Vorsatzlinsenadapter für Kodak DC260 und DC265 jetzt verfügbar

1999-07-15 Wer seine Kodak DC260 oder DC265 mit Nahlinsen oder Vorsatzobjektiven ausrüsten möchte, hat jetzt die Möglichkeit dazu. Der seit längerem angekündigte Adapter wird jetzt in Europa ausgeliefert.  (Jan-Markus Rupprecht)

Kodak ObjektivvorsatzDer Objektivvorsatz ermöglicht die Verwendung von optischem Zubehör mit 37-mm-Anschlußgewinde an den Kodak-Kameras DC260 und DC265, die von Haus aus ohne Filtergewinde ausgerüstet waren. Das Kodak-Originalteil (Kodak-Nummer 867 5027) macht als Kunststoff-Teil nicht gerade viel her, erweist sich aber als sehr paßgenau und selbst mit einem etwas größeren Vorsatzobjektiv überraschend stabil. Es wird über den feststehenden Teil des Objektivrandes gestülpt und durch Drehung des Klemmringes recht sicher auf diesem fixiert. Am vorderen Ende befindet sich ein übliches 37-mm-Filtergewinde, in das sich Vorsatzobjektive (beispielsweise von Hama, Cullmann, Reynox oder Tiffen), Nahlinsen oder Filter einschrauben lassen.

Da der Autofokus bei den Kameras extern und nicht durch das Objektiv arbeitet, empfiehlt sich das manuelle Scharfstellen auf eine der vorgegebenen Stufen ( 0,5 / 0,7 / 1 / 2 / 3 / 5 / 10 / 20 m und unendlich) und die Kontrolle über den LCD-Monitor. Dabei können die einzustellenden Zahlenwerte von der wirklichen Entfernung umso stärker abweichen, je mehr die montierte Linseneinheit die Brennweite der Kameras beeinflußt. Es empfiehlt sich also, etwas zu experimentieren.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 55, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.