PMA 2004

Reger Nachwuchs in Canons PowerShot- und Digital-Ixus-Klasse

2004-02-10 An die 20 Kompaktdigitalkameras hat uns Canon für dieses Jahr versprochen (siehe digitalkamera.de-Meldung vom 31.12.2003) und seit gestern weiß man, dass Canon es nicht bei der Absichtserklärung belassen will. Die Ankündigung der PowerShot-Modelle Pro1, S1 IS, A75 und A310 sowie der Digital Ixus-Modelle 500, 430 und Ixus IIs ist Beweis genug, dass der Tatendrang bei Canon wohl sehr ausgeprägt ist.  (Yvan Boeres)

   Canon PowerShot Pro1 [Foto: Canon]
 
   Canon PowerShot S1 IS [Foto: Canon]
  

Highlights der gestrigen Ankündigung sind sicherlich die beiden völlig neuen Modelle PowerShot Pro1 und PowerShot S1 IS. Beide Kameras verfügen über einen ausgedehnten Brennweitenbereich, haben aber unterschiedliche Ambitionen. Während die PowerShot Pro1 auf eine möglichst hohe Auflösung (8 Megapixel), Kompatibilität zu den Systemblitzgeräten der Speedlite-EX-Serie und zugunsten von mehr Weitwinkel und höherer Lichtstärke auf ein 7-fach-Zoomobjektiv (28-200 mm/F2,4-3,5 entspr. KB) setzt, wartet die PowerShot S1 IS mit einem 10-fach-Zoomobjektiv (38-380 mm/F2,8-3,1 entspr. KB) und eingebautem Bildstabilisator, einer deutlich geringeren Auflösung von 3,2 Megapixel und der VGA-Highspeed-Videoaufnahme (30 Bilder/s) auf. Gemeinsam haben die Pro1 und S1 IS u. a. den Dreh- und Schwenkmechanismus des LC-Farbbildschirms, den LC-Farbsucher, die Mehrfeldmessung für Belichtung und Scharfstellung (frei beweglicher Fokuspunkt) und vor allem den Ultraschallmotor (kurz: USM). Dieser treibt, im Gegensatz zu den in den Objektiven der EF-Serie eingebauten USMs, nicht den Autofokus, sondern den Zoommechanismus an. Das soll die Brennweitenverstellung, die bei der Pro1 über einen Dreh am Zoomring und bei der S1 IS über einen Wippschalter in Kraft gesetzt wird, deutlich beschleunigen und nahezu geräuschlos machen; nichtsdestotrotz soll auch der Autofokus (vor allem bei der Pro1 dank Hybrid-AF) bei beiden Kameras nicht zu den langsamsten gehören. Von den EF-Objektiven übernommen wurde nicht nur der USM-Motor, sondern bei der Pro1 auch noch die L-Güteklasse. Objektive der L-Klasse zeichnen sich üblicherweise durch eine kompromisslose Abbildungsqualität ab, die durch den Einsatz von Fluorit- und UD-Glas (UD steht für "Ultra-low Dispersion") gewährleistet werden soll. Das soll sich laut Canon vor allem auf chromatische Aberrationen auswirken – und löst bei den Freaks in der Digitalkamera-Szene, die jede neue Digitalkamera bzw. deren Bilder nach Bildrauschen und chromatischen Aberrationen untersuchen und bewerten, den Pawlowschen Reflex aus. Die PowerShot Pro1 und PowerShot S  IS speichern beide ihre Fotos auf CompactFlash-Karten des Typs I oder II (inkl. Microdrive) ab; die Pro1 sogar wahlweise im JPEG- oder RAW-Format (die S1 IS ausschließlich im JPEG-Format). Weitere Details zu den beiden USM-Boliden von Canon gibt es in den entsprechenden digitalkamera.de-Datenblättern.

   Canon PowerShot A75 [Foto: Canon]
  
   Canon PowerShot A310 [Foto: Canon]
 
   Canon Digital Ixus 500 [Foto: Canon]
 
   Canon Digital Ixus IIs [Foto: Canon]
  

Typische Canon-Technologien wie der DiG!C-Signalprozessor oder die iSAPS-Motiverkennung kommen nicht nur in der PowerShot Pro1 und PowerShot S1 IS, sondern auch in den weiteren PMA-Neuheiten von Canon zum Einsatz, zu denen auch seit gestern digitalkamera.de-Datenblätter existieren. Bei der PowerShot A75, PowerShot A310, Digital Ixus 500, Digital Ixus 430 und Digital Ixus IIs handelt es sich allerdings um Weiterentwicklungen bestehender Kameramodelle. Gemeinsam haben alle neuen Modelle (inkl. der Pro1 und S1 IS) die Unterstützung des USB-Direktdrucksstandards PictBridge (ergänzend zum Canon-eigenen Direktdruckstandard), die ID-PhotoPrint- und Movie-Print-Funktionen sowie – die Pro1 und S1 IS ausgeschlossen – der "Print & Share"-Knopf. Dieser leuchtet auf, sobald man eine dieser Kameras mit einem Computer oder direkt mit einem Drucker verbindet; danach reicht die Betätigung dieses Knopfes, um das gerade angezeigte Bild automatisch auf den Rechner zu übertragen bzw. um es zu drucken. Die ID-PhotoPrint-Funktion erlaubt ihrerseits den Direktdruck von Porträts/Passfotos mit 28 verschiedenen Formatvorlagen, während die Movie-Print-Funktion den Direktdruck von Einzelbildern aus einer Videosequenz heraus gestattet. Zu den modellspezifischen Eigenschaften und Neuerungen im Vergleich zu den Vorgängermodellen gehören bei der PowerShot A75, auf Basis der A70, der neue LC-Farbbildschirm mit größerer Bildfläche (1,8" vs. 1,5") und die höhere Auflösung (110.000 vs. 78.000 Pixel), die Erweiterung des AiAF von 5 auf 9 Messfelder sowie neu dazu gekommene Motivprogramme (Innenräume, Laub, Strand/Schnee, Feuerwerk, Unterwasser). Bei der PowerShot A310 (auf Basis der A300) sind es eine Histogrammanzeige im Wiedergabemodus und ein etwas höher auflösender (78.000 vs. 67.000 Pixel) LC-Farbbildschirm. Die Digital Ixus IIs unterscheidet sich vom Vorgängermodell Ixus II durch die neue silberweiße Gehäuseoberfläche (silbermatt bei der Ixus II) und durch die neu dazugekommene, von der Digital Ixus i bekannte, QuickShot-Funktion zur Verkürzung der Auslösezeit.

Die PictBridge-Unterstützung, der "Print & Share"-Knopf sowie die Photo-Print- und Movie-Print-Funktionen gehören auch zu den Ausstattungsmerkmalen der Digital Ixus 430. Das ist auch alles, was die Digital Ixus 430 vom Vorgängermodell Digital Ixus 400 unterscheidet. Dafür gibt es die Digital Ixus 400/430 nun auch in einer Ausführung mit 5 Megapixel als Digital Ixus 500. Über den Funktions- und Ausstattungsumfang der Digital Ixus 430 hinaus bietet die Digital Ixus 500 nicht nur die höhere Auflösung, sondern auch ein etwas stärkeres Digitalzoom (4,1- statt 3,6-fache Vergrößerung) und die Videoaufnahme in VGA-Auflösung mit 10 Bildern/s und einer maximalen Länge von 30 Sekunden. Nur die Serienbildgeschwindigkeit ist im Highspeed-Modus bei der Digital Ixus 500 nicht so schnell wie bei der Digital Ixus 400/430, da aufgrund der größeren Datenmenge diese von 2,5 Bildern pro Sekunde auf 2,2 Bilder pro Sekunde sinkt. Natürlich tut sich auch an den Preisen etwas. Bei den PMA-Neuheiten von Canon sehen diese wie folgt aus: PowerShot Pro1 rund 1.200 EUR, PowerShot S1 IS rund 600 EUR, PowerShot A75 rund 330 EUR, PowerShot A310 rund 200 EUR und Digital Ixus IIs rund 350 EUR. Bei der Digital Ixus 430 und Digital Ixus 500 ist die unverbildliche Preisempfehlung jeweils mit der Typenbezeichnung identisch: sie kosten demnach rund 430 bzw. 500 EUR. Alle Canon-Neuheiten sollen ab März im Handel verfügbar sein.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

5 x Skylum Luminar 2018 Raw-Konverter zu gewinnen

5 x Skylum Luminar 2018 Raw-Konverter zu gewinnen

Im Dezember verlosen wir 5 Exemplare der brandneuen Version von Luminar 2018 unter den Teilnehmern unseres Gewinnspiels. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

Kaufberatung: Worauf Sie beim Kauf eines Stativkopfes achten sollten

In dieser Kaufberatung dreht sich alles um Stativköpfe und worauf man beim Kauf eines solchen achten sollte. mehr…

Newsletter abonnieren und E-Book Fotoschule Reisefotografie erhalten

Newsletter abonnieren und E-Book "Fotoschule Reisefotografie" erhalten

Landschaften in perfektem Licht. Architekturfotos aus ungewohnten Perspektiven. Authentische Aufnahmen von Menschen. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach