Lichtstarkes Makro-Objektiv

Sigma kündigt 70 mm F2.8 DG Macro Art an

2018-02-27 Mit dem 70 mm F2.8 DG Macro erweitert Sigma die Art-Objektivfamilie um das erste Makro-Objektiv. Mit einer optischen Konstruktion, bei der die Abbildungsleistung priorisiert wurde, soll das vollformattaugliche Objektiv unter der Verwendung verschiedenster Linsenarten ein Höchstmaß an optischer Leistung bei hoher Präzision erreichen.  (Harm-Diercks Gronewold)

Bei der Konstruktion des 70 mm F2.8 DG Macro Art ist Sigma nicht den Weg gegangen, der zur schnellsten Fokusgeschwindigkeit führt, sondern den, der zur höchsten Präzision führen soll. Zum Einsatz kommt ein Fokusmechanismus, der aus zwei “schwebenden” Linsengruppen besteht. Das System lässt den Objektiv-Tubus weit ausfahren. Damit dies gleichmäßig von Statten geht, wird ein neu entwickelter Motor eingesetzt. Der am Objektiv befindliche Fokusring hat keine direkte mechanische Verbindung zum Fokusantrieb. Diese als “Fly by wire” bekannte Umsetzung von mechanischer Bewegung in elektrische Steuerimpulse ist aus der Aeronautik bekannt. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:1 und wird bei einem Aufnahmeabstand von 25,8 Zentimetern erreicht.

  • Bild Das Sigma 70 mm F2.8 DG Macro Art besitzt einen Fly-by-Wire-Fokusring mit rein elektronischer Kopplung. [Foto: Sigma]

    Das Sigma 70 mm F2.8 DG Macro Art besitzt einen Fly-by-Wire-Fokusring mit rein elektronischer Kopplung. [Foto: Sigma]

  • Bild Der Tubus des Sigma 70 mm F2.8 DG Macro Art fährt beim Fokussieren bis zur Naheinstellgrenze von 25,8 Zentimetern immer weiter aus, wobei auf dem Tubus der Abbildungsmaßstab und die Entfernung abgelesen werden können. [Foto: Sigma]

    Der Tubus des Sigma 70 mm F2.8 DG Macro Art fährt beim Fokussieren bis zur Naheinstellgrenze von 25,8 Zentimetern immer weiter aus, wobei auf dem Tubus der Abbildungsmaßstab und die Entfernung abgelesen werden können. [Foto: Sigma]

  • Bild Die Streulichtblende wird beim Sigma 70 mm F2.8 DG Macro Art am festen Teil des Objektivs befestigt, der Tubus fährt innerhalb von ihr aus. [Foto: Sigma]

    Die Streulichtblende wird beim Sigma 70 mm F2.8 DG Macro Art am festen Teil des Objektivs befestigt, der Tubus fährt innerhalb von ihr aus. [Foto: Sigma]

Der optische Aufbau des 70 mm F2.8 DG Macro Art besteht aus 13 Elementen in zehn Gruppen. Innerhalb des Systems befinden sich FLD- und SLD-Elemente sowie eine asphärische Linse und ein Element mit anormaler Teildispersion und hohem Brechindex. Die verschiedenen Linsenelemente vermindern optische Fehler wie etwa Farbquerfehler und sollen helfen, die höchstmögliche Abbildungsleistung zu erreichen. Die Blende besteht aus neun Lamellen, die eine runde Öffnung ergeben und so in der Lage sind, ein angenehmes Bokeh zu erzeugen. Darüber hinaus unterstützt das Objektiv die automatische Linsenfehlerkorrektur von Canon-Kameras, sofern diese mit der Funktion ausgestattet sind. Das 70 mm F2.8 DG Macro Art von Sigma verfügt über einen Staub- und Spritzwasserschutz bei der Objektiv-Variante für Canon, Nikon und Sony. Das Objektiv hat eine Länge von etwa 106 Millimetern bei einem Durchmesser von circa 71 Millimetern. Der Filterdurchmesser beträgt 49 Millimeter. Zudem ist das Objektiv ist kompatibel zum Makro-Blitzgerät EM-140 DG, benötigt aber einen Adapter zur Montage. Zur Verfügbarkeit und auch zum Preis des 70 mm F2.8 DG Macro Art hat Sigma noch keine Informationen zur Verfügung gestellt.

Darüber hinaus kündigte Sigma an, dass neben den zur CP+ 2018 vorgestellten Objektiven fünf weitere vollformattaugliche Objektive aus der Art-Produktreihe eine Sony E-Mount-Variante erhalten werden. Dabei handelt es sich um die Modelle 14 mm F1.8 DG HSM Art, 20 mm F1.4 DG HSM Art, 24 mm F1.4 DG HSM Art, 35 mm F1.4 DG HSM Art, 50 mm F1.4 DG HSM Art und 85 mm F1.4 DG HSM Art. Zu diesen Objektivvarianten wurde noch keine Preisempfehlungen oder Markteinführungsdaten bekanntgegeben.

Hersteller Sigma
Modell 70 mm F2.8 DG Macro Art
Preis (UVP) k. A.
Bajonettanschluss
Canon EF
Nikon F
Sony E
Brennweite 70,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2,8
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat ja
Linsensystem 13 Linsen in 10 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 258 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 49 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 71 x 106 mm
Objektivgewicht 515 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Franzis SHARPEN Projects 2018 Professional mit digitalkamera.de-Rabatt

Franzis SHARPEN Projects 2018 Professional mit digitalkamera.de-Rabatt

Gestochen scharfe Fotos, auch bei leichten Focus-Abweichungen oder leicht verwackelten Bildern, jetzt mit 30 € Rabatt. mehr…

Newsletter abonnieren und E-Book Fotoschule Reisefotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Fotoschule Reisefotografie" erhalten

Landschaften in perfektem Licht. Architekturfotos aus ungewohnten Perspektiven. Authentische Aufnahmen von Menschen. mehr…

digitalkamera.de Kaufberatung Premium-Kompaktkameras überarbeitet

digitalkamera.de "Kaufberatung Premium-Kompaktkameras" überarbeitet

Sony RX10 Mk. IV mit aufgenommen, Testspiegel ergänzt, Ausstattungsübersicht und Datenblätter erweitert. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Travelzoom-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Travelzoom-Kameras" erschienen

21 Reisezoom-Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 47, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.