Rubriken: Bildpräsentation, Video, Zubehör

Fotos auf 4K-Fernsehern: Nvidia Shield TV (2017)

Seite 2 von 2, vom 2019-01-10 (Autor: Jan-Markus Rupprecht)Zur Seite 1 wechseln

Als Betriebssystem kommt Android TV zu Einsatz. Das Shield TV wird vom Hersteller bestens gepflegt und rege mit Updates versorgt. Während unserer längeren Erprobungsphase gab es etliche Updates. Bereits bei der ersten Installation der Set-Top-Box wurde das seit Juli 2018 verfügbare Shield Experience Upgrade V7.0 installiert, das die Box praktisch auf Android 8.0 Oreo aktualisierte. Im September 2018 folgte Version 7.1 mit etlichen neuen und verbesserten Apps, im Dezember zuletzt das Upgrade V7.2, das sogar den Google Assistant auf die Shield TV Box brachte. Android TV wirkt sehr aufgeräumt und ist gut zu bedienen, von den beschriebenen Einschränkungen durch die tastenarme Fernbedienung einmal abgesehen. Die Ersteinrichtung erfolgt übrigens sehr intuitiv (in dem Punkt ist Android TV genauso gut wie die Lösungen von Apple und Amazon). Man kann sich von seinem Android-Smartphone helfen lassen, es geht aber auch direkt nur am Fernseher. Eine Sache ist bei der Installation noch wichtig: Die Shield TV Box installiert sich standardmäßig selbst an einem 4K-Fernseher im Modus 1080p60, also FullHD mit 60 Bildern/s. Wir Fotografen wollen aber natürlich 4K sehen und müssen die Box in den Einstellungen (Zahnrad-Menü) auf 4K mit 30 Bildern/s umstellen.

  • Bild Aufgeräumte Oberfläche von Android TV auf dem Nvidia Shield TV. [Foto: MediaNord]

    Aufgeräumte Oberfläche von Android TV auf dem Nvidia Shield TV. [Foto: MediaNord]

  • Bild Nvidia Shield Experience Upgrade 7.2: Die Nvidia Shield TV Hardware wird vom Hersteller laufend mit Updates versorgt. [Foto: MediaNord]

    Nvidia Shield Experience Upgrade 7.2: Die Nvidia Shield TV Hardware wird vom Hersteller laufend mit Updates versorgt. [Foto: MediaNord]

  • Bild Das Einstellungsmenü ist gut erreichbar und listet übersichtlich alle Möglichkeiten auf. Auf diese Weise kann das Nvidia Shield auch manuell in den Sleep-Modus versetzt werden. Ein per HDMI CEC angeschlossener Fernseher schaltet sich dann mit ab. [Foto: MediaNord]

    Das Einstellungsmenü ist gut erreichbar und listet übersichtlich alle Möglichkeiten auf. Auf diese Weise kann das Nvidia Shield auch manuell in den Sleep-Modus versetzt werden. Ein per HDMI CEC angeschlossener Fernseher schaltet sich dann mit ab. [Foto: MediaNord]

  • Bild Nvidia Shield Experience Upgrade 7.2: Zwei Seiten mit Neuerungen, darunter wirklich gravierende Sachen wie Sicherheits-Updates, neue Netzwerkprotokolle (SMBv3) oder verbesserte Fernbedienungs-Funktionen. [Foto: MediaNord]

    Nvidia Shield Experience Upgrade 7.2: Zwei Seiten mit Neuerungen, darunter wirklich gravierende Sachen wie Sicherheits-Updates, neue Netzwerkprotokolle (SMBv3) oder verbesserte Fernbedienungs-Funktionen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Nvidia Shield Experience Upgrade 7.2: Selbst die alte Version von 2015 bekommt noch dieselben Updates und diese umfassen auch die Gaming-Controller und Fernbedienungen. [Foto: MediaNord]

    Nvidia Shield Experience Upgrade 7.2: Selbst die alte Version von 2015 bekommt noch dieselben Updates und diese umfassen auch die Gaming-Controller und Fernbedienungen. [Foto: MediaNord]

Android TV hinterlässt bei mir insgesamt dennoch gemischte Gefühle. Mir persönlich ist das Betriebssystem zu sehr auf "Filme gucken" spezialisiert. YouTube ist serienmäßig drauf, ist ja auch von Google. Das ist ein deutlicher Pluspunkt gegenüber den FireTV Sticks von Amazon. Die wichtige Medienzentrale Kodi lässt sich direkt ohne Umwege aus dem Play Store installieren, das ist auch super (auf Amazon-Geräten nicht so einfach installierbar, auf Apple TV gar nicht). Mediatheken- und IPTV-Apps gibt es wie Sand am Meer. Gaming ist auch ein Thema, klar bei dem Hintergrund des Geräts als Gaming-Box. Aber nicht einmal ein gewöhnlicher Internet-Browser (z. B. Chrome) ist installiert und nur über Umwege überhaupt installierbar (so aufwändig wie bei der Installation von Kodi auf dem Amazon-Stick).

Die Leistungsfähigkeit der Nvidia Shield TV Box zeigt sich schon beim Bedienen des Betriebssystems. Alles fühlt sich rattenschnell an. Auch das Installieren von Apps geht blitzartig, das Navigieren sowieso. Auch ein Zugriff per Kodi Mediaplayer-App auf im lokalen Netzwerk verteilte Filme geht sehr flott. Verzeichnisse werden praktisch in Echtzeit angezeigt. Sehr angenehm!

