S-Kultur

Canon PowerShot S60 setzt neue Akzente in der "S-Klasse"

2004-05-10 Canon setzt seine Digitalkamera-Offensive (siehe digitalkamera.de-Meldung vom 31.12.2003) fort und schickt die neue PowerShot S60 in den Kampf. Und anders als man es von der Namensgebung her erwarten könnte, will das jüngste Modell der "S-Klasse" die Konkurrenz nicht mit einer höheren Auflösung schlagen, sondern mit ganz anderen "Waffen" ...  (Yvan Boeres)

   Canon PowerShot S60 [Foto: Canon]
 

So hat sich Canon offenbar dazu entschieden, die PowerShot S60 nicht mit einem 6-Megapixel-Sensor auszurüsten, sondern an der Ausstattung zu feilen. Schließlich hat ja Canon auch den 5-Megapixel-Sensor der PowerShot S50 gut im Griff; warum sollte man dann für nicht mal eine Million zusätzlicher Pixel den CCD-Zulieferer wechseln und altbekanntes Bewährtes durch unbekanntes Neues substituieren?! Stattdessen hat man den Entwicklungsingenieuren den Auftrag gegeben, ein neues Objektiv zu entwerfen, mit dem sich die PowerShot S60 von der Konkurrenz absetzen kann. Das macht die S60 mit ihrem Weitwinkelzoom (28-100 mm/F2,8-5,3 entspr. Kleinbild) auch, da es in der Preisklasse unter 600 EUR – abgesehen von der letzten Woche vorgestellten Ricoh Caplio GX – keine andere aktuelle Kamera vergleichbar hoher Auflösung gibt, dessen Zoomobjektiv am Weitwinkel-Ende bei 28 mm (KB-äquivalent) anfängt. Durch die Verwendung so genannter UA-Elemente (Ultra-high refractive index, Aspherical), also asphärischer Linsen mit ultra-hohem Brechungsindex, soll es Canon – eigenen Angaben zufolge – gelungen sein, ein besonders kompaktes Weitwinkel-Zoomobjektiv zu bauen, ohne dabei Kompromisse bei der Bildqualität einzugehen.

Der neuen Objektivkonstruktion hat die PowerShot S60 auch zu verdanken, im Vergleich zu den anderen Modellen der "S-Klasse" schlanker geworden zu sein. Sie ist nur noch 114 x 56,5 x 38,8 mm klein und 230 Gramm leicht (allerdings ohne Akku und Speicherkarte); unterstrichen wird die neue "Figur" durch leicht veränderte "Gesichtszüge". Das Facelifting bekommt der S60 jedenfalls gut, die jetzt noch ein bisschen eleganter aussieht. Ebenfalls neu in der "S-Klasse" ist die Erweiterbarkeit mit optischem Zubehör. Speziell für die PowerShot S60 gibt es den optional erhältlichen Tele-Konverter TC-DC10, der die Brennweite praktisch verdoppelt und so am Tele-Ende auf 200 mm (KB-äquivalent) hievt.

Bei der PowerShot S60 dreht sich also alles um die Optik (sowohl im Sinne von "Design" als auch im Sinne von "Objektivtechnik"); bei der Elektronik setzt sie, wie schon erwähnt, auf Altbewährtes bzw. Altbekanntes (von der S50 her). Der 5-Megapixel-CCD beliefert weiterhin CompactFlash-Wechselspeicherkarten (Typ I + II inkl. Microdrive) mit maximal 2.592 x 1.944 Bildpunkten großen JPEG- oder RAW-Bilddateien; auf Wunsch können die Bilder sogar in den beiden Formaten gleichzeitig abgespeichert werden. Für die richtige Schärfe sorgt nach wie vor ein AiAF-System, wobei man einen der insgesamt 9 zur Verfügung stehenden Fokussierpunkte mit der Spotmessung verknüpfen kann und im Makro-Modus bis auf 4 cm (bei Zoom in WW-Position) an das Motiv herangehen kann. Bei der Belichtung kommt die Mehrfeldmessung (alternativ zur mittenbetonten Integralmessung und Spotmessung) zum Einsatz; die iSAPS-Motivanalyse verfeinert noch das Bildresultat. Wer Akronyme und Technologie-Jargon liebt, wird mit der PowerShot S60 eh bedient: Die Kamera unterstützt selbstverständlich USB (leider nur 1.1) und den PTP-Bildübertragungsprotokoll, kann VGA-Videos mit Ton (aber mit fester Zeitbegrenzung) aufnehmen, besitzt einen 1,8"-TFT-Farbbildschirm, zieht ihren Strom aus einem Li-Ionen-Akku (NB-2LH), kann dank PictBridge mit einem entsprechenden kompatiblen Drucker verbunden werden (und selbst den Druck steuern) und soll dank DiGIC-Signalverarbeitungsprozessor besonders schnell sein. Weitere Ausstattungsmerkmale der PowerShot S60 sind u. a. der Orientierungssensor (zum automatischen Ausrichten hochkant aufgenommener Bilder), die optional erhältliche Fernbedienung, die Möglichkeit des Einsatzes unter Wasser (dank optionalem UW-Gehäuse und spezieller Weißabgleich-Voreinstellung) sowie die automatische, semi-automatische und manuelle Einstellung der Belichtungsparameter (P/S/A/M-Modi, Belichtungskorrektur- und Belichtungsreihen-Funktion usw.). Die S60 verfügt zudem noch über 2 Serienbildmodi (2 oder 1,5 B/s), einen eingebauten Multifunktionsblitz, variable Lichtempfindlichkeitsstufen (ISO 50/100/200/400), diverse Motivprogramme – und noch viele andere Funktionen und Einstellungen, die zum größten Teil in unserem digitalkamera.de-Datenblatt stichpunktartig zusammengefasst sind.

Sonst bleibt noch zu erwähnen, dass die PowerShot S60 wie alle neueren PowerShot-Kameras der Einsteiger- und Mittelklasse einen Print & Share-Button besitzt, um auf Knopfdruck den Druckvorgang bzw. die Bildübertragung auf den Computer zu starten und mit einem umfangreichen Softwarepaket ab Juni zu einem Preis von rund 580 EUR in die Läden kommt. Canon bietet zudem registrierten Benutzern den Zugang zum Internet-Portal Canon iMAGE Gateway, das neben dem Heraufladen von Fotos nun auch den Upload von Videos gestattet; eine erweiterte Version der Zoom-Browser-Software steht den registrierten Usern kostenlos zum Download zur Verfügung und komprimiert die Videos entsprechend.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Franzis SHARPEN Projects 2018 Professional mit digitalkamera.de-Rabatt

Franzis SHARPEN Projects 2018 Professional mit digitalkamera.de-Rabatt

Gestochen scharfe Fotos, auch bei leichten Focus-Abweichungen oder leicht verwackelten Bildern, jetzt mit 30 € Rabatt. mehr…

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

digitalkamera.de-Kaufberatung Travelzoom-Kameras erschienen

digitalkamera.de-Kaufberatung "Travelzoom-Kameras" erschienen

21 Reisezoom-Kameras werden in diesem E-Book vorgestellt, das alle Informationen für den Kauf vermittelt. mehr…

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Nach rechts belichten oder „Expose To The Right“

Mit „Expose To The Right“ verbessern Sie die Tiefenzeichnung in Fotos. digitalkamera.de zeigt, wie’s funktioniert. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach