Hochwertige, kompakte Superweitwinkel-Festbrennweite

Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary i-Series angekündigt

2022-02-09 Mit dem Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary kommt noch in diesem Monat das – hoffentlich nicht verflixte – siebte Objektiv der i-Series von Sigma auf den Markt. Die besonders kompakte und hochwertig aus Metall gefertigte Superweitwinkel-Festbrennweite soll eine hohe Bildqualität zu einem Preis von knapp 700 Euro bieten und kommt mit den Anschlüssen Sony E und L-Mount (Leica, Panasonic und Sigma) auf den Markt.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Trotz großem Bildwinkel von 94,5° diagonal an Vollformat ist das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary sehr kompakt. Sogar 62 mm große Filter lassen sich verwenden. [Foto: Sigma]

    Trotz großem Bildwinkel von 94,5° diagonal an Vollformat ist das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary sehr kompakt. Sogar 62 mm große Filter lassen sich verwenden. [Foto: Sigma]

Die i-Series von Sigma vereint das kompakte und hochwertige Metallgehäuse, der magnetische Objektivdeckel, die Metall-Streulichtblende, der manuelle Blendenring und der AF/MF-Schalter. Im Fall des Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary fallen die Abmessungen von 72 Millimeter Länge, 70 Millimeter Durchmesser und 62 Millimeter Filtergewinde identisch zum 24 mm F2 DG DN Contemporary aus, das nun vom 20er als weitwinkligstes Objektiv der i-Series abgelöst wird. Trotz des großen Bildwinkels besitzt das 20mm-Objektiv eine flache Frontlinse und es können ganz normale Schraubfilter eingesetzt werden. Mit einem Gesicht von 370 Gramm ist das 20er zudem nicht allzu schwer.

Obwohl das 20 mm F2 DG DN "nur" der Contemporary-Serie angehört und nicht der hochwertigen Art-Serie, soll die Bildqualität äußerst hoch sein. Die optische Konstruktion besteht aus 13 Elementen, die in elf Gruppen angeordnet sind. Drei asphärische Linsen, ein FLD-Element und ein SLD-Element sollen für eine hohe Auflösung bis an den Bildrand und minimierte optische Fehler sorgen. Sogar dem sagittalen Koma sind die Optik-Ingenieure zu Leibe gerückt, so dass sich das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary auch für die Astrofotografie eignet. Dank der Korrektur sollen punktuelle Lichtquellen selbst bei offener Blende am Bildrand punktuell abgebildet werden. Bei Gegenlicht soll die nano-poröse Vergütung für eine hohe Bildqualität mit verringerten Geisterbildern und weniger Flares sorgen.

  • Bild Das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary ist genauso wie die Streulichtblende aus Metall gefertigt. [Foto: Sigma]

    Das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary ist genauso wie die Streulichtblende aus Metall gefertigt. [Foto: Sigma]

Dank leiser und schneller Innenfokussierung soll sich das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary sowohl für die Sport- und Actionfotografie als auch für Videoaufnahmen eignen. Die Naheinstellgrenze beträgt lediglich 22 Zentimeter, was eindrucksvolle Nahaufnahmen mit großem Bildwinkel (94,5° diagonal an einer Vollformatkamera) ermöglicht. Der maximale Abbildungsmaßstab beträgt 1:6,7. Dank offener Blende von F2 lässt dabei sogar eine deutliche Hintergrund-Unschärfe erzielen. Nicht zuletzt die neun abgerundeten Blendenlamellen sollen für ein weiches Bokeh sorgen.

Ab 25. Februar 2022 soll das Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary zu einem Preis von knapp 700 Euro mit den Anschlüssen Sony E und L-Mount (Leica, Panasonic und Sigma) erhältlich sein. Unten haben wir nicht nur unser Datenblatt verlinkt, sondern auch vier sehenswerte Videos von Sigma. Eines ist der neue Imagefilm der i-Series, eines zeigt das Leben eines i-Series-Objektivs aus der Sicht des Objektivs. Ein weiteres Video ist die englische Vorstellung, in der viele wunderschöne Aufnahmen zu sehen sind, die mit dem Sigma 20 mm F2 DG DN Contemporary entstanden sind. Und schließlich gibt es auch auf dem deutschen Sigma-YouTube-Kanal eine ausführliche Vorstellung von Harald Bauer in deutscher Sprache.

Hersteller Sigma
Modell 20 mm F2 DG DN Contemporary
Unverbindliche Preisempfehlung 699,00 €
Bajonettanschluss Sony E, L-Mount
Brennweite 20,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2
Kleinste Blendenöffnung F22
KB-Vollformat ja
Linsensystem 13 Linsen in 11 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 220 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 62 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 70 x 72 mm
Objektivgewicht 370 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.