Studioblitz mit Blitzschuh

Profoto stellt A1X Systemblitz für Canon, Nikon und Sony vor

2019-05-16 Knappe anderthalb Jahre ist es her, seit der schwedische Studio-Ausstatter Profoto mit dem A1 sein kleinstes Studioblitzgerät vorstellte. Nun bringt Profoto mit dem A1X den besser ausgestatteten und teureren Nachfolger auf den Markt. Zu den Neuerungen gehören die verbesserten drahtlose Steuerung und die höhere Energieeffizienz, die sich in mehr abgebbaren Blitzen pro Akkupack bemerkbar macht. Zudem ist der Blitz nun auch Sony-kompatibel.  (Harm-Diercks Gronewold)

  • Bild Durch die runde Abstrahlfläche soll die Lichtcharakteristik des A1X besonders natürlich sein. [Foto: Profoto]

    Durch die runde Abstrahlfläche soll die Lichtcharakteristik des A1X besonders natürlich sein. [Foto: Profoto]

  • Bild Im Profil wirkt der A1X wie ein herkömmlicher Systemblitz. [Foto: Profoto]

    Im Profil wirkt der A1X wie ein herkömmlicher Systemblitz. [Foto: Profoto]

  • Bild Das OLED auf der Rückseite ist sehr kontrastreich und energieeffizient. [Foto: Profoto]

    Das OLED auf der Rückseite ist sehr kontrastreich und energieeffizient. [Foto: Profoto]

Die schwedische Firma Profoto gehört zu den Top-Herstellern von professionellen Studioblitzen. Auch wenn er Ausstattungsmerkmale wie einen TTL-Blitzschuh und einen klappbaren Blitzkopf besitzt, handelt es sich beim A1X ebenfalls um einen Studioblitz. Die Blitzleistung des A1X wird mit 76 Wattsekunden angegeben. Die Ladezeit zwischen den Blitzen variiert von 0,05 bis 1 Sekunde. Die Energie für den Blitz bezieht der A1X aus einem Lithiumionen-Akku, der voll aufgeladen bis zu 450 Blitze ermöglichen soll und in 80 Minuten geladen sein soll. Bei Studioblitzen ist es üblich, dass Blitze ein Einstelllicht besitzen. Der A1X macht hier keine Ausnahme und stellt dem Fotografen ein flackerfreies LED-Einstelllicht bereit. 

Der A1X besitzt wie sein Vorgänger die Möglichkeit, die Leistung manuell über neun Stufen zu steuern oder automatisch in Kombination mit der TTL-Messung der Kamera. Darüber hinaus besitzt der A1X eine drahtlose Steuermöglichkeit über 2,4 GHz Funk auf 20 Kanälen und mit einer Reichweite von 300 Metern (normale Synchronisation) beziehungsweise 100 Meter (TTL- und High-Speed-Synchronisation). Auf der Rückseite des A1X dominiert das monochrome OLED und bietet eine Übersicht mit Anzeige der Betriebsart, Leistung und mehr. Bedienelemente erlauben das bequeme Einstellen der verschiedenen Funktionen. 

  • Bild Mit den Farbfiltern kann der Fotograf die Farbtemperatur des Blitzlichts verändern. [Foto: Profoto]

    Mit den Farbfiltern kann der Fotograf die Farbtemperatur des Blitzlichts verändern. [Foto: Profoto]

  • Bild Die Bouncecard sorgt für verbessertes indirektes Licht. [Foto: Profoto]

    Die Bouncecard sorgt für verbessertes indirektes Licht. [Foto: Profoto]

  • Bild Mit dem Dome-Diffuser kann ein ungerichtetes, sehr weiches Licht erzeugt werden. [Foto: Profoto]

    Mit dem Dome-Diffuser kann ein ungerichtetes, sehr weiches Licht erzeugt werden. [Foto: Profoto]

Bei einem betriebsbereiten Gewicht von 560 Gramm und Abmessungen von 10,8 x 7,5 x 16,5 Zentimetern gibt es keine Unterschiede zum Vorgängermodell A1. Auch die Möglichkeit, Zubehör über magnetische Haftung anzubringen, wurde nicht wegrationalisiert. Der Profoto A1X ist für Canon und Nikon sowie erstmals auch für Kameras von Sony erhältlich. Der Profoto A1X kann ab sofort für etwa 1.100 Euro im Fachhandel erworben werden.

Hersteller Profoto
Typenbezeichnung A1X
Preis (UVP) 1.075,00 EUR
Blitzschuh Canon, Nikon, Sony Multi Interface
Blitzsteuerung ADI, E-TTL, E-TTL II, i-TTL
Dreh-und schwenkbar schwenkbar: links 90°
neigbar: oben 0°
Ausstattung Entfesselt blitzen, LED-Dauerlicht, Blitzen auf 2. Verschlussvorhang, AF-Hilfslicht, High-Speed-Synch., Master-Funktion, Slave-Funktion
Statusanzeigen OLED

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Objektiv-Simulatoren für Brennweiten, Bildwinkel und Schärfebereich

Sich vorzustellen, wie der Bildwinkel einer Brennweite aussieht, ist schwer. Die Lösung: Objektivsimulatoren. mehr…

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Mit dem Elgato Cam Link 4K die eigene Kamera zur Webcam machen

Wir klären darüber auf, worauf Sie beim Anschluss des Geräts und den Kameraeinstellungen achten sollten. mehr…

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Sitzung oder Schulung als Hybrid-Veranstaltung durchführen

Teilnehmer vor Ort mit extern zugeschalteten Teilnehmern zu verbinden ist gar nicht allzu aufwändig. mehr…

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

In Lightroom Classic mehrere Fotos mit bekannten Dateinamen finden

Wir zeigen Ihnen, wie Sie aus einer Liste mit Dateinamen alle Fotos auf einmal finden und weiterverarbeiten können. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Harm-Diercks Gronewold

Harm-Diercks Gronewold, 50, ist gelernter Fotokaufmann und hat etliche Jahre im Fotofachhandel gearbeitet, bevor er 2005 in die digitalkamera.de-Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Produktdatenbanken, Bildbearbeitung, Fototipps sowie die Berichterstattung über Software und Zubehör. Er ist es auch, der meistens vor der Kamera in unseren Videos zu sehen ist und die Produkte vorführt.