Limitierte Sonderedition

Olympus OM-D E-M10 mit schwarzer, grüner und oranger Belederung

2014-06-02 Die Olympus OM-D E-M10 ist bei den Käufern begehrt und kämpft immer noch mit einer knappen Marktverfügbarkeit. Wer bis jetzt noch keine Kamera ergattern konnte, muss sich nicht grämen, hat man doch nun die Chance, ab Juli 2014 gegen einen geringen Aufpreis von 50 Euro eine von drei limitierten Sondereditionen stattdessen zu kaufen und sich dadurch von der Masse abzuheben. Technisch sind die Editionen mit dem Original zu 100 Prozent identisch.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild In drei limitierten Sondereditionen will Olympus die OM-D E-M10 im Set mit dem EZ-M 14-42 mm und passendem Objektivdeckel sowie Ledertrageriemen Anfang Juli 2014 zum Preis von knapp 850 EUR in den Handel bringen. [Foto: Olympus]

    In drei limitierten Sondereditionen will Olympus die OM-D E-M10 im Set mit dem EZ-M 14-42 mm und passendem Objektivdeckel sowie Ledertrageriemen Anfang Juli 2014 zum Preis von knapp 850 EUR in den Handel bringen. [Foto: Olympus]

  • Bild Olympus OM-D E-M10 mit EZ-M 14-42 mm in der Limited Edition mit schwarzem Bezug im Reptiliendesign wirkt von den drei Sondermodellen noch am unauffälligsten. [Foto: Olympus]

    Olympus OM-D E-M10 mit EZ-M 14-42 mm in der Limited Edition mit schwarzem Bezug im Reptiliendesign wirkt von den drei Sondermodellen noch am unauffälligsten. [Foto: Olympus]

  • Bild Die orange Limited Edition der Olympus OM-D E-M10 mit EZ-M 14-42 mm springt dagegen sofort ins Auge. [Foto: Olympus]

    Die orange Limited Edition der Olympus OM-D E-M10 mit EZ-M 14-42 mm springt dagegen sofort ins Auge. [Foto: Olympus]

  • Bild Etwas subtiler, aber dennoch unverkennbar ungewöhnlich kommt die grüne Ausgabe der limitierten Olympus OM-D E-M10 mit EZ-M 14-42 mm daher. [Foto: Olympus]

    Etwas subtiler, aber dennoch unverkennbar ungewöhnlich kommt die grüne Ausgabe der limitierten Olympus OM-D E-M10 mit EZ-M 14-42 mm daher. [Foto: Olympus]

Für knapp 850 EUR will Olympus die Sondereditionen an den Mann beziehungsweise die Frau bringen. Passend zur Kamera gibt es einen farbigen Objektivdeckel sowie einen farbigen Ledertrageriemen. Auf den ersten Blick unterscheidet sich die schwarze Sonderedition nicht vom Original, beim genaueren Blick jedoch erkennt man die Reptilienstruktur der Belederung. Ganz anders die Version in Orange, das sich knallig vom schwarzen Body abhebt. Etwas subtiler, aber doch unverkennbar anders kommt die grüne Variante daher. Da Olympus limitierte Stückzahlen ankündigt, ohne genauer zu werden, empfiehlt sich eine Vorbestellung beim Händler, wenn man unbedingt die Dersignvariante erwerben möchte. Sie ist lediglich 50 Euro teurer als das normale Kameraset und damit hält sich der Aufpreis in erfreulichen Grenzen beziehungsweise wirkt sehr angemessen.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

digitalkamera.de veröffentlicht Original-Testaufnahmen von 170 Kameras

Eine komplette ISO-Reihe je Kamera, auch im Raw-Format, ermöglicht den direkten Vergleich von Kameras untereinander. mehr…

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

Vor- und Nachteile von elektronischem, Schlitz- und Zentralverschluss

In diesem Fototipp erläutern wir die Vor- und Nachteile der drei in Digitalkameras zum Einsatz kommenden Verschlüsse. mehr…

Franzis HDR projects 7 professional jetzt 30 Euro günstiger

Franzis HDR projects 7 professional jetzt 30 Euro günstiger

Momentan gibt es die aktuelle Version der HDR-Software für digitalkamera.de-Leser für 69,00 statt 99,00 Euro. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 41, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.