Einsteiger-DSLR

Testbericht: Nikon D3400

2017-01-12 Die Einsteiger-DSLR D3400 von Nikon kostet nicht einmal 500 Euro beziehungsweise nur um die 600 mit Objektiv, bietet aber dennoch einen 24 Megapixel auflösenden APS-C-Sensor wie die größeren Schwestermodelle. Mit dem Guide-Modus besitzt die D3400 zudem eine wirklich hilfreiche eingebaute Anleitung, die nicht nur erklärt, wie man die Kamera selbst einstellt, sondern auch Fotografie-Tipps für verschiedene Motive parat hat. Bei einigen anderen Funktionen hat Nikon jedoch den Rotstift angesetzt. Im Test muss die Einsteiger-DSLR nun zeigen, was Ausstattungspaket und Bildqualität taugen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Das Stativgewinde der Nikon D3400 sitzt in der optischen Achse und weit entfernt vom Akkufach. [Foto: MediaNord]

    Das Stativgewinde der Nikon D3400 sitzt in der optischen Achse und weit entfernt vom Akkufach. [Foto: MediaNord]

  • Bild Mit einem Micro-USB- sowie einem Mini-HDMI-Anschluss bietet die Nikon D3400 nur sehr wenige Schnittstellen. [Foto: MediaNord]

    Mit einem Micro-USB- sowie einem Mini-HDMI-Anschluss bietet die Nikon D3400 nur sehr wenige Schnittstellen. [Foto: MediaNord]

  • Bild Der Handgriff der Nikon D3400 ist dank des Gummibelags rutschfest, dürfte für europäische Männerhände aber gerne noch ein wenig größer ausfallen. [Foto: MediaNord]

    Der Handgriff der Nikon D3400 ist dank des Gummibelags rutschfest, dürfte für europäische Männerhände aber gerne noch ein wenig größer ausfallen. [Foto: MediaNord]

Ergonomie und Verarbeitung

Lediglich 440 Gramm drückt die Nikon D3400 betriebsbereit ohne Objektiv auf die Waage. Das von uns beim Test verwendete AF-P DX Nikkor 18-55 mm 1:3,5-5,6G VR erhöht das Gewicht um gut 200 Gramm. Das geringe Gewicht hat seinen Grund: Das Kameragehäuse besteht komplett aus Kunststoff. Dennoch macht es einen gut verarbeiteten, durchaus robusten Eindruck. Die Spaltmaße sind minimal, wenn auch nicht immer 100 Prozent gleichmäßig. Selbst bei beherztem Zupacken gibt das Gehäuse weder nach, noch Geräusche von sich. Der kleine Griff ist großzügig mit einem Gummibezug versehen, was für einen rutschfesten Halt sorgt. Die Mulde zwischen Griff und Objektivbajonett dürfte für europäische Männerhände jedoch gerne tiefer ausfallen, um genügend Platz zu bieten.

Das Stativgewinde auf der Kameraunterseite sitzt in der optischen Achse und auch weit genug weg vom im Griff eingebauten Lithium-Ionen-Akku. Dieser bietet mit 1.200 Bildern Laufzeit gemäß CIPA-Standard-Messverfahren eine sehr hohe Ausdauer. Dies gilt jedoch nur, wenn man auf die stromfressende Live-View-Funktion verzichtet. Das eingebaute Bluetooth (mehr dazu im Abschnitt Ausstattung) hingegen saugt kaum am Akku. Die gegenüber der D3300 deutlich gestiegene Akkulaufzeit hat aber einen Grund: Der eingebaute Blitz, der beim CIPA-Messverfahren bei jeder zweiten Aufnahme gezündet wird, besitzt im Automatik-Modus nur noch eine Leitzahl von sieben statt zwölf. Manuell angesteuert liegt die Leitzahl bei acht, was unsere Messung bestätigt. Die SD-Speicherkarte hingegen wird seitlich am Handgriff eingeschoben, das ist viel praktischer als bei Kombilösungen, wo die Speicherkarte mit im Akkufach sitzt. Hinter der dicken Gummiabdeckung auf der linken Gehäuseseite verbergen sich ein Micro-USB- sowie ein Mini-HDMI-Anschluss.

