Klassiker neu belebt

Nikon bringt Neuauflagen der Nikkore AF-S DX 18-55mm und AF-S 35mm

2014-01-07 Die Brennweiten 35 Millimeter für das FX-System und 18 bis 55 Millimeter für das DX-System sind bei Nikon nichts Neues. Mit dem AF-S Nikkor 35 mm 1:1,8G ED bringt Nikon das Festbrennweitenobjektiv für Vollformatkameras in einer abgespeckten, weniger lichtstarken Variante auf den Markt. Die Neuausgabe ist kleiner, leichter und vor allem billiger als das Profiobjektiv AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G. Abgenommen hat auch das Standardzoom AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR II, das zwar die technischen Eckpunkte seines Vorgängers beibehält, aber viel kleiner und leichter geworden ist.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das neue Setobjektiv Nikon AF-S 18-55 mm 3.5-5.6 DX VR G II präsentiert sich nicht nur im neuen Design, sondern fällt auch deutlich schlanker aus als das Vorgängermodell. [Foto: Nikon]

    Das neue Setobjektiv Nikon AF-S 18-55 mm 3.5-5.6 DX VR G II präsentiert sich nicht nur im neuen Design, sondern fällt auch deutlich schlanker aus als das Vorgängermodell. [Foto: Nikon]

  • Bild Das FX-Objektiv Nikon AF-S 35 mm 1.8G ED ist nicht nur kompakter als das F1,4er-Profimodell, sondern auch etwas lichtschwächer und dafür aber preiswerter. [Foto: Nikon]

    Das FX-Objektiv Nikon AF-S 35 mm 1.8G ED ist nicht nur kompakter als das F1,4er-Profimodell, sondern auch etwas lichtschwächer und dafür aber preiswerter. [Foto: Nikon]

Das AF-S Nikkor 35 mm 1:1,4G ist vor allem für die Street-Fotografie und Reportagen sehr beliebt. Aber es ist ein Profiobjektiv und damit sehr teuer. Damit auch Hobbyfotografen in den Genuss dieser speziellen Brennweite mit hoher Abbildungsleistung kommen, bietet Nikon ab Anfang Februar 2014 das AF-S Nikkor 35 mm 1:1,8G ED an. Mit einer Anfangsblende von F1,8 ist es weniger lichtstark als das Profiobjektiv, bietet aber immer noch eine sehr gute Ausgangsposition für das Spiel mit Unschärfeeffekten, Fotografieren mit kürzeren Belichtungszeiten und eine bessere Übersicht dank hellerem Sucherbild. Das moderate Weitwinkelobjektiv eignet sich vor allem für Nikons Vollformat FX, kann aber auch mit dem DX-System verwendet werden. Dort erreicht es eine umgerechnete Brennweite von 52,5 Millimeter.

Um eine hohe Abbildungsleistung zu erreichen, hat Nikon unter die elf Linsen in acht Gruppen je eine asphärische und eine ED-Glaslinse gepackt (ED = Extra Low Dispersion). Diese sollen Farbfehler minimieren und für scharfe und kontrastreiche Bilder sorgen. Besonders Nachtaufnahmen sollen laut Nikon mit dem  AF-S Nikkor 35 mm 1:1,8G ED gut gelingen, da es punktförmige Lichtquellen mit minimalem Koma punktförmig wiedergibt. Der Antrieb des Objektivs ist Nikons bewährter Silent Wave-Motor (SWM), der leise und schnell fokussiert. Das AF-S Nikkor 35 mm 1:1,8G ED kommt im Februar 2014 für 580 Euro in den Handel und ist damit wesentlich erschwinglicher als die Profivariante, die mit rund 1.500 Euro zu Buche schlägt.

Das AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR, das Nikon seit über sechs Jahren mit Bildstabilisator anbietet, hat sich von den technischen Daten her wenig verändert. Es ist immer noch aus elf Linsen in acht Gruppen aufgebaut, erreicht eine Naheinstellgrenze von 28 Zentimeter mit Autofokus und verfügt über sieben abgerundete Blendenlamellen. Auch der Bildwinkel von 76° bis 28°50' und die kleinste Blende von F22 bis F36 je nach Zoomstellung bleiben gleich. Trotzdem hat Nikon es geschafft, die Neuausgabe AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR II so zu konstruieren, dass es nurmehr 195 statt 265 Gramm wiegt und 66 mal 59,5 statt 73 mal 79,5 Millimeter misst. Außerdem kompensiert der Bildstabilisator nun bis zu vier statt nur drei Blendenstufen und arbeitet damit effektiver. Das AF-S DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR II soll vor allem Neueinsteigern in die Welt der Spiegelreflexfotografie helfen, in den gängigsten Fotosituationen gute Bilder zu machen. Es wird daher auch zusammen mit der neu vorgestellten Nikon D3300 angeboten. Einzeln kostet es 250 Euro, im Kit legt man 100 Euro drauf, wenn das Objektiv bei der Kamera dabei sein soll. Ab Anfang Februar 2014 ist es im Handel erhältlich.

Hersteller Nikon
Modell AF-S 35 mm 1.8G ED
Unverbindliche Preisempfehlung 579,00 €
Bajonettanschluss Nikon F
Brennweite 35,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,8
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 8 Linsen in 6 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 7
Naheinstellgrenze 300 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 58 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 72 x 72 mm
Objektivgewicht 305 g
Hersteller Nikon
Modell AF-S 18-55 mm 3.5-5.6 DX VR G II
Unverbindliche Preisempfehlung 249,00 €
Bajonett Nikon F
Brennweitenbereich 18-55 mm
Lichtstärke (größte Blende) F3,5 bis F5,6
Kleinste Blendenöffnung F36
Linsensystem 11 Linsen in 8 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
KB-Vollformat nein
Anzahl Blendenlamellen 7
Naheinstellgrenze 250 mm
Bildstabilisator vorhanden ja
Autofokus vorhanden ja
Filtergewinde 52 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 66 x 60 mm
Objektivgewicht 195 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Rechteckfilter im Einsatz

Rechteckfilter im Einsatz

In diesem Fototipp eklären wir die Vorteile von Rechteckfiltern und geben Tipps zum fotografischen Einsatz. mehr…

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

SIGMA 85mm F1,4 DG DN | Art – das ultimative Portrait-Objektiv

Neu entwickelt für E-Mount und L-Mount mit extremer Lichtstärke und herausragender optischer Leistung. mehr…

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

Mit Sun Locator Pro Outdoorshootings in 3D planen

In diesem Fototipp stellen wir die Sun Locator App vor, die sich zum Planen von Outdoorshootings einsetzen lässt. mehr…

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Langzeitaufnahmen mit Graufiltern

Graufilter sind das ideale Werkzeug für Langzeitbelichtungen. In diesem Tipp zeigen wir worauf zu achten ist. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.