Kompakte SLT-Kamera mit großer Ausstattung

Sony Alpha SLT-A58 mit 20-Megapixel-Sensor neu vorgestellt

2013-02-20 Ein neuer Sensor und ein weiterentwickelter Bildprozessor sind die Zutaten zum neuen Einsteigermodell von Sony. Neben einer 20,1-Megapixel-Auflösung sind damit umfangreiche Automatiken und Bildbearbeitungsfunktionen möglich. Von der automatischen Fokussierung auf einmal anvisierte Motive über HDR-Aufnahmen und Schwenkpanoramen bietet die Sony SLT-A58 praktisch alles, was dem Einsteiger oder Aufsteiger in die Spiegelreflex- bzw. in diesem Fall "SLT-Fotografie" das Fotografieren erleichtert.  (Jan-Markus Rupprecht)

Sony Alpha SLT-A58 mit 18-55 mm SAM II [Foto: Sony]Das "Alpha" scheint bei Sony langsam auszulaufen. Der griechische Buchstabe war früher Erkennungszeichen der Sony-Spiegelreflex-Modelle und später der SLT-Kameras mit feststehendem, halbdurchlässigen Spiegel und Videosucher. Zwar ziert auch das neue Gehäuse noch ein Alpha-Zeichen (jetzt in Weiß, statt wie bisher in Orange), aber in der aktuellen Pressemitteilung taucht "Alpha" kein einziges Mal auf, sondern Sony spricht jetzt einfach von der "SLT-Kamera A58". Diese löst im April 2013 nicht nur die vor einem Jahr vorgestellte SLT-A57, sondern auch gleich deren kleineres, erste im vergangenen Sommer eingeführte, Schwestermodell SLT-A37 ab. Denn die Neuheit SLT-A58 ist nicht nur leistungsfähiger geworden, sondern gleichzeitig auch deutlich günstiger. Liegt die SLT-A57 aktuell noch bei rund 750 EUR mit Standard-Kit-Objektiv bzw. 950 EUR als Doppelzoom-Kit, wird die Neue jeweils 200 EUR günstiger angeboten werden. Als Kit SLT-A58K (mit dem Standard-Zoom-Objektiv SAL-1855) kommt sie im April für rund 550 EUR auf den Markt und für 750 EUR als Doppelzoom-Kit SLT-58Y mit SAL-1855 (18 - 55 mm Brennweite) und dem Telezoom SAL-55200 (55 - 200 mm Brennweite) und liegt damit auf dem Preisniveau, das bisher die günstige SLT-37 belegte. Das Gehäuse separat anzubieten, ist offenbar nicht geplant.

Neu an der Sony SLT-A58 ist vor allem der Sensor sowie ein verbesserter BIONZ-Bildprozessor, der schnellere Telezoom-Serienbilder und ausgefeiltere Bildbearbeitungsmöglichkeiten bietet. Der neue Exmor HD CMOS Bildsensor im ASP-C-Format erfasst jetzt 20,1 Megapixel (statt 16,1 Megapixel bei den Vorgängermodellen) bei einer einstellbaren Empfindlichkeit von ISO 100 bis 16.000 (wie bisher). Sony Alpha SLT-A58 [Foto: Sony]Die Sony-typische Kamera-interne SteadyShot-Bildstabilisierung (beweglich gelagerter Sensor gleicht Verwackelungen aus) ist natürlich wieder mit an Bord und funktioniert mit allen Objektiven. Der weiterentwickelte Bildprozessor soll nicht nur dafür sorgen, dass das Rauschverhalten trotz höherer Auflösung mindestens auf dem bislang erreichten Niveau bleibt, er optimiert auch den 15-Punkt-Phasendetektions-Autofokus durch einen so genannten "Lock-On"-Modus. Ist das Motiv in diesem Modus erfasst, bleibt es auch bei schnellen Bewegungen scharf gestellt. Und im Telezoom-Modus schafft die SLT-A58 beachtliche 8 Bilder pro Sekunde, ideal für schnelle Sport- oder Tieraufnahmen. Die SLT-A58 ist die erste SLT-Kamera mit der neuen Triluminos-Technologie von Sony, die einen erweiterten Farbraum, mehr Farbschattierungen und damit lebendigere und realistischere Fotos und Full-HD-Video bringen soll.

Sony Alpha SLT-A58 [Foto: Sony] Zu den weiteren Neuerungen in der SLT-A58 zählt ein hochauflösender OLED-Sucher mit hundertprozentiger Bildabdeckung. Der Sucher zeigt auf Wunsch die Auswirkungen jeder Kameraeinstellung auf das Bildergebnis in Echtzeit an. Eine andere Blende oder Belichtungszeit, Veränderungen in der ISO-Zahl oder beim Weißabgleich, aber auch Ergebnisse eines Bildeffekts sind so schon in der Vorschau sichtbar, noch bevor man auf den Auslöser drückt.

Viele weitere Raffinessen erleichtern das Fotografieren für Einsteiger und Aufsteiger: Eine „Auto-Objekt-Frame-Funktion“ genannte Funktion ersetzt die von früheren Modellen bekannte „Auto-Porträt-Framing-Funktion“. Nicht nur bei Portraits, sondern auch bei anderen Motiven wählt die Kamera damit vollautomatisch den Bildausschnitt und Sony spricht dabei von "professioneller Bildkomposition". Das komplette Originalbild wird dabei allerdings zusätzlich abgespeichert, so dass man stets ein Backup hat, wenn man mit dem automatisch gewählten Bildausschnitt nicht zufrieden ist. Für eine effektvolle Bildveränderung stehen iBildeffekte mit elf Modi und 15 Effekten zu Auswahl. Besonders dynamische Aufnahmen gelingen mit der HDR-Funktion, während eine Schwenkpanorama-Funktion superbreite Landschaftsaufnahmen automatisiert.

Ausführlicher stellen wir die Sony SLT-A58 demnächst noch in unserem Datenblatt (aus internen Gründen erscheint dieses diesmal erst Anfang kommender Woche) sowie in einem ausführlichen Testbericht vor. 


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW Presto CineBeam Videoprojektor

Testbericht: LG HU80KG/HU80KSW "Presto" CineBeam Videoprojektor

Mit Tragegriff und 6,7 kg Gewicht ist der 2500 Lumen helle 4K-Projektor recht gut an wechselnden Standorten einsetzbar. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Kaufberatung Spiegellose Systemkameras jetzt mit 222 Seiten

Überarbeitete und ergänzte Ausgabe mit allen neuen Kameras, aktualisierten Testspiegeln und Ausstattungsübersicht. mehr…

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

Preissenkungen bei diversen Franzis-Kamerabüchern und E-Books

27 Kamerabücher hat Franzis drastisch im Preis gesenkt. Der neue Preis von 14,99 € gilt auch für die E-Book-Versionen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Jan-Markus Rupprecht

Jan-Markus Rupprecht, 54, fotografiert mit Digitalkameras seit 1995, zunächst beruflich für die Technische Dokumentation. Aus Begeisterung für die damals neue Technik gründete er 1997 digitalkamera.de, das Online-Portal zur Digitalfotografie, von dem er bis heute Chefredakteur und Herausgeber ist. 2013 startete er digitalEyes.de als weiteres Online-Magazin, das den Bogen der digitalen Bildaufzeichnung noch weiter spannt.