Das entscheidende Merkmal einer DSLR ist ihr optischer Sucher, bei dem man durch umgelenktes Licht auf eine Mattscheibe schaut, die ihrerseits das durch das Objektiv gesehene Bild zeigt. Bei der D3400 gibt es jedoch aufgrund des günstigen Preises nur das absolute Mindestmaß. Die Lichtumlenkung erfolgt mit einer Spiegelkonstruktion statt mittels eines Glaspentaprismas, wodurch das Sucherbild etwas dunkler wird. Zudem deckt es nur 95 Prozent des Bildfelds ab. Auch die Vergrößerung fällt mit 0,85-fach nicht besonders hoch aus, zumal es sich um einen APS-C-Sucher handelt. Verglichen mit einem Kleinbildsucher liegt die Vergrößerung nur bei Faktor 0,57. Ebenfalls recht sparsam ist die Dioptrienkorrektur. Die Austrittspupille beträgt lediglich 18 Millimeter, so dass der Suchereinblick mit aufgesetzter Brille trotz der geringen Vergrößerung in den Ecken abschattet.

Auch der Autofokus ist eher eine Sparlösung, bietet er doch lediglich elf Messpunkte, von denen nur der zentrale als hochwertiger Kreuzsensor ausgeführt ist. Immerhin ist der Autofokus mit dem verwendeten AF-P-Objektiv sehr schnell, innerhalb von lediglich einer viertel Sekunde löst die D3400 inklusive Fokussierung von unendlich auf zwei Meter aus. Als moderne DSLR bietet die Nikon selbstverständlich auch eine Live-View-Funktion auf dem rückwärtigen 7,5-Zentimeter-Bildschirm. Dieser löst mit über 920.000 Bildpunkten ausreichend fein auf, ist jedoch fest verbaut und nicht beweglich. Während des Live-Views, der für Videoaufnahmen übrigens unabdingbar ist, bleibt der Sucher dunkel und auch der schnelle Phasen-Autofokus steht nicht zur Verfügung. Nun braucht die Kamera 1,0 bis 1,2 Sekunden zum Fokussieren und Auslösen. Das ist ausreichend für statische Motive, taugt aber weniger für Actionaufnahmen. Dank der aktivierbaren Fokuslupe lässt sich im Live-View übrigens sehr viel genauer manuell fokussieren, als mit Blick durch den kleinen Sucher. Nur auf eine Fokus-Peaking-Funktion muss der Fotograf bei Nikon weiterhin verzichten.

Die Bedienung der Kamera gestaltet sich recht einfach. Für eine Einsteiger-DSLR bietet die D3400 überraschend viele Bedienelemente, eine Taste lässt sich sogar frei belegen, wobei nicht allzu viele Funktionen zur Auswahl stehen. Das liegt unter anderem daran, dass Nikon bei der Ausstattung gespart hat (siehe Abschnitt Ausstattung). Für Einsteiger besonders hilfreich ist jedoch der Guide-Modus, der auf dem Programmwählrad zu finden ist. Er erklärt mit Bildern und Texten einfach und verständlich die Kamerafunktionen und darüber hinaus, wie man sie für typische Motive am besten einstellt. Gerade Fotoeinsteiger werden somit nicht mit den vielen Funktionen ihrer Digitalkamera allein gelassen.

Ein klein wenig verwirrend oder gewöhnungsbedürftig ist bei Nikon die Unterscheidung der "info"- und der "i"-Taste, die völlig verschiedene Aufgaben erfüllen. Die "info"-Taste blendet Aufnahmeinformationen ein oder beispielsweise eine kurze Hilfe im Menü, während die "i"-Taste das Schnellmenü aufruft. Das Hauptmenü selbst ist sinnvoll eingeteilt. Die Untermenüs erstrecken sich teilweise auf einige Bildschirmseiten, aufgrund des beschränkten Funktionsumfangs jedoch maximal fünf.

Fortsetzung auf Seite 2

Kamera-Tests Auswahl

Hersteller
Kameras

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 39, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.