Kompaktkamera-Tandem

digitalkamera.de-News zu Panasonic Lumix DMC-FX9 und DMC-LX1

2005-07-20 Heute ist großer Panasonic-Ankündigungstag, denn der japanische Unterhaltungselektronik-Riese hat gleich drei neue Kameras der Lumix-Serie angekündigt. Über die neuen Digitalkameramodelle von Panasonic gibt es eine ganze Menge zu schreiben, und daher mussten wir schon die Lumix DMC-FZ30 von dieser Meldung abtrennen, um die Meldungen einigermaßen kurz zu halten. So gibt es in dieser Meldung alles Wissenswerte über die beiden Kompaktdigitalkameramodelle DMC-FX9 und DMC-LX1, während wir in einer gesonderten Meldung über das Superzoom-Modell DMC-FZ30 berichten.  (Yvan Boeres)

   Panasonic DMC-FX9 [Foto: Panasonic Deutschland]
 
Zunächst aber zur DMC-FX9. Erst vor 2 Monaten hatten wir die DMC-FX8 vorgestellt, die gegenüber dem Vorgängermodell FX7 zahlreiche Neuerungen aufwies. Dazu gehörten u. a. ein schnellerer Autofokus, ein leistungsfähigerer Videomodus, neue Motivprogramme (samt Erklärungs-Funktion), ein eingebauter Lautsprecher und eine längere Akkulaufzeit. Mehr dazu in unserer Meldung vom 9. Mai dieses Jahres (siehe weiterführende Links). Doch die Auflösung blieb bis dato unverändert. Mit der neuen FX9 bekommt die FX-Serie nun hingegen einen Auflösungsschub. Nicht mehr 5, sondern nunmehr 6 Millionen Pixel warten darauf, Licht in elektrische Signale umzuwandeln, die zum Schluss einer langen Kette von Verarbeitungsschritten ein digitales Bild mit maximal 2.816 x 2.112 Bildpunkten ergeben. Nimmt man statt Fotos Videosequenzen auf, weiß die FX9 wie die FX8 eine Gruppe von 9 Pixeln zu einem großen Pixel zusammen zu fassen, um auf diese Weise die Empfindlichkeit und das Signal-/Rauschverhältnis der Videoaufnahmen zu erhöhen sowie die Anfälligkeit gegenüber Störmustern (so genannten Moiré-Effekten) zu reduzieren. Die Videoaufnahme erfolgt seit der FX8 in VGA-Auflösung (640 x 480 Pixel), zuvor konnten die Kameras der FX-Serie bereits Videos ohne feste Zeitbegrenzung (bis die Speicherkarte voll ist), mit Ton und mit ruckelfreien 30 Bildern pro Sekunde aufzeichnen.

Eine "wundersame" Pixelvermehrung gab es nicht nur auf dem CCD-Chip, sondern auch beim LC-Farbmonitor. Dessen Auflösung steigt von 114.000 auf 207.000 Pixel an, was eine noch detailreichere Darstellung des gerade anvisierten Motivs oder der bereits aufgenommenen Bilder ermöglicht. Die per Knopfdruck zuschaltbare Aufhellungsfunktion bleibt natürlich der FX9 erhalten, so dass weiterhin Aufnahmen bei schwachen Lichtverhältnissen nicht zum "Blindflug" ausarten. Dass die FX9 sich bei wenig Licht ganz besonders wohl fühlt, unterstreichen die beiden neuen Motivprogramme "Sternenhimmel" und "Kerzenlicht". Im Sternenhimmel-Modus kann man Belichtungszeiten von 15, 30 oder 60 Sekunden vorwählen; das Kerzenlicht-Programm ist nicht nur für das Fotografieren seines Herzblattes beim Candle-Light-Dinner geeignet. Dazu kommen noch die mit der FX8 eingeführten Motivprogramme "Speisen", "schöne Haut" und "Baby" (weitere Details dazu in unserer Vorstellung der FX8), so dass die Zahl der Voreinstellungen auf 14 anwächst.
Trotz höherer Auflösung verbraucht die neue FX9 kaum mehr Strom als die FX8 (1,8 statt 1,6 Watt). Aus demselben Lithiumionenakku (CGA-S005) lassen sich statt 300 nun "nur" noch 270 Bilder (gemessen nach CIPA-Standardtestverfahren) herauskitzeln. Die langen Akkulaufzeiten verdanken die FX9 und FX8 dem Venus Engine Plus-Signalverarbeitungsprozessor, der neben der Energieverwaltung auch über weitere interne Abläufe der Kamera wacht. Er sorgt auch dafür, dass die Schärfe möglichst schnell ermittelt wird. Die FX9 wie auch die FX8 sollen im 1-Punkt-Highspeed-Modus nur ca. 0,27 Sekunden brauchen, um das Objektiv scharf zu stellen, und bei Bedarf lässt sich der vom Autofokus erfasste Bildbereich auch auf 3 oder 5 Messfelder erweitern. Die Auslöseverzögerung beträgt laut Panasonic nur 0,0056 s, und im Serienbildmodus fängt die FX9/FX8 ununterbrochen 3 Bilder in einer Sekunde ein, bis die Speicherkarte voll ist.