Für Fotografen stellt sich natürlich die Frage: Braucht man das? Beziehungsweise: Wie kommen denn nun die Fotos in 4K-Qualität auf den Bildschirm? Hier ergeben sich leider wieder, trotz neuestem Android-TV und potenter Hardware, die üblichen Einschränkungen, die wir von allen anderen Geräten kennen. Rein betriebssystemseitig geht gar nichts! Android TV hat nicht einmal eine Foto-App, wie man sie auf dem Android Smartphone kennt oder wie sie beispielsweise auf auf dem Apple TV mit dem für Apple iPhone-Anwender bekannten Symbol vorinstalliert ist. Google setzt ganz auf Streaming per Chromecast vom Smartphone auf den Fernseher (bzw. in diesem Fall auf die Nvidia Shield TV Box). Mehr als ca. FullHD kommt dann aber nicht auf dem Bildschirm an.

Die Lösung lautet, wie schon beim Amazon Fire TV 4K Stick: PhotoGuru Media Player App. Dieser haben wir kürzlichen einen ganzen Fototipp gewidmet und wollen sie deshalb hier nur kurz anreißen. Die App lässt sich direkt aus dem Play Store installieren. Ausprobieren lässt sie sich vollständig gratis, allerdings wird bei der Vollbildansicht immer ein Hinweis überlagert, dass man das Modul für die jeweilige Quelle kaufen möge. Das kostet jeweils 4,49 Euro pro Modul als In-App-Kauf. Für das lokale Netzwerk, direkt angeschlossenen Speicher, jeden Cloud-Speicher (wie Dropbox, OneDrive, Google Drive u. a.) oder Websites wie Flickr oder Facebook muss man also ein Extra-Modul kaufen. Ab 3 Modulen sollen alle übrigen auch freigeschaltet werden. Man ist also mit maximal 13,47 Euro dabei.

Ein Riesen-Vorteil der Nvidia Shield TV Box in Verbindung mit der PhotoGuru Media Player App sind die in der Box vorhandenen USB-Anschlüsse. Auf diese kann die App direkt zugreifen und damit gehören alle Sorgen über Stabilität und Geschwindigkeit der Internet-Verbindung oder des lokalen Netzwerks der Vergangenheit an. Sie können einfach alle Fotos und Videos, die Sie zeigen möchten, auf einen USB-Stick kopieren und diesen in die Shield TV Box stecken. Dann starten Sie die PhotoGuru Media Player App und suchen darin den Stick (das kann eine Herausforderung sein, weil dieser unter irgendwelchen kryptischen Bezeichnungen auftaucht, die kaum Rückschlüsse auf den Stick zulassen). Einmal eingerichtet steht der Diaschau in hoher 4K-Qualität dann nichts mehr im Wege. Auch hochwertige 4K-Videos mit sehr hoher Datenrate lassen sich auf diesem Wege problemlos wiedergeben.

  • Bild Der PhotoGuru Medienplayer ermöglicht den Zugriff auf zahlreiche Quellen. Diese müssen bzw. können für jeweils 4,49 Euro einzeln "freigekauft" werden. [Foto: MediaNord]

    Der PhotoGuru Medienplayer ermöglicht den Zugriff auf zahlreiche Quellen. Diese müssen bzw. können für jeweils 4,49 Euro einzeln "freigekauft" werden. [Foto: MediaNord]

  • Bild Öffnet man einen Ordner, werden die Fotos zunächst als Miniaturen dargestellt und können von dort aus gezielt ausgewählt werden. [Foto: MediaNord]

    Öffnet man einen Ordner, werden die Fotos zunächst als Miniaturen dargestellt und können von dort aus gezielt ausgewählt werden. [Foto: MediaNord]

Im Grunde ist die Lösung dann sogar ziemlich portabel. Wenn Sie die Fotos nicht bei sich zuhause präsentieren wollen, sondern auf dem 4K-Fernseher oder Videoprojektor (die gibt es auch mit 4K-Auflösung) an einem anderen Ort, dann können Sie einfach die kleine Shield TV Box, samt Netzteil, Fernbedienung, USB-Stick und HDMI-Kabel, mitnehmen.

Fazit

Bis auf die Spar-Fernbedienung und den ziemlich hohen Preis ist Nvidia Shield TV eine Streaming-Box, die praktisch keine Wünsche offen lässt. Das Gerät wird vom Hersteller (zumindest bislang) regelmäßig mit Updates versorgt. Die Performance ist super. Bis auf einen Internet-Browser sind wichtige Apps entweder direkt vorhanden oder bequem installierbar. In Verbindung mit der PhotoGuru Media Player App bekommt man eine vielseitige und hochwertige Lösung, um Fotos in bester Qualität auf einem 4K-Fernseher anzuzeigen.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

High-ISO-Auflösungs-Vergleich der Sony Alpha 9 und Alpha 7R III

High-ISO-Auflösungs-Vergleich der Sony Alpha 9 und Alpha 7R III

Ist eine niedriger auflösende Kamera bei hohen ISO-Empfindlichkeiten wirklich besser? Wir wagen den Vergleich. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Vor- und Nachteile von Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren

Sensor- und Objektiv-Bildstabilisatoren sind sehr effektiv, bieten aber je nach Brennweite Vor- und Nachteile. mehr…

Foto Dinkel Logo Die Fototipps sponsert Foto DINKEL aus München. Das seit über 100 Jahren bestehende Fachgeschäft bietet beste Beratung und Service wie Rent, 2nd Hand, Workshops, Vor-Ort-Service sowie Drucker- und Monitor-Kalibrierung.

Rubrik
Suche nach