Lichtstarkes Weitwinkel

Leica ergänzt F1,4 lichtstarke Summilux-M-Serie um ein 28 mm

2015-05-21 F1,4 lichtstarke Leica-Objektive der Serie Summilux-M gibt es bereits mit 21, 24, 35 und 50 mm, doch ein 28er fehlte bisher. Nun schließt Leica die Lücke mit dem neuen Summilux-M 1.4/28 mm Asph. Es soll sich besonders für die Reportagefotografie, Architekturaufnahmen sowie die Landschaftsfotografie in allen Lichtsituationen eignen. Eine hohe Schärfe in der Fokusebene kombiniert mit der geringen Schärfentiefe soll eine kristallklare Herausstellung des Motivs ermöglichen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Leica Summilux-M 1.4/28 mm Asph. ergänzt die bisher aus 21, 24, 35 und 50 mm bestehende F1,4 lichtstarke Objektivserie. [Foto: Leica]

    Das Leica Summilux-M 1.4/28 mm Asph. ergänzt die bisher aus 21, 24, 35 und 50 mm bestehende F1,4 lichtstarke Objektivserie. [Foto: Leica]

Damit das Objektiv über den gesamten Fokuseinstellbereich seine hohe Abbildungsleistung halten kann, bilden die Linsen hinter der Blende zusammen eine Floatinggruppe, die während der Fokussierung ihre relative Position zur Vordergruppe verändert. Drei Kittglieder sowie sieben Linsen mit anormaler Teildispersion sollen zudem für eine gute Farbkorrektur des Objektivs sorgen. Die optische Konstruktion setzt sich aus insgesamt zehn Linsen (angeordnet in sieben Gruppen) zusammen. Darunter befindet sich eine asphärische Linse mit einer von der Kugelform abweichenden Oberfläche, was die kompakte Bauform von nur 67 Millimetern Länge bei 61 Millimetern Durchmesser ermöglicht. Das manuell zu fokussierende Objektiv wiegt zudem lediglich 440 Gramm, das schließt die mitgelieferte Metall-Gegenlichtblende sogar mit sein. Inklusive Gegenlichtblende wächst die Länge des Objektivs auf 81 Millimeter.

Die Naheinstellgrenze des Summilux-M 1.4/28 mm Asph. liegt bei 70 Zentimetern, was einen maximalen Abbildungsmaßstab von 1:21,9 ermöglicht. Der Blendenring der auf bis F16 schließbaren Blende rastet in halben EV-Stufen. Dank des 49mm-Filtergewindes lassen sich zudem optische Filter verwenden. Ab Juni 2015 soll das schwarz eloxierte Leica Summilux-M 1.4/28 mm Asph., natürlich "Made in Germany", zu einem Preis von 5.500 Euro im Leica-Fachhandel erhältlich sein.

Hersteller Leica
Modell Summilux-M 1,4/28 mm Asph.
Unverbindliche Preisempfehlung 5.500,00 €
Bajonettanschluss Leica M
Brennweite 28,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F1,4
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 10 Linsen in 7 Gruppen
inkl. asphärische Linse(n)
Naheinstellgrenze 700 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 49 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 61 x 67 mm
Objektivgewicht 440 g

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Eindrücke von der Photopia Hamburg 2021

Eindrücke von der Photopia Hamburg 2021

Sehenswert ist die Installation zahlreicher Übersee-Container, die Bühnen, Ausstellungen und Messestände einrahmen. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.