Zu den weiteren Gemeinsamkeiten zwischen der FX9 und FX8 gehören u. a. das überarbeitete Gehäusedesign (im Vergleich zur FX7), der nicht mehr auf Piepstöne eingeschränkte Bord-Lautsprecher, das Leica DC Vario Elmarit-Zoom (entspr. 35-105 mm/F2,8-5,0 bei Kleinbild) und – vor allem auch – der eingebaute optische Bildstabilisator O.I.S. Bis vor kurzem waren die Kameras der FX-Serie von Panasonic die kleinsten Kameras mit Stabilisator, doch auch nach der Einführung der Konica Minolta Dimage X1 bleibt die winzige Vorrichtung zum Ausgleichen von Verwacklungen ein Ausstattungsmerkmal der Extraklasse. Ganz neu ist hingegen die Möglichkeit, im Wiedergabemodus neben Übersichten von 9 oder 16 Bildern in verkleinerter Ansicht nun auch in 25er-Gruppen darzustellen. Eine weitere Neuerung ist der "Extra Optical Zoom"-Modus, dessen Funktionsweise wir in der ebenfalls heute veröffentlichten digitalkamera.de-Meldung zur Lumix-Neuheit DMC-FZ30 ausführlich erklären. Die Panasonic Lumix DMC-FX8 gibt es – wie von anderen FX-Kameras gewohnt – in mehreren Farbvarianten (Silber, Mattschwarz mit gummierter Oberfläche, Himbeerrot gummiert); die Markteinführung findet im September zu einem Listenpreis von rund 480 EUR statt.

   Panasonic DMC-LX1 [Foto: Panasonic Deutschland]
 
Noch viel spektakulärer ist die zweite Panasonic-Neuheit. Die Lumix DMC-LX1 ist einzigartig in ihrem Genre, ist sie doch die erste Digitalkamera mit Bildsensor im 16:9-Format. Der 1/1,65"-CCD ist – wie die CCDs der meisten anderen Lumix-Kameras auch – eine Eigenentwicklung von Panasonic, und es gibt ihn in dieser Form nirgendwo anders. Das 16:9-Format ist deutlich breiter als die üblichen 4:3- oder 3:2-Formate und ist den meisten Leuten von neueren Fernsehgeräten her bekannt, wo man sich entsprechend präsentierte Filme im vollen Breitbild-Format angucken kann. Jetzt soll also das Kino-Erlebnis auch auf die Foto-Welt überschwappen. Im Gegensatz zum APS-H-Format handelt es sich bei der Panasonic-Lösung um ein echtes 16:9-Format. Die Bildränder werden nicht einfach nur oben und unten abgeschnitten, um ein Pseudo-Panorama-Bild zu erzeugen, sondern der Bildsensor ist tatsächlich wesentlich breiter als hoch. Entsprechend angepasst ist auch das Objektiv der LX1. Bei Nutzung der vollen Sensorfläche im 16:9-Format entspricht die Brennweite des Leica DC Vario Elmarit-Zooms 28 bis 112 mm (Kleinbild-äquivalent); bei dem reduzierten 3:2-Format werden daraus 32-128 mm und in 4:3 schließlich 34-136 mm.

Ein Schalter direkt am Objektiv erlaubt das Wechseln von einem Bildformat zum anderen. Die volle Pixelzahl steht im 16:9-Modus zur Verfügung, wo der gesamte CCD mit seinen rund 8 Millionen Pixeln voll ausgelesen wird und Bilder mit einer ungewöhnlichen Größe von max. 3.840 x 2.160 Pixel entstehen. Im 3:2-Format sinkt die Auflösung auf 7 Megapixel, während im 4:3-Format immer noch ganze 6 Megapixel übrig bleiben. Volle "Breitseite" geben auch die Videos der LX1. Im W-VGA-Modus nimmt die Kamera 16:9-taugliche Videos mit einer Auflösung von 848 x 480 Pixeln auf. Und das ohne Einbußen bei der Bildwiederholrate, die mit max. 30 Bildern pro Sekunde flüssig bleibt. Auf das 4:3-Format umgeschaltet, zeichnet die LX1 gewöhnliche VGA-Videos mit 640 x 480 Pixeln auf. Dass das Ganze mit Ton und ohne feste Zeitbegrenzung erfolgt (sofern man nicht vorher die Aufnahme beendet) und folglich erst bei voller Speicherkarte Schluss ist, gehört bei Panasonic mittlerweile fast schon zur Selbstverständlichkeit.

