoaufzeichnung mit 4:2:2 möglich. Außerdem werden F-Log, Timecode, ein Tally-Light und Zebra angeboten. Eine 3,5mm-Mikrofonbuchse, an die wahlweise auch ein Fernauslöser angeschlossen werden kann, ist ebenso vorhanden wie eine USB-C-Schnittstelle. Über einen beigelegten Adapter kann hier sogar ein Kopfhörer angeschlossen werden. Außerdem wird Power Delivery zur Stromversorgung und Akkuladung unterstützt. Wer möchte, kann sogar einen klassischen Drahtauslöser an den Auslöseknopf schrauben.

  • Bild Das Belichtungszeitenrad der Fujifilm X-E4 bietet nun neben einer A- auch eine P-Stellung, dafür ist der Auto-Hebel entfallen. Die Q-Menü-Taste sitzt nun bediensicher auf der Oberseite. [Foto: Fujifilm]

    Das Belichtungszeitenrad der Fujifilm X-E4 bietet nun neben einer A- auch eine P-Stellung, dafür ist der Auto-Hebel entfallen. Die Q-Menü-Taste sitzt nun bediensicher auf der Oberseite. [Foto: Fujifilm]

Der Akku NP-W126S soll für 380 Aufnahmen nach CIPA-Standard reichen. Zudem sind Bluetooth und WLAN an Bord, worüber nicht nur eine Kamerafernsteuerung und Bildübertragung möglich sind, sondern auch Firmwareupdates. Positionsdaten können ebenfalls vom Smartphone an die Kamera übertragen werden. Zudem bietet die X-E4 eine Webcam-Funktion. Der SD-Speicherkarteneinschub sitzt im Akkufach und ist zu SDHC, SDXC und UHS I kompatibel.

Ab Ende Februar 2021 soll die Fujifilm X-E4 in Schwarz und Silber zu einem Preis von knapp 900 Euro erhältlich sein. Als Zubehör bietet Fujifilm eine Daumenauflage, eine Grifferweiterung mit Arca-Swiss-Stativplatte sowie ein Leder-Body-Case an. Die Daumenauflage ist wie die Kamera in Silber oder Schwarz erhältlich. Zudem soll es ein Kit aus Kamera mit Daumenauflage und Grifferweiterung für knapp 1.000 Euro geben. Besonders attraktiv erscheint aber das Set aus der Fujifilm X-E4 mit dem neuen Pancake-Objektiv XF 27 mm F2.8 R WR, das für knapp 1.050 Euro erhältlich sein soll. Das sind 300 Euro weniger als beim Einzelkauf.

  • Bild Die Grifferweiterung Fujifilm MHG X-E4 bietet einen Arca-Swiss-kompatiblen Anschluss. [Foto: Fujifilm]

    Die Grifferweiterung Fujifilm MHG X-E4 bietet einen Arca-Swiss-kompatiblen Anschluss. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Die optionale Daumenstütze Fujifilm TR-XE4 wird in den Blitzschuh geschoben und bietet eine stabile Daumenauflage. [Foto: Fujifilm]

    Die optionale Daumenstütze Fujifilm TR-XE4 wird in den Blitzschuh geschoben und bietet eine stabile Daumenauflage. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Die Daumenauflage Fujifilm TR-XE4 ist auch passend zur silbernen X-E4 erhältlich. [Foto: Fujifilm]

    Die Daumenauflage Fujifilm TR-XE4 ist auch passend zur silbernen X-E4 erhältlich. [Foto: Fujifilm]

  • Bild Fujifilm bietet außerdem eine schützende Lederhülle für die X-E4 an. [Foto: Fujifilm]

    Fujifilm bietet außerdem eine schützende Lederhülle für die X-E4 an. [Foto: Fujifilm]


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Jinbei bringt vier neue Profi-Studioblitze auf den Markt

Jinbei bringt vier neue Profi-Studioblitze auf den Markt

Die "MSN Pro" richten sich an Profi-Fotografen und bringen gegenüber den Vorgängern zahlreiche Verbesserungen mit sich. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Luminar AI: Das Must-have für bessere Fotos

Weniger Zeit für die Bildbearbeitung aufbringen und trotzdem atemberaubende Ergebnisse erzielen – mittels KI. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 42, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.