Lichtstarke Festbrennweite für Foto- und Videografen

Zeiss Milvus 1.4/25 vorgestellt

2017-10-18 Mit dem Milvus 1.4/25 erweitert Zeiss seine größte Objektiv-Baureihe auf nunmehr elf verschiedene Festbrennweiten. Die Serie deckt Brennweiten von 15 bis 135 Millimeter inklusive zweier Makroobjektive ab, das 1.4/25 ist das vierte F1,4 lichtstarke Objektiv. Es eignet sich wie das 1.4/35, 1.4/50 und 1.4/85 dank des Blendenrings mit De-Clickable-Funktion auch für Videografen. Fokussiert werden muss indes manuell.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Zeiss Milvus 1.4 25 mm ZE. [Foto: Zeiss]

    Zeiss Milvus 1.4 25 mm ZE. [Foto: Zeiss]

Die De-Clickable-Funktion gibt es freilich nur für die Nikon-Version des Objektivs, denn die Canon-Version besitzt eine elektronisch gesteuerte Blende, die an der Kamera eingestellt wird. Für andere Anschlüsse als Nikon F und Canon EF gibt es die Milvus-Objektivserie ohnehin nicht. Für eine gute manuelle Fokussierung soll der Fokusring-Drehwinkel von 172 Grad sorgen (das ist fast eine halbe Umdrehung). Dabei soll das Floating Elements Design für eine gleichbleibende Abbildungsleistung über den gesamten Fokussierbereich von 25 Zentimetern bis unendlich sorgen. Die Fokussierung erfolgt also intern im Objektiv ohne sich bewegende Frontlinse. Bei einem minimalen Arbeitsabstand von neun Zentimetern liegt der Abbildungsmaßstab bei 1:4,6.

Das Zeiss Milvus 1.4/25 füllt als Weitwinkelobjektiv die Lücke zwischen dem 2.8/21 und dem 1.4/35. Die optische Konstruktion basiert auf dem Distagon-Design, wobei 15 Elemente in 13 Gruppen zum Einsatz kommen. Zwei asphärische Linsen sowie sieben Linsen aus Sondergläsern mit anomaler Teildispersion sollen für eine hohe Abbildungsleistung über das gesamte Bildfeld sowie minimierte Verzeichnungen sorgen. Zudem kommt die T*-Mehrschichtvergütung zum Einsatz, um Streulicht zu minimieren. Das Objektiv ist darüber hinaus robust konstruiert, das Gehäuse besteht aus Metall und ist mit Dichtungen gegen das Eindringen von Staub und Spritzwasser versehen. Ab Anfang November 2017 soll das Zeiss Milvus 1.4/25 zu einem Preis von knapp 2.400 Euro erhältlich sein.

Hersteller Zeiss
Modell Milvus 1.4/25
Unverbindliche Preisempfehlung 2.399,00 €
Bajonettanschluss Canon EF, Nikon F
Brennweite 25,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 15 Linsen in 13 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Naheinstellgrenze 252 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde Kein Filtergewinde
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 95 x 123 mm
Objektivgewicht 1.225 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Was ist ein lineares DNG?

Was ist ein lineares DNG?

In diesem Tipp erklären wir, was ein lineare DNG vom herkömmlichen DNG unterscheidet und welchen Vorteil es bietet. mehr…

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 44, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.