Spiegellose Systemkamera, Systemkamera

Testbericht: Nikon 1 J4

2014-11-04 Bereits die Ankündigung der Nikon 1 J4 im April dieses Jahres versprach nicht nur Modellpflege, sondern echte Neuerungen. Die Auflösung hat Nikon auf mittlerweile 18 Megapixel hochgeschraubt, ein On-Sensor-Phasen-Autofokus kommt zum Einsatz und die J4 schießt sensationelle 20 Bilder pro Sekunde inklusive Fokusnachführung. Ein 3-Zoll-Display mit Touch-Funktion erleichtert die Bedienung. Zeitgemäß verfügt die J4 über WiFi. Auch beim Objektiv gibt es einen Generationswechsel. Das neue 1 Nikkor VR 10-30 mm 3.5-5.6 PD-Zoom ist nicht nur kleiner und leichter als der Vorgänger, sondern außerdem schneller einsatzbereit. Ob das alles in der Praxis auch zu besseren Bildern führt, zeigt unser Test.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Kit-Objektiv 1 Nikkor VR 10-30 mm 3.5-5.6 PD-Zoom ist in der gleichen Farbe lackiert wie der Kamerabody der Nikon 1 J4. [Foto: MediaNord]

    Das Kit-Objektiv 1 Nikkor VR 10-30 mm 3.5-5.6 PD-Zoom ist in der gleichen Farbe lackiert wie der Kamerabody der Nikon 1 J4. [Foto: MediaNord]

  • Bild Die Nikon 1 J4 wird momentan in den Farben Weiß, ... [Foto: MediaNord]

    Die Nikon 1 J4 wird momentan in den Farben Weiß, ... [Foto: MediaNord]

  • Bild ... Schwarz, ... [Foto: Nikon]

    ... Schwarz, ... [Foto: Nikon]

  • Bild ... Orange und ... [Foto: Nikon]

    ... Orange und ... [Foto: Nikon]

Ergonomie und Verarbeitung Egal, wo man mit der Nikon 1 J4 aufkreuzt, bewundernde Blicke sind einem sicher. Zumindest war das mit unserem weißen Testexemplar so. Besonders das in Kamerafarbe lackierte Objektiv fällt auf. Doch bereits bei einem relativ neuen Exemplar wie unserem Testgerät zeigten sich auf der weißen Lackierung erste Gebrauchsspuren. Zum Glück gibt es auch eine orange, eine silberne und eine schwarze J4. Die Neukonstruktion des Objektivs bringt andererseits viele Vorteile mit sich. Es gibt keinen Objektivdeckel, den man erst abnehmen muss oder verlieren kann, und die J4 ist durch den elektronischen Verschluss nach dem Einschalten sofort einsatzbereit. Designtechnisch sehr gut gelöst ist auch der Zoomring aus Metall, der vorne am Objektiv angebracht ist. Mit ihm lässt sich die auf Kleinbild umgerechnete Brennweite von 27 bis 81 Millimeter leicht und einigermaßen exakt einstellen.

Die Kamera selbst ist schlicht und schnörkellos gehalten und auch mit Bedienknöpfen hat sich Nikon zurückgehalten. Das geht angesichts der neuen Touch-Funktion aber absolut in Ordnung. Das glatte Gehäuse dürfte allerdings etwas mehr Halt geben. Es gibt nur eine Daumenstützte auf der Rückseite, eine Riffelung oder Grifferhöhung auf der Vorderseite sucht man vergebens. Einschaltknopf, Auslöser und Filmaufnahmeknopf liegen nahezu in die Kameraoberfläche versenkt und sind deshalb vom Finger nicht immer leicht zu finden. Der Auslöser bedient sich aber von beiden Druckpunkten her sehr angenehm. Ebenfalls oben befindet sich das Moduswahlrad, das sehr dürftig mit eher unüblichen Symbolen belegt ist. Die grüne Kamera steht ganz klar für Automatik – dass sich hinter dem Kreativmodus aber auch die PASM-Programme verbergen, darauf muss man erst mal kommen! Immerhin hat Nikon ein eigenes Videoprogramm eingerichtet und die Optionen "bewegter Schnappschuss" und "Best Moment Capture" als besonders erwähnenswert erachtet. Der integrierte Blitz kann an der Seite manuell ausgeklappt werden – in den PASM-Programmen muss er das sogar. Im Automatikmodus springt er von selbst aus dem Gehäuse. Einen Blitzschuh für externe Geräte hat Nikon nicht vorgesehen.

