Kompaktheit und Leichtheit unterstreichen Reisetauglichkeit

Kompaktes Reisezoom: Panasonic Lumix S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS

2024-02-22 Mit dem Lumix S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E) stellt Panasonic das kompakteste und leichteste Vollformat-Reisezoom (ab 7-fachem Zoomfaktor) für Vollformatkameras vor. Es wiegt lediglich 413 Gramm, ist 9,3 Zentimeter kurz und misst nur 7,7 Zentimeter im Durchmesser. Dafür ist es jedoch mit F4-7,1 nicht besonders lichtstark. Es bietet zudem einen optischen Bildstabilisator und eine 1:2-Makrofunktion.  (Benjamin Kirchheim)

Wer ein besonders kompaktes und leichtes Universalzoom für seine Lumix S, Leica S oder Sigma fp (L) sucht, wird vielleicht beim neuen Panasonic Lumix S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E) fündig. Das Objektiv ist unglaublich kompakt und leicht, wenn auch zulasten der Lichtstärke. Es ist nur minimal größer und schwerer als das 20-60mm-Standardzoom oder das 14-28mm-Ultraweitwinkelzoom und passt vom Design her perfekt zu diesen beiden Objektiven, sodass man sich bei der Bedienung nicht umgewöhnen muss. Fokus- und Zoomring sitzen annähernd an derselben Stelle und sind ähnlich groß und gleich texturiert.

Das Lumix S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E) deckt vom 28mm-Weitwinkel bis zum 200mm-Tele einen 7,1-fachen Zoombereich ab, was laut Panasonic nicht zulasten der Bildqualität gehen soll. Der optische Aufbau besteht aus 17 Linsen, die in 13 Gruppen angeordnet sind. Darunter befinden sich eine asphärische und eine UHR-Linse sowie vier ED-Linsen, die Bildfehler minimieren sollen.

Neben einer hohen Auflösung verspricht Panasonic sogar ein weiches Bokeh, auch wenn sich der Freistelleffekt in der Praxis angesichts der geringen Lichtstärke in Grenzen halten sollte. Die Blende besteht immerhin aus neun Lamellen und lässt sich bis F32 (WW) beziehungsweise F45 (Tele) schließen. Geschlossen soll sie einen schönen "Starbust-Effekt" zeigen, bei dem punktförmige Lichtquellen Strahlen aufweisen.

Bei 28 mm Brennweite beträgt die minimale Fokusdistanz lediglich 14 Zentimeter ab Sensorebene, von der Objektivvorderkante ist das Motiv dabei sogar nur drei Zentimeter entfernt. Dabei soll ein Abbildungsmaßstab von 1:2 möglich sein, was bedeutet, dass ein 7,2 mal 4,8 Zentimeter kleines Motiv formatfüllend abgebildet wird.

Neben der Fotografie soll sich das Reisezoom auch für die Videografie sowie das Vlogging eignen. Panasonic verspricht eine Unterdrückung des Fokusatmens. Zudem lässt sich der Fokusring zwischen linearem und nicht-linearem Ansprechverhalten umschalten. Die Blende reagiert in Mikroschritten für feine Belichtungsanpassungen ohne Helligkeitssprünge.

Damit die Bilder, insbesondere im Tele, nicht verwackeln, besitzt das Panasonic S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E) einen optischen Bildstabilisator, der mit dem Sensor-Shift-Bildstabilisator zusammenarbeitet. Bis zu 6,5 Blendenstufen längere Belichtungszeiten sollen damit bei maximaler Brennweite gemäß CIPA-Messverfahren möglich sein. Der Technologie liegt neben einem hochpräzisen Gyrosensor auch einen so kleiner Kompensationshub zugrunde, wie er mit bisher keinem anderen Lumix-S-Objektiv möglich war. Heißt: Der Bildstabilisator kann auf kleinste Bewegungen reagieren und die Stabilisatoreinheit kann in so feinen Schritten korrigieren wie bisher kein anderes Objektiv des Herstellers.

Dank des 67mm-Gewindes lassen sich optische Filter anbringen. Damit ist das 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS bereits das achte Lumix-S-Objektiv mit diesem Filtergewinde, sodass sich ein Filterset an allen verwenden lässt. Zudem sind alle Objektive ähnlich groß. Neben dem 20-60 mm handelt es sich dabei um die Objektive der F1,8 lichtstarken Festbrennweitenserie mit 18, 24, 35, 50 und 85 Millimeter sowie das letzten Monat vorgestellte 100 mm F2,8 Macro.

Um die Reisetauglichkeit des Panasonic Lumix S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E) zu unterstreichen, ist das Objektiv mit zahlreichen Dichtungen versehen, die das Eindringen von Spritzwasser, Staub und Sand verhindern sollen. Auch bei Frost bis -10 °C soll das Objektiv noch einwandfrei funktionieren. Die Fluorbeschichtung auf der Frontlinse soll das Anhaften von Schmutz verhindern und sich einfach reinigen lassen. Ab April 2024 soll das Panasonic Lumix S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E) zu einem Preis von knapp 1.000 Euro erhältlich sein.

Hersteller Panasonic
Modell S 28-200 mm F4-7.1 Macro OIS (S-R28200E)
Unverbindliche Preisempfehlung 999,00 €
Bajonett L-Mount
Brennweitenbereich 28-200 mm
Lichtstärke (größte Blende) F4 bis F7,1
Kleinste Blendenöffnung F45
Linsensystem 17 Linsen in 13 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
KB-Vollformat ja
Anzahl Blendenlamellen 9
Naheinstellgrenze 140 mm
Bildstabilisator vorhanden ja
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 67 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 77 x 93 mm
Objektivgewicht 413 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

FOTOPROFI Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 9 Standorten in Baden-Württemberg, hochwertiger Bildmanufaktur, umfangreichem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 46, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.