Lichtstarkes Ultraweitwinkelobjektiv

Nikon bringt das AF-S Nikkor 20 mm 1:1,8G ED für das FX-Format

2014-09-12 Nach 20 Jahren treuer Dienste hat Nikon dem AF Nikkor 20 mm 1:2,8D eine Frischzellenkur verpasst. Herausgekommen ist das AF-S Nikkor 20 mm 1:1,8G ED, das über eine höhere Lichtstärke, einen schnelleren Autofokus und eine insgesamt verbesserte optische Leistung verfügt. Zur Neukonstruktion gehört der Einsatz von zwei asphärischen und zwei ED-Glaslinsen, die jeweils mit Nikons Nanokristallvergütung versehen wurden. Das AF-S Nikkor 20 mm 1:1,8G ED arbeitet mit einem Silent Wave-Motor (SWM), der sich dank seiner geringen Arbeitsgeräusche besonders für Videoaufnahmen eignet.  (Daniela Schmid)

  • Bild Das Nikon AF-S 20 mm 1,8 G ED ist ein lichtstarkes Weitwinkel für Vollformat, funktioniert aber auch an DX-Kameras, wo es einem 30mm-Kleinbildobjkektiv entspricht. [Foto: Nikon]

    Das Nikon AF-S 20 mm 1,8 G ED ist ein lichtstarkes Weitwinkel für Vollformat, funktioniert aber auch an DX-Kameras, wo es einem 30mm-Kleinbildobjkektiv entspricht. [Foto: Nikon]

  • Bild Zwei asphärische Elemente sowie zwei ED-Gläser sollen beim Nikon AF-S 20 mm 1,8 G ED Bildfehler korrigieren. [Foto: Nikon]

    Zwei asphärische Elemente sowie zwei ED-Gläser sollen beim Nikon AF-S 20 mm 1,8 G ED Bildfehler korrigieren. [Foto: Nikon]

Das neu konstruierte AF-S Nikkor 20 mm 1:1,8G ED kann mit seinem ultraweiten Blickwinkel und der hohen Lichtstärke kreativ für Innenaufnahmen, Straßenreportagen und Landschaftsbilder genutzt werden. Die große Anfangsblende von F1,8 ermöglicht den Einsatz von gezielten Unschärfeeffekten. Das Ultraweitwinkelobjektiv ist aus 13 Linsen in elf Gruppen aufgebaut. Darunter befinden sich zwei ED-Glaselemente mit besonders niedriger Dispersion und zwei asphärische Linsen, die die Verzeichnung in Grenzen halten sollen. Die Nanokristallvergütung reduziert Geisterbilder und Streulicht.

Das AF-S Nikkor 20 mm 1:1,8G ED ist für Bildsensoren im FX-Format optimiert, kann aber auch mit DSLRs mit Sensor im DX-Format verwendet werden. Der Bildwinkel entspricht dann einem 30mm-Objektiv im Kleinbildformat. Die Naheinstellgrenze liegt bei 20 Zentimetern. Das Weitwinkelobjektiv wiegt 355 Gramm und ist ab 25. September 2014 für 820 Euro im Handel erhältlich.

Hersteller Nikon
Modell AF-S 20 mm 1.8 G ED
Unverbindliche Preisempfehlung 819,00 €
Bajonettanschluss Nikon F
Brennweite 20,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,8
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 13 Linsen in 11 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 7
Naheinstellgrenze 200 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden ja
Wasser-/Staubschutz ja
Filtergewinde 77 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 83 x 81 mm
Objektivgewicht 355 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Daniela Schmid

Daniela Schmidhat in Augsburg Sprachen studiert, bevor sie nach einem halben Jahr in einer PR-Agentur für IT-Firmen in die Verlagsbranche wechselte. Ab 2004 war sie als festangestellte Redakteurin für die Magazine Computerfoto und digifoto zuständig. Während eines dreijährigen Auslandsaufenthaltes in der Nähe von New York berichtete sie als freie Autorin für digitalkamera.de von der PMA, CES und der PhotoPlus Expo aus Las Vegas und New York und übernahm die Zuständigkeit für die Rubrik Zubehör. Seit 2009 testet sie auch regelmäßig Kameras.