Auf der Rückseite gibt es einen Knopf für Playback, einen für Menü und eine Löschen-Taste sowie ein Rändelrad und eine Vierwegewippe mit Bedienungs-Shortcuts. Das drei Zoll große Display löst feine 1.037.000 Bildpunkte auf und ist damit in Sachen Detaildarstellung ganz vorne mit dabei. Über das Display lässt sich per Berührung der Autofokus einstellen, auslösen oder gewisse Einstellungen vornehmen. Das erleichtert die Bedienung ungemein und beschleunigt das Einstellen im klar und übersichtlich gegliederten Menü. Die Klappen für Akku und Speicherkarte unten an der Kamera und für HDMI und USB an der Seite wirken nicht besonders hochwertig, erfüllen aber ihren Zweck. Das Stativgewinde sitzt auf der optischen Achse des Objektivs. Das Akku- und Speicherkartenfach ist blockiert, wenn ein Stativ benutzt wird.

Ausstattung Herzstück der J4 ist der ein Zoll CMOS-Sensor, der mittlerweile 18,4 Megapixel auflöst. Am Cropfaktor von 2,7 ändert sich nichts. Neben der Auflösung wächst auch die maximale Empfindlichkeit auf ISO 12.800. Eine neue Bildbearbeitungs-Engine namens EXPEED 4A sorgt für die nötige Rauschunterdrückung und hilft der J4 in Sachen Geschwindigkeit auf die Sprünge. Und da geht einiges. Möchte man die volle Auflösung und die Fokusnachführung nutzen, bietet die J4 sage und schreibe 20 Bilder pro Sekunde. 60 sind es, wenn der Fokus nicht angepasst wird. Das hört sich toll an und funktioniert super, hat aber einen Haken namens Pufferspeicher. Er ist nach 20 Bildern voll und braucht zum Speichern auf die Micro-SD-Karte eine halbe Ewigkeit. Man kann zwar dazwischen auslösen, aber dann gibt es nur ein paar Bildchen. Benötigt man die Serienfunktion mehrmals hintereinander, lässt einen die J4 im Stich. Trotzdem bleibt sie eine der schnellsten Kameras ihrer Klasse. Mit dem On-Sensor-Phasen-Autofokus stellt sie schnell und zuverlässig scharf und kommt auch noch in für Kameras eigentlich unmöglichen Situationen wie bei einem Rockkonzert klar. Über die diversen Funktionen wie Best Moment Capture stehen die Chancen gut, dass immer der am besten getroffene Schnappschuss dabei ist.

  • Bild Das Moduswahlrad der Nikon 1 J4 ist eher dünn besiedelt. Die PASM-Programme findet man etwas verschachtelt im Kreativmodus. [Foto: MediaNord]

    Das Moduswahlrad der Nikon 1 J4 ist eher dünn besiedelt. Die PASM-Programme findet man etwas verschachtelt im Kreativmodus. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das Stativgewinde der Nikon 1 J4 liegt vorbildlich auf der optischen Achse. Bei Montage einer Schnellwechselplatte kann die Klappe für Akku und Speicherkarte aber nicht mehr geöffnet werden. [Foto: MediaNord]

    Das Stativgewinde der Nikon 1 J4 liegt vorbildlich auf der optischen Achse. Bei Montage einer Schnellwechselplatte kann die Klappe für Akku und Speicherkarte aber nicht mehr geöffnet werden. [Foto: MediaNord]

  • Bild Mit 28,5 Millimeter Tiefe passt die Nikon 1 J4 gut in jede Tasche. Im Ruhezustand ist das Objektiv ebenfalls angenehm klein. [Foto: MediaNord]

    Mit 28,5 Millimeter Tiefe passt die Nikon 1 J4 gut in jede Tasche. Im Ruhezustand ist das Objektiv ebenfalls angenehm klein. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Blitz der Nikon 1 J4 kann über einen Schalter an der Seite manuell herausgeklappt werden. [Foto: MediaNord]

    Der Blitz der Nikon 1 J4 kann über einen Schalter an der Seite manuell herausgeklappt werden. [Foto: MediaNord]

Bei der sonstigen Ausstattung zielt Nikon vermehrt auf den Hobbyfotografen, der gegen den Einsatz diverser Automatikprogramme nichts einzuwenden hat. Mit HDR erzielt man sehr gute Bildergebnisse und das Panoramaprogramm ist kinderleicht zu bedienen. Dazu kommen zahlreiche Effekte, die über die Kreativpalette sehr leicht steuerbar sind. Durch einen Fingerstreich auf dem Display lässt sich sofort beurteilen, wie das zukünftige Bild aussehen wird. Aber auch der geübte Fotograf kommt bei der J4 auf seine Kosten. Im manuellen Modus gibt es die Kontrolle über Blende und Belichtungszeit, sogar eine Langzeitbelichtung (Bulb-Modus) ist integriert. Eine Bracketing-Funktion sucht man allerdings vergebens. Dank der in verschiedenen Stufen einstellbaren Vergrößerung fällt auch das manuelle Fokussieren über das Drehrad an der Rückseite nicht schwer. Wer sich für den Autofokus entscheidet, der kann die Kamera machen lassen oder das Messfeld selbst beinahe im ganzen Bildfeld verschieben.

Fortsetzung auf Seite 2

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Vor- und Nachteile verschiedener Stabilisierungsverfahren bei Videos

Vor- und Nachteile verschiedener Stabilisierungsverfahren bei Videos

Um verwackelte Videoaufnahmen zu vermeiden, gibt es zahlreiche, verschiedene Möglichkeiten, die wir hier vorstellen. mehr…

Flatlays selber machen

Flatlays selber machen

In diesem Fototipp erklären wir was ein Flatlay ist und mit welchen einfachen Mitteln man einen fotografieren kann. mehr…

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

Steckbrief

Steckbrief
Hersteller Nikon
Modell 1 J4
Preis ca. 490 EUR*
Sensor Auflösung 18,4 Megapixel
Max. Bildauflösung 5.232 x 3.448
(Seitenverhältnis) 3:2
Objektiv 1 Nikkor 10-30 mm F3,5-5,6 VR PD-Zoom
Filtergewinde
Sucher
  Dioptrienausgleich
LCD-Monitor 3"
  Auflösung 1.037.000
  drehbar
  schwenkbar
  als Sucher ja
Videoausgang HDMI
Programmautomatik ja
Blendenautomatik ja
Zeitautomatik ja
manuelle Belichtung ja
  BULB-Langzeit-
  belichtung
ja
Motivprogramme nur Motivautomatik
  Porträt
  Kinder/Baby
  Landschaft
  Makro
  Sport/Action
  weitere
Belichtungsmessung   Mehrfeld, mittenbetont Integral, Spot
Blitz ja
  Blitzanschluss
Fernauslöser via WiFi
Intervallaufnahme
Speichermedium microSD/SDHC/SDXC
Videomodus  
  Format MOV
  Codec H.264
  Auflösung (max.) 1.920 x 1.080
  Bildfrequenz (max.) 60p
Empfindlichkeit  
  automatisch ISO 160-6.400 (Obergrenze einstellbar)
  erweitert Rauschreduzierung bei ISO 6.400 und 12.800
  manuell ISO 160-12.800
Weißabgleich  
  Automatik ja
  Sonne ja
  Wolken ja
  Leuchtstofflampe ja
  Glühlampe ja
  Sonstiges Unterwasser, Blitz
  Manuell ja
Autofokus  
  Anzahl
  Messfelder
105
  AF-Hilfslicht grün
  Geschwindigkeit ca. 0,2 s
Sprachen Deutsch
  weitere 35
Gewicht
(Betriebsbereit)
232 g (nur Gehäuse)
360 g (mit Objektiv*)
Zoom  
  Zoomverstellung manuell am Objektiv
Einhanbedienung
(Zoom und Auslöser)
Auslösung während d. Speicherns mögl. ja
Akkulaufzeit ca. 300 Bilder lt. CIPA
 
– = "entfällt" oder "nicht vorhanden"
* mit Objektiv 1 Nikkor 10-30 mm F3,5-5,6 VR PD-Zoom

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.