Pre-CeBIT-"Nachzügler"

Ricoh stellt weitere Caplio-Modelle RR330 und 400G Wide vor

2004-03-17 Auch wenn die letzte und vorletzte Woche auf unseren Seiten vorgestellte Caplio RX die einzige "wahre" CeBIT-Neuheit von Ricoh ist, wird sie nicht das einzige Caplio-Modell sein, das in Hannover dem deutschen Publikum vorgestellt wird. Mit auf der Messe dabei sind nämlich die Caplio RR330 und die Caplio 400G Wide.  (Yvan Boeres)

Eine echte Neuheit ist die Caplio 400G Wide jedenfalls nicht, denn sie wurde bereits am 17. Dezember letzten Jahres von Ricoh Japan offiziell vorgestellt. Bei der wasserfesten (nicht zu verwechseln mit "wasserdichten") und staubgeschützten 3-Megapixel-Kamera (3,34/3,24 Megapixel physikalisch/effektiv) handelt es sich im Grunde genommen um eine stärker auf den Weitwinkelbereich ausgelegte Ausführung der Caplio 300G. Die Caplio 300G und die neue Caplio 400G Wide sind einige der wenigen, in Japan sehr beliebten, "Baustellen"- bzw. Allwetter-Kameras die den Weg nach Europa gefunden haben. Ähnliche Kameras gibt es nämlich in Japan von zahlreichen anderen Herstellern (u. a. Fujifilm), wobei aber die meisten Modelle dem japanischen Markt vorbehalten bleiben. So pikanterweise auch die dort kürzlich vorgestellte DG-4W von Konica Minolta, die verblüffende Ähnlichkeiten mit der Caplio 400G Wide aufweist.

Ricoh Caplio 400G Wide [Foto: Ricoh Europe]
 
  

Wie die Caplio 300G ist die neue Caplio 400G Wide gegen äußere Einflüsse wie Staub, Schmutz, Wasser und in gewissem Masse auch mechanischen Beschädigungen (Stöße, Kratzer usw.) geschützt. Die Einhaltung des von der japanischen Industrie festgelegten JIS-7-Wasserschutzgrads erlaubt es, die Kamera z. B. im Regen zu benutzen, sie unter dem Wasserhahn zu waschen und sogar damit unter Wasser bei einer Tiefe von bis zu einem Meter bis zu 30 Minuten lang zu fotografieren. Auch von der Technik sowie vom Funktions- und Ausstattungsumfang her sind die 300G und 400G Wide weitgehend identisch; was die 400G Wide von der 300G unterscheidet, sind vor allem die Objektivdaten (28-85 mm/F2,6-4,3 entspr. KB), das etwas überarbeitete Design und ein paar neue Funktionen (u. a. Belichtungs- und Weißabgleichs-Reihenautomatik sowie PictBridge-Direktdruck-Unterstützung). Andere, von der 300G her bekannte Features wie zum Beispiel der Zubehör-/Blitzschuh (ohne Mittenkontakt), die duale Stromversorgung (wahlweise über 2 AA/Mignon-Zellen oder über einen optional erhältlichen Lithiumionenakku), die extrem kurze Makro-Nahgrenze (1 cm in WW-Stellung), der eingebaute 8-MByte-Speicher (über SD/MMC-Karten erweiterbar) oder die Matrix- bzw. Mehrfeldmessung (256 Felder) bleiben auch bei der 400G Wide erhalten. Die 400G Wide ist aber auch schneller als ihre Vorgängerin: die Einschaltzeit konnte von 2,5 auf 1,8 Sekunden und die Auslöseverzögerung von 0,22 auf 0,14 Sekunden verkürzt werden. Weitere Informationen und Details liefern, wie üblich, unsere Datenblätter sowie frühere Meldungen (siehe weiterführende Links). Die neue Ricoh Caplio 400G Wide wird im April zu einem offiziellen Preis von rund 500 EUR auf dem hiesigen Markt eingeführt.

Ricoh Caplio RR330 [Foto: Ricoh Europe]
 
  

Ebenfalls neu ist das Modell Caplio RR330. Im untersten Preisbereich angesiedelt, bietet die RR330 mit ihrer 3,34/3,14-Megapixel-Auflösung (brutto/netto) für rund 180 EUR ein Autofokus-Zoomobjektiv (35-105 mm/F2,8-4,9 entspr. KB), 16 MByte an internem Speicher (über SD/MMC-Karten erweiterbar), die QVGA-Videoaufnahme ohne Ton, einen PAL/NTSC-Videoausgang, einen 1,5"-LC-Farbbildschirm und eine USB-Schnittstelle an. Da die RR330 uns vom Aussehen her irgendwie bekannt vorkommt, keine Ricoh-typischen Funktionen aufweist und Ricoh schon in der Vergangenheit in dieser Preisklasse Digitalkameras angeboten hat, die man im Produktsortiment der üblichen OEM/ODM-Hersteller aus Taiwan und Korea (z. B. Premier, Skanhex oder Concord) bzw. deren Kunden wieder fand, sind Ähnlichkeiten mit bereits existierenden oder zukünftigen Digitalkameramodellen anderer Hersteller nicht ausgeschlossen. In den nächsten Tagen/Wochen sollte die Caplio RR330 laut Ricoh bereits im Handel zu bekommen sein; auch für die RR330 gibt es ein digitalkamera.de-Datenblatt, das direkt oder über die Kamera-Suche zum Abruf bereit steht.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Foto-Datensicherung in der Cloud mit Amazon Prime

Amazon-Prime-Kunden haben einen unbegrenzten Speicher für Fotos; wie das funktioniert haben wir ausprobiert. mehr…

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Kameras per USB laden zu können, eröffnet viele Möglichkeiten

Wir zeigen, welche Vorteile und Lade-Möglichkeiten sich eröffnen, wenn der Akku in einer Kamera per USB aufgeladen wird. mehr…

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Welchen Einfluss die Sensorgröße auf die Bildgestaltung hat

Neben Blende, Belichtungszeit und Brennweite beeinflusst auch die Sensorgröße die Bildwirkung und Aufnahmetechnik. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach