Stereo-Bluetooth-Funkstrecke mit eingebautem Mikrofon

Testbericht: Sony ECM-W2BT Drahtlos-Mikrofon

2021-04-23 Bei dem Bluetooth-Mikrofon-Set Sony ECM-W2BT handelt es sich um eine Drahtlos-Mikrofon-Kombination aus Sender und Empfänger, die über Bluetooth 5.0 miteinander kommunizieren. Der Empfänger wird idealerweise mit Sony-Kameras mit Multi-Interface-Blitzschuh verwendet, kann aber auch per Kabel mit einem Mikrofon-Eingang verbunden werden, ist also auch nicht auf die Verwendung mit Sony-Kameras beschränkt. Einige wenige neue Sony-Systemkameras kann das Set direkt mit einem digitalen Tonsignal versorgen. Man spart sich dann eine Digital-Analog- und eine Analog-Digital-Wandlung.  (Jan-Markus Rupprecht)

  • Bild Sony ECM-W2BT Wireless Mikrofon Sender und Empfänger. [Foto: Sony]

    Sony ECM-W2BT Wireless Mikrofon Sender und Empfänger. [Foto: Sony]

  • Bild Sony ECM-W2BT Wireless Mikrofon Sender. [Foto: Sony]

    Sony ECM-W2BT Wireless Mikrofon Sender. [Foto: Sony]

  • Bild Sony ECM-W2BT Wireless Mikrofon Empfänger. [Foto: Sony]

    Sony ECM-W2BT Wireless Mikrofon Empfänger. [Foto: Sony]

Das Bluetooth-Mikrofon-Set Sony ECM-W2BT besteht aus zwei kleinen Kunststoffgehäusen. Der sehr kleine und leichte Empfänger wird normalerweise in einen Blitzschuh auf der Kamera gesteckt. Idealerweise handelt es sich dabei um eine Sony-Kamera mit Multi-Interface-Schuh. Der Empfänger funktioniert aber auch mit jeder anderen Kamera mit Mikrofon-Eingang (dazu später mehr). Das zweite kleine Kunststoffgehäuse beherbergt das Funkmikrofon und hat einen einen kleinen Klipp fest angebaut, mit dem es an der Kleidung befestigt werden kann. Auf der Oberseite des Gehäuses ist das Mikrofon eingebaut und normalerweise soll es auch direkt wie ein Lavalier-Mikrofon befestigt werden, also möglichst hoch am Körper in Mund-Nähe.

Im Lieferumfang befindet sich ein Windschutz ("Puschel" bzw. "Dead Cat"), der in windiger Umgebung oben auf den Sender aufgesteckt werden kann und dann wirklich gute Arbeit leistet. Allerdings verdeckt er die beiden LEDs, die an der oberen Gehäuse-Vorderkante sitzen. Auf der Oberseite des Senders befindet sich auch eine 3,5mm-Klinken-Buchse, in der bei Bedarf ein externes Mikrofon eingesteckt werden kann, beispielsweise wenn man ein noch unauffälligeres Lavalier-Mikrofon oder ein Kopfbügel-Mikrofon verwenden möchte. Dann kann man den Empfänger ggf. unsichtbar in einer Jackentasche verstecken, was allerdings Auswirkungen auf die Reichweite haben kann, wie wir später sehen werden.

Was uns super positiv überrascht hat: Bei der Mikrofon-Buchse handelt es sich um eine Stereo-Klinkenbuchse und wenn man dort ein Stereo-Mikrofon anschließt, überträgt der Sender tatsächlich ein Stereo-Signal zum Empfänger und dieser das Stereo-Signal in die Kamera. Eine Kombination beispielsweise mit dem Stereo-Lavalier-Mikrofon Sony ECM-LV1 ergibt also durchaus Sinn. Andere Möglichkeiten eröffnen sich, wenn man z. B. über einen Stereo-auf-2xMono-Adapter zwei Mono-Mikrofone anschließt und damit z. B. zwei Interview-Partner versorgt oder auch beispielsweise Instrument und Gesang auf zwei getrennten Kanälen überträgt.

  • Bild Lieferumfang des Sony Wireless-Mikro ECM-W2BT. [Foto: MediaNord]

    Lieferumfang des Sony Wireless-Mikro ECM-W2BT. [Foto: MediaNord]

  • Bild Über einen mitgelieferten Kunststoff-Clip können Sender und Empfänger des Wireless-Mikro ECM-W2BT zum Transport miteinander verbunden werden. [Foto: MediaNord]

    Über einen mitgelieferten Kunststoff-Clip können Sender und Empfänger des Wireless-Mikro ECM-W2BT zum Transport miteinander verbunden werden. [Foto: MediaNord]

Die Sendereinheit mit dem eingebauten Mikrofon lässt sich auch problemlos in der Hand halten, ohne dass dabei übermäßige Handhabungsgeräusche auftreten. Es ist also durchaus vorstellbar, das Mikrofon beispielsweise in einer Interview-Situation seinem Gesprächspartner vor den Mund zu halten. Das sieht vielleicht nicht so professionell aus wie ein richtiges Handmikrofon, funktioniert aber genauso gut. In dem Fall würden wir empfehlen, den Windschutz aufzusetzen, um Popp-Geräusche beim Sprechen zu vermeiden.

Der Sender hat zwei Schiebeschalter mit gut lesbarer weißer Beschriftung. Einer schaltet das Gerät ein oder aus. Der andere ist ein dreistufiger Lautstärke-Schalter, mit dem die Lautstärke abhängig von der Situation eingestellt werden kann. Normal ist die Null-Stellung. In lauteren Umgebungen wird man die Stellung "10 dB" wählen, in sehr lauten Umgebungen die "20 dB"-Stellung.

Der Empfänger besitzt ebenfalls zwei solcher Schiebeschalter. Einer davon schaltet das Gerät ein, entweder in die digitale oder die normale analoge Betriebsart. Bei letzterer gibt der Empfänger ganz normal ein analoges Mikrofonsignal an die Kamera aus, was mit allen Kameras funktioniert. Die digitale Betriebsart wird nur von wenigen Sony-Systemkameras unterstützt. Dann gibt der Empfänger direkt ein digitales Tonsignal über die Multi-Interface-Kontakte an die Kamera. Das ergibt grundsätzlich viel Sinn, denn für die Bluetooth-Übertragung wird das Signal im Sender ohnehin digitalisiert und normalerweise dann im Empfänger wieder zurück in ein analoges Signal verwandelt, um dann in der Kamera erneut digitalisiert zu werden. Derzeit (stand April 2021) unterstützen folgende Modelle den digitalen Toneingang: Alpha 1, Alpha 9 II, Alpha 7S III, Alpha 7R IV (die erste Version ebenso wie das neue "A"-Modell) sowie die Alpha 7C.

  • Bild Sony Wireless-Mikro ECM-W2BT an der Sony Alpha 7R III. [Foto: MediaNord]

    Sony Wireless-Mikro ECM-W2BT an der Sony Alpha 7R III. [Foto: MediaNord]

Der Empfänger des Bluetooth-Mikrofon-Sets Sony ECM-W2BT hat ein weiteres Mikrofon eingebaut, das zur Kamerarückseite ausgerichtet ist. Es kann beispielsweise genutzt werden, um beim Filmen Kommentare des Kamerabedieners mit einzufangen. Zwischen beiden Mikrofonen kann dreistufig umgeschaltet werden, dazu dient der zweite Schalter am Empfänger: Entweder wird ausschließlich das Funk-Mikrofon genutzt, ausschließlich das Mikrofon im Empfänger oder beide Tonsignale werden zusammengemischt. In der Mix-Stellung wird das Signal des Empfänger-Mikrofons mittig ins Tonsignal eingemischt, eine Aufsplittung der Mikrofone von Sender und Empfänger in linken und rechten Kanal ist nicht möglich. Das sorgt zwar einerseits für meist "fertige" Videos – der Ton kommt aus der Mitte bzw. gleichmäßig aus beiden Stereokanälen – verhindert andererseits aber die weitere Nachbearbeitung im Videoschnitt, um bspw. die Mikrofon-Signale vom Sender und vom Empfänger über den linken und rechten Kanal nachträglich separat in der Lautstärke zu regeln oder die Stereobalance individuell für jedes Mikrofon zu regeln. Auch hat das Mikrofon im Empfänger keinerlei weitere Ausstattungsmerkmale wie einen Windschutz oder einen Lautstärke-Schalter. Im Betrieb in windiger Umgebung oder in sehr hoher Umgebungslautstärke wird man das Zweitmikrofon also kaum verwenden können.

Beide Teile des Sets haben unter jeweils einer kleinen Klappe eine Micro-USB-Buchse, die ausschließlich zum Aufladen des internen Akkus dient. Der Ladevorgang wird über eine orange LED signalisiert. Die Ladezeit beträgt ca. 1,5 Stunden für den Empfänger und ca. 3 Stunden für den Sender. Anschließend lässt sich der Empfänger 3 Stunden im Dauerbetrieb (Analog-Modus) betreiben, der Sender sogar 9 Stunden. Falls die Kamera den Sender über den Multi-Interface-Schuh mit Strom versorgen kann, erhöht sich die Betriebsdauer des Empfängers auf bis zu 18 Stunden (offenbar wird der eingebaute Akku währenddessen also doch etwas entladen). Ob die jeweilige Kamera die Stromversorgungsmöglichkeit bietet, kann auf der Sony-Website nachgeschaut werden (siehe weiterführende Links am Ende dieses Tests).

Generell kann man sagen, dass Systemkameras meistens die Möglichkeit der Stromversorgung bieten, Kompaktkameras hingegen nicht (auch die relativ neue Vlogger-Kamera Sony ZV-1 nicht). Sehr reduziert bzw. im Grunde gar nicht vorhanden ist leider eine Anzeige der Rest-Akku-Laufzeit. Die Batterie-Status-Anzeige beider Geräte kennt nur zwei Zustände: Grün heißt, die Akku-Spannung ist gut. Orange blinkend heißt, der Akku muss geladen werden. Das ist natürlich nicht optimal. Im Prinzip bleibt einem nur die Möglichkeit, beide Geräte vor der Benutzung voll aufzuladen, denn man weiß nie, wie viel Rest-Laufzeit noch vorhanden ist.

  • Bild Auf der Rückseite des Empfängers des Sony ECM-W2BT ist ein weiteres Mikrofon eingebaut, mit dem man z. B. Kommentare des Kameramanns mit aufzeichnen kann. [Foto: MediaNord]

    Auf der Rückseite des Empfängers des Sony ECM-W2BT ist ein weiteres Mikrofon eingebaut, mit dem man z. B. Kommentare des Kameramanns mit aufzeichnen kann. [Foto: MediaNord]

  • Bild Auf diesem Foto erkennt man gut die Multi-Interface-Kontakte des Empfängers des Sony ECM-W2BT. [Foto: MediaNord]

    Auf diesem Foto erkennt man gut die Multi-Interface-Kontakte des Empfängers des Sony ECM-W2BT. [Foto: MediaNord]

  • Bild Multi-Interface-Schuh an der Sony ZV-1. [Foto: MediaNord]

    Multi-Interface-Schuh an der Sony ZV-1. [Foto: MediaNord]

  • Bild Sony Multi-Interface. [Foto: MediaNord]

    Sony Multi-Interface. [Foto: MediaNord]

Der Betrieb des Empfängers im Multi-Interface-Blitzschuh einer Sony-Kamera ist sicherlich der eleganteste, aber keinesfalls der einzige Weg. Tatsächlich haben nicht einmal alle Sony-Kameras mit Blitzschuh einen solche Schnittstelle. Der Empfänger hat auch eine 3,5mm-Stereo-Klinkenbuchse und es befindet sich ein 25 Zentimeter langes Kabel im Lieferumfang, mit dem der Empfänger mit einer normalen Mikrofon-Buchse verbunden werden kann. Damit funktioniert das Bluetooth-Mikrofon Sony ECM-W2BT dann mit praktisch jeder Kamera mit 3,5mm-Mikrofonbuchse, also auch mit Kameras anderer Hersteller. Das Multi-Interface ist übrigens so gestaltet, dass es in normalen Blitzschuhen ohne Interface-Kontakte keinen Kontakt gibt, also auch z. B. keinen Kurzschluss, obwohl die Kontakte frei liegen.

Bei Sony-Kameras hat der Mikrofonanschluss sogar Vorrang vor dem Multi-Interface-Schuh, zumindest war es bei der Sony ZV-1 so. Steckt also der Empfänger des Sony ECM-W2BT Bluetooth-Mikrofons im Blitzschuh einer Sony ZV-1 und ist dieser über das Klinkenstecker-Kabel mit der Kamera verbunden, dann wird das Mikrofon-Signal nicht über die Multi-Intferface-Kontakte übertragen, sondern über den Mikrofoneingang eingespeist. Das hat den Vorteil, dass man in diesem Fall die Aussteuerung manuell vornehmen kann. Wird das Tonsignal über das Multi-Interface übertragen, ist die Menü-Option für die manuelle Aussteuerung ausgegraut und nicht nutzbar. Die Aussteuerung war aber in Grundeinstellung OK, es bestand gar kein Bedarf irgendwas zu ändern. Auch über die Mikrofon-Buchse war übrigens die Standard-Aussteuerung (Stufe 26 von 30) bei der ZV-1 genau richtig.

Fortsetzung auf Seite 2

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

50 % gespart: Das große Testjahrbuch 2021 als PDF jetzt für nur 3,47 €

Einzeltests zu vielen Kameras und eine ausführliche Objektiv-Übersicht – im 2. Halbjahr 2021 bei uns zum halben Preis. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 56, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.