Weitere Ausstattungsmerkmale der LX1 sind u. a. der optische Bildstabilisator O.I.S. als Standardfeature aller neueren Lumix-Kameras, ein dem 16:9-Format ebenbürtiger 2,5"-LC-Farbbildschirm mit 207.000 Bildpunkten und Power-LCD-Modus, die "Extra Optical Zoom"-Funktion, ein geringer Stromverbrauch und kurze Reaktionszeiten (dank Venus Engine II-Signalverarbeitungsprozessor), ein schneller 9/3/1-Punkt Autofokus mit automatischer oder manueller Messfeldwahl und Highspeed-Funktion, die Speicherung auf SD/MMC-Karten, der Endlos-Serienbildmodus mit 3 Bildern/s sowie die Stromversorgung über einen Lithiumionenakku vom selben Typ wie bei der FX8 (CGA-S005). Doch die LX1 hat auch einige Ausstattungsmerkmale der besonderen Art. Dazu gehört ein Pop-Up-Blitz, aber auch eine – zuvor schon bei anderen Lumix-Modellen gesehene – elektronische Vignettierungskorrektur und ein kleiner Joystick (ähnlich dem "Trackpoint" diverser Notebooks) zum schnellen Abrufen diverser Einstellungen. Der Fokussiermodus (AF, AF-Macro, M) kann über einen weiteren Schalter am Objektiv eingestellt werden, und im Wiedergabemodus können Übersichten von 9, 16 oder 25 Thumbnails angezeigt werden.
Doch am außergewöhnlichsten ist die elektronische Schärfentiefevorschau. Bei der manuellen Scharfstellung wird nämlich auf der eingeblendeten Entfernungsskala auf dem LC-Bildschirm neben der eingestellten Distanz auch der Schärfentiefebereich abhängig von dem Schärfepunkt, der Blende und der Zoomposition/Brennweite grafisch angezeigt. Auch wenn Kompaktdigitalkameras im Vergleich zu Kameras mit größerem Sensor (DSLR o. ä.) eine ziemlich große Schärfentiefe aufzeigen, ist diese Funktion in unseren Augen praktischer und nützlicher als eine Abblendtaste, bei deren Betätigung sich der Sucher oft so stark verdunkelt, dass man nur mit Mühe den Schärfe- bzw. Unschärfebereich erkennen kann. Wir können es kaum erwarten, eine solche Funktion auch bei Prosumer-Kameras von Panasonic oder anderer Marken zu sehen!

Sollte an dieser Stelle noch die Frage offen bleiben, was man mit den extrabreiten 16:9-Bildern anfangen kann, wenn kaum ein Labor dieses Format unterstützt und man die Bilder dann nur auf einem 16:9-kompatiblen Fernseher betrachten kann, dann können wir sagen, dass Panasonic auch an dieses wichtige Detail gedacht hat. Im Internet (siehe weiterführende Links) bietet Panasonic in Kooperation mit dem deutschen Großlabor CeWe Color einen eigenen Online-Print-Service für das neue Format an. Druckt man seine Fotos lieber Zuhause, kann man bei den meisten Druckern die Seiteneinstellung im Druckertreiber dem Ausgabeformat anpassen. Bleibt noch zu erwähnen, dass die Panasonic Lumix DMC-LX1 im September zu einem Listenpreis von knapp 600 EUR auf den Markt kommt und dass die technischen Daten dieser Kamera in unserem dazugehörigen digitalkamera.de-Datenblatt nachgelesen werden können. Panasonic hat jedenfalls mit der LX1 einen sehr mutigen Schritt getan, und jetzt bleibt abzuwarten, ob sich das 16:9-Format auf dem – oft sehr konservativ geprägten Kameramarkt – durchsetzt.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Spitzenklasse-F2,8-Standard-Zoom für spiegellose Vollformat-Kameras

Das SIGMA 24–70mm F2,8 DG DN | Art ist das Flaggschiff der neuen Generation von Zoom-Objektiven mit großer Blende. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach