Ehre den Sabbat

Leica D-LUX 2 vorgestellt

2005-10-05 Leica hat den "Sabbat" bzw. das Wochenende genutzt, um sein neuestes Kompaktdigitalkameramodell vorzustellen. Die D-LUX 2 ist – wie die meisten digitalen Leica-Kameras jüngsten Datums – ein Produkt aus der Zusammenarbeit von Leica und Panasonic und besitzt somit ein "Alter Ego", der bei Panasonic unter der Bezeichnung Lumix DMC-LX1 auftritt. Die Leica D-LUX 2 wäre somit auch eine Kamera mit CCD und Bildformat im Seitenverhältnis von 16:9, die per Drehschalter auch auf andere Bildformate (4:3 und 3:2) umgestellt werden kann.  (Yvan Boeres)

Leica D-LUX 2 [Foto: Leica]Da der 1/1,65"-CCD der D-LUX 2 alias DMC-LX1 seine rund 8 Millionen Pixel auf einer Fläche verteilt, die das HDTV-Format mit seinem Seitenverhältnis von 16:9 abdeckt, wird die volle Pixelzahl bei der entsprechenden Einstellung ausgeschöpft. Es entstehen dann "Breitbilder" mit einer ungewöhnlichen Größe von max. 3.840 x 2.160 Pixeln, und das als Leica DC Vario-Elmarit ausgezeichnete Zoomobjektiv weist dann einen Brennweitenbereich von 28 bis 112 Millimeter (entspr. KB) bei einer variablen Lichtstärke von F2,8 bis F4,9 auf. Im 3:2-Format sinkt die Auflösung auf 7 Megapixel, während sich die Brennweiten-Äquivalenzen auf 32 bis 128 Millimeter verschieben. Im 4:3-Format bleiben immerhin noch ganze 6 Megapixel übrig; der vom Objektiv erfasste Bildwinkel entspricht dann umgerechnet 34 bis 136 mm.

"Extrabreit" sehen auch die Videos der D-LUX 2 bzw. DMC-LX1 aus. Im W-VGA-Modus werden 16:9-taugliche Videos mit einer Auflösung von 848 x 480 Pixeln aufgenommen. Und das ohne Einbußen bei der Bildwiederholrate, die mit max. 30 Bildern pro Sekunde flüssig bleibt. Videos in der gewöhnlichen VGA-Auflösung von 640 x 480 Pixeln bekommt man, wenn man auf das 4:3-Format umschaltet. Der ganze Videospaß erfolgt – wie man es von einem Leica-Panasonic-Produkt erwarten darf – mit Ton und ohne feste Zeitbegrenzung. Folglich fällt erst bei voller Speicherkarte die Klappe – sofern man die Aufnahme nicht vorher beendet. Weitere Ausstattungsmerkmale der D-LUX 2 und der weitgehend baugleichen DMC-LX1 sind u. a. der optische Bildstabilisator O.I.S., ein dem 16:9-Format ebenbürtiger 2,5"-LC-Farbbildschirm mit 207.000 Bildpunkten, ein Pop-Up-Blitz, ein schneller 9/3/1-Punkt Autofokus mit automatischer oder manueller Messfeldwahl, die Menüführung und AF-Steuerung per Mini-Joystick, die Speicherung auf SD/MMC-Karten sowie die Stromversorgung über einen Lithiumionenakku (bei Leica mit der Bezeichnung BP-DC4). Auch wenn die offiziellen Daten von Leica nicht so ausführlich sind wie die von Panasonic und einige Angaben zu diversen Sonderfunktionen (z. B. Power-LCD-Modus, "Extra Optical Zoom"-Funktion, AF-Highspeed-Funktion, Endlos-Serienbildmodus, elektronische Vignettierungskorrektur usw.) fehlen, sollte man davon ausgehen können, dass auch die D-LUX 2 diese Funktionen beherrscht. Wer aber auf Nummer Sicher gehen will, sollte vor dem Kauf deren Vorhandensein prüfen oder sich die Sache in Foren von D-LUX-2-Besitzern bestätigen lassen. In unserem digitalkamera.de-Datenblatt zur Leica D-LUX 2 haben wir alle Daten zusammengefasst, die Leica auch offiziell preisgibt.

Unterschiede zwischen der Leica D-LUX 2 und der Panasonic Lumix DMC-LX1 gibt es auf den ersten Blick nur in der Gehäusefarbe und beim Oberflächenmaterial, dem Prestigefaktor (das Leica-Logo löst bei manchen Leuten immer noch eine gewisse Faszination aus), der Größe der mitgelieferten Speicherkarte (64- statt 32-MByte-Karte) und der beiliegenden Software. So wird die D-LUX 2 zum Beispiel von Adobes Photoshop Elements (in der Version 3.0) begleitet, die noch kürzlich mit rund 100 EUR bei Adobe aufgelistet war. Wenn es überhaupt Differenzen in der Bildqualität geben sollte, dürften diese nur auf unterschiedliche Grundeinstellungen (z. B. JPEG-Kompressionsfaktoren, Farbsättigung, Scharfzeichnung) sowie auf Schwankungen innerhalb der Fertigungstoleranzen (Objektiv-Zentrierung, Anzahl der toten/defekten Pixel usw.) zurückzuführen und von geringstem Maße sein. Hier wird zu gegebener Zeit ein DCTau-Protokoll unseres Messlabors Gewissheit schaffen. Sonst wäre noch zu erwähnen, dass Leica im Zubehörprogramm einen Adapter (Digital Adapter 2) anbietet, um die D-LUX 2 an ein Spektiv (Leica Televid oder kompatible Fernrohre) anzuschließen. Die Leica D-LUX 2 ist ab Ende November zu einem Preis von 695 EUR (knapp 100 EUR mehr als die Panasonic Lumix DMC-LX1, aber eben mit den o. g. Unterschieden von z. T. kompensatorischer Natur) im Handel erhältlich.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Standard-Zoom mit hoher Schärfe und weichem Bokeh für Sony E-Mount

Das Tamron 28-75mm F/2.8 liefert bei geringer Baugröße und Gewicht exzellente Bildqualität an hochauflösende Kameras. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach