Vollformatzoom mit ungewöhnlichem Brennweitenbereich

Tamron 35-150mm F2.8-4 Di VC OSD (Modell A043) ab Mai 2019 erhältlich

2019-04-25 Das Vollformat-DSLR-Zoom Tamron 35-150mm F/2.8-4 Di VC OSD (Modell A043), dessen Entwicklung Tamron bereits im Januar 2019 angekündigt hatte, soll ab Mitte bis Ende Mai 2019 mit Nikon-F- und Canon-EF-Anschluss erhältlich sein. Der für heutige Verhältnisse etwas ungewöhnliche Brennweitenbereich mit nur 35 Millimetern Weitwinkel und lediglich 150 Millimetern Telebrennweite soll laut Tamron vor allem People- und Hochzeitsfotografen ansprechen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Herausfahren des Tubus beim Transport lässt sich beim Tamron 35-150 mm 1:2.8-4 Di VC OSD (Model A043) dank eines Lock-Schalters verhindern. [Foto: Tamron]

    Das Herausfahren des Tubus beim Transport lässt sich beim Tamron 35-150 mm 1:2.8-4 Di VC OSD (Model A043) dank eines Lock-Schalters verhindern. [Foto: Tamron]

Der japanische Objektivhersteller betont den universellen Brennweitenbereich für Peronenaufnahmen, denn sowohl Ganzkörperaufnahmen, als auch klassische Porträts mit 85 Millimetern Brennweite seien möglich. Zudem soll das Objektiv, obwohl seine Lichtstärke von F2,8 bis F4 bei weitem nicht mit klassischen Porträt-Festbrennweiten mithalten kann, ein Bokeh liefern, für das Tamron so berühmt sei.

Der aufwändige optische Aufbau setzt sich aus 19 Linsen zusammen, die in 14 Gruppen angeordnet sind. Mit drei LD-Glaselementen und drei Hybrid-Asphären will Tamron optischen Fehlern wie etwa chromatischen Aberrationen zu Leibe rücken. Auch eine hohe Auflösungsleistung von mehr als 50 Megapixeln soll damit gewährleistet werden. Die beste Bildqualität jedoch soll es bei 85 Millimetern bieten. Der Schärfe-Unschärfe-Verlauf wurde zudem laut Tamron auf einen natürlichen Effekt mit einer harmonischen Hintergrundunschärfe hin optimiert, wie Porträtfotografen es bevorzugen. Die Blende besteht aus neun Lamellen. Selbst Gegenlicht soll keine Herausforderung für das Objektiv sein, dafür sollen die BBAR-Vergütung und der optische Aufbau im Inneren mit Maßnahmen gegen Streulicht beitragen.

Gleich zwei Prozessoren (Dual-MPU) kümmern sich um die Steuerung des OSD-Autofokusses mit seinem lautlosen Gleichstrommotor und dem optischen Bildstabilisator, der bis zu fünf Blendenstufen längere Belichtungszeiten verwackelungsfrei ermöglichen soll. Die Naheinstellgrenze liegt bei lediglich 45 Zentimetern über den gesamten Brennweitenbereich, was bei 150 Millimetern Brennweite einen Abbildungsmaßstab von 1:3,7 ermöglicht.

  • Bild Optischer Bildstabilisator und Autofokus lassen sich dank Schalter am Tamron 35-150 mm 1:2.8-4 Di VC OSD (Model A043) direkt an- und ausschalten. [Foto: Tamron]

    Optischer Bildstabilisator und Autofokus lassen sich dank Schalter am Tamron 35-150 mm 1:2.8-4 Di VC OSD (Model A043) direkt an- und ausschalten. [Foto: Tamron]

Das Gehäuse bezeichnet Tamron mit einer Länge von 12,4-12,7 Zentimetern (je nach Anschluss) und einem Durchmesser von 8,4 Zentimetern als sehr kompakt, knapp 800 Gramm bringt das 35-150mm auf die Waage. Es ist gegen Spritzwasser und Staub geschützt. Zudem verfügt die Frontlinse über eine schmutzabweisende Fluorbeschichtung. Optische Filter lassen sich dank des 77mm-Frontgewindes anschließen, eine tulpenförmige Streulichtblende gehört zum Lieferumfang.

Das Tamron 35-150mm F2.8-4 Di VC OSD (Modell A043) schließt vom Brennweitenbereich übrigens ideal an das Tamron 17-35mm F/2.8-4 Di OSD Ultra-Weitwinkel-Zoom an und ist auch zur TAP-in-Konsole kompatibel, mit der sich Firmwareupdates einspielen und Parameter anpassen lassen. Ab Mitte bis Ende Mai 2019 soll das Tamron 35-150mm F2.8-4 Di VC OSD (Modell A043) mit Nikon-F- und Canon-EF-Anschluss zu einem Preis von knapp 1.150 Euro erhältlich sein. Wie bei Tamron üblich dürfte sich der Marktpreis schnell deutlich darunter bewegen.

Hersteller Tamron
Modell 35-150 mm 1:2.8-4 Di VC OSD (A043)
Preis (UVP) 1.149,00 EUR
Bajonett Canon EF, Nikon F
Brennweitenbereich 35-150 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8 bis F4
Kleinste Blendenöffnung F22
Linsensystem 18 Linsen in 13 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
KB-Vollformat ja
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 450 mm
Bildstabilisator vorhanden ja
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 77 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 98 x 127 mm
Objektivgewicht 796 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

PhotoZoom 8 professional für 99,00 statt 169,00 Euro

PhotoZoom 8 professional für 99,00 statt 169,00 Euro

Für digitalkamera.de-Leser gibt es die Vergrößerungs-Spezialsoftware diesen Monat 41 Prozent günstiger. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.