Bildbearbeitungstools

DxO Optics Pro kommt in drei Versionen mit neuen Features

2005-11-21 Die DxO Labs, S.A. mit Sitz in Boulogne/Frankreich hat kürzlich ein Upgrade für ihre Software DxO Optics Pro angekündigt. Das verbesserte Bildbearbeitungstool in der Version DxO Optics Pro v3.5 beseitigt u. a. automatisch optische Fehler, konvertiert RAW-Dateien, hebt die Schattendetails und verbessert das Bildrauschen. Die mehrfach preisgekrönte Software ist nach Angaben der Herstellerin nun schneller und noch universeller nutzbar geworden. So sind derzeit 240 so genannte "Lens Modules" (Gehäuse-/Optik-Kombinationen) für die meisten Amateur- und Profi-DSLRs verfügbar, u. a. auch für die Canon EOS 5D.  (Jan-Gert Hagemeyer)

Louvre Foto unbearbeitet  [Foto: DxO]Die patentierte DxO-Technologie der DxO-Labs beinhaltet eine Reihe von Software-Komponenten, mit denen Bilder erstellt und die wichtigsten Bildfehler beseitigt werden können, wie z. B. Farbe, Kontrast, Unschärfe, verschiedene optische Fehler, JPEG-Artefakte usw. Die preisgekrönten Algorithmen der DxO Optics Engine in DxO Optics Pro v3.5 zur Verbesserung der optischen Bildqualität sind ausschlaggebend für die Leistungsfähigkeit von DxO Optics Pro. Im Gegensatz zu manuellen oder stark vereinfachenden Lösungen berücksichtigt die DxO Optics Engine bei der automatischen Verbesserung der optischen Leistung von Kamera und Objektiv alle relevanten Parameter. Die neue Version DxO Optics Engine v2 beinhaltet erweiterte Funktionen zum Entfernen von ungewollten Farbrändern auf dem Bild. Bisher auf die Korrektur von Farbquerfehlern beschränkt, bearbeitet die DxO Optics Engine v2 jetzt automatisch eine größere Anzahl von Farbrändern, einschließlich des so genannten "Purple Fringing". Ferner kann die DxO Optics Engine v2 bei der Korrektur geometrischer Verzeichnung bis zu 40 % mehr Bildoberfläche bewahren als bisher, sie ermöglicht außerdem jetzt auch benutzerdefiniertes Beschneiden und damit einen produktiveren Workflow. Schließlich bietet die verbesserte DxO Optics Engine v2 bei der Korrektur der Linsenunschärfe mehr Bilddetails.

Mit DxO Optics Pro bearbeitetes Louvre Foto   [Foto: DxO]Benutzer der aktuellen Version DxO Optics 3.0 kennen bereits die Gruppierung von vielen Bildbearbeitungsaufgaben in einem automatischen Workflow: RAW-Konvertierung, Rauschunterdrückung, optische Korrekturen, Belichtungsoptimierung usw. Die aktualisierte DxO Optics Pro v3.5 geht noch weiter, indem hier die Vorteile von Computern mit mehreren Prozessoren (Macintosh oder Windows) genutzt werden, um die Geschwindigkeit der Stapelbildverarbeitung zu erhöhen. Erste Tests sollen lt. DxO gezeigt haben, dass DxO Optics Pro v3.5 eine Steigerung der Verarbeitungszeit im Vergleich zur Version 3.0 von bis zu 100 % ermöglicht. Außerdem wurde in DxO Optics Pro v3.5 die Benutzeroberfläche verbessert, so dass Auswahl und Betrachtung von Bildern erleichtert, beschleunigt und effizienter gestaltet wurden.

Die Lizenzgebühr für DxO Optics Pro beinhaltet jetzt uneingeschränkten Zugriff auf alle DxO Lens Modules für eine gegebene Reihe der unterstützten Kameragehäuse. Die DxO Optics Pro Standard Edition unterstützt Digital-SLR-Kameras für engagierte Amateure, während die DxO Optics Pro Elite Edition außerdem professionelle Digital-SLR-Kameras unterstützt. Gegenwärtig sind mehr als 240 DxO Lens Modules erhältlich (eine vollständige Liste siehe unter weiterführende Links unten). Die Herausgabe von DxO Optics Pro v3.5 ist für November 2005 sowohl für Windows- als auch für Macintosh-Plattformen geplant. Dieses Upgrade ist kostenlos für registrierte Benutzer der Version 3.0. DxO Optics Pro v3.5 Standard Edition für DSLRs ambitionierter Amateure ist für knapp 125 EUR (zuzüglich MwSt.) zu haben, die DxO Optics Pro v3.5 Elite Edition unterstützt zusätzlich professionelle Digital-SLR-Kameras und kostet ca. 250 EUR (zuzügl. MwSt.); diese Lizenzgebühr berechtigt zu uneingeschränktem Zugriff auf die mehr als 240 DxO Lens Modules. Die Systemanforderungen finden sich unter dem unten angegebenen Link. Als dritte Variante ihrer Bildbearbeitung bietet DxO für diesen Monat auch eine für die Benutzer von Superzoom-, Bridge- bzw. fortgeschrittenen Digitalkameras an. Basierend auf der gleichen Core-Technologie wie DxO Optics Pro für DSLRs-Kameras, unterstützt diese Version eine Reihe von Prosumer-Digitalkamers und verbessert automatisch deren Bildqualität. Die DxO Optics Pro Starter Edition wird zu einem Preis von knapp 65 EUR (zuzügl. MwSt.) angeboten.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Fotoprojekt Räucherstäbchen

Fotoprojekt Räucherstäbchen

In diesem Fototipp stellen wir ein Fotoprojekt für schlechtes Wetter vor und legen die Grundlage für Experimente. mehr…

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Was ist Clean HDMI und wofür braucht man das?

Mit Clean HDMI lassen sich Videos ohne Zeitbegrenzung aufnehmen und Kameras als Webcam oder zum Streaming einsetzen. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

FOTOPROFI
Die News sponsert FOTOPROFI, ein familien­geführter Fachhändler mit 7 Standorten in Baden-Württemberg, einem Webshop und kompetenter Telefonberatung: +49 (0) 7121 768 100.

Calumet PhotographicDie Testberichte sponsert Calumet – Ihr Spezialist für alles was das Fotografen- und Videografenherz begehrt. Mit Filialen in Berlin, Düsseldorf, Essen, Frankfurt, Hamburg, Hannover, Köln, München und Stuttgart.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach