Paralleluniversum

Nikon bringt neue Coolpix-Modelle L1, L101, P1, P2, S3 und S4

2005-09-01 Pünktlich zum Auftakt der Internationalen Funkausstellung in Berlin (auch wenn die IFA ihre Pforten für das Publikum erst morgen öffnet, findet heute schon die zeremonielle Eröffnungsfeier statt) präsentiert die Firma Nikon jene Neuheiten, die sie auf ihrem Stand den Messebesuchern präsentieren will. Und obwohl die offizielle Vorstellung der Coolpix L1, Coolpix L101, Coolpix P1, Coolpix P2, Coolpix S3 und Coolpix S4 vier Tage auf die Ankündigung diverser Olympus-Neuheiten folgt, gibt es einige Parallelen zwischen der Nikon- und der Olympus-Produkteinführung.  (Yvan Boeres)

   Nikon Coolpix L1 [Foto: Nikon Deutschland]
   Nikon Coolpix L101 [Foto: Nikon Deutschland]

Wie schon in der Einleitung zu dieser Meldung angedeutet, dreht sich auch bei Nikon alles um Kompaktdigitalkameras (Prosumer-Kameras ausgeschlossen, wie leider schon fast üblich in der Branche). Schließlich ist die IFA ja auch keine richtige Fachmesse, sondern eher eine Publikumsmesse, wo neue digitale Spiegelreflexkameramodelle ein bisschen Fehl am Platz wären. Eine weitere Gemeinsamkeit mit den Olympus-Neuvorstellungen besteht darin, dass Nikon ebenfalls sein "Line-Up" neu gestaltet bzw. neue Namenskonventionen einführt. Fortan teilt sich die Coolpix-Familie in drei Klassen auf: die L-Serie, die P-Serie und die S-Serie.

Die unterste Preis-/Ausstattungskategorie soll die L-Serie (L steht für "Life") repräsentieren. Die Coolpix-Modelle dieser Reihe wollen besonders leicht und einfach zu bedienen sein. Die beiden ersten Vertreter der L-Serie sind die Coolpix L1 und die – bis auf die Gehäusefarbe – baugleiche Coolpix L101. Für knapp 300 EUR bekommt man eine gut ausgestattete Kamera. Dafür sprechen u. a. die Auflösung von 6,2 Megapixeln, die 5-fach-Zoomoptik (38-190 mm/F2,8-5,0 entspr. Kleinbild), der 2,5" große LC-Farbbildschirm, der eingebaute 10-MByte-Speicher (über SD-Karten erweiterbar) und die PictBridge-kompatible USB-2.0-Highspeed-Schnittstelle. Auch funktionsmäßig haben die beiden neuen Coolpix-Modelle Einiges zu bieten. Besonders hervorzuheben wären da die Funktion zur  elektronischen Erkennung und Retusche roter Augen, der eng damit verbundene Porträt-Autofokus (bei dem über Gesichtserkennungs-Techniken die Scharfstellung automatisch auf die Augen fotografierter Personen vorgenommen wird) und die D-Lighting-Funktion zur elektronischen Aufhellung dunkler Bildteile. Eine Weltzeituhr-Funktion mit Zeitzonen-Auswahl, eine Hilfe-Taste zur Erklärung ausgewählter Menüpunkte per Knopfdruck, 15 Motivprogramme (inkl. 4 so genannter "Motivassistenten"), ein Serienbildmodus, die Videoaufnahme im VGA-Format (in dieser Auflösung allerdings nur mit 15 Bildern pro Sekunde) und mit Ton sowie die Nikon-typische BSS-Funktion (zur automatischen Auswahl des technisch besten Bildes unter einer Aufnahmereihe) runden die Ausstattung der neuen Coolpix L1/L101 ab. Die Stromversorgung erfolgt über zwei handelsübliche AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien oder Akkus); weitere Angaben zu Technik, Funktion und Ausstattung der Coolpix L1/L101 findet man – wie gewohnt – in den entsprechenden digitalkamera.de-Datenblättern. Die zwei neuen Coolpix-Modelle der L-Serie kommen voraussichtlich gegen Ende dieses Monates (September 2005) auf den Markt.

   Nikon Coolpix P1 [Foto: Nikon Deutschland]
   Nikon Coolpix P2 [Foto: Nikon Deutschland]

Der eigentliche Clou dieser Nikon-Ankündigung ist aber die CoolpixP1 bzw. Coolpix P2 (das "P" steht für "Performance"). Die ab Ende September in zwei Ausführungen (als P1 mit 8 Megapixeln und internem 32-MByte-Speicher oder als P2 mit 5 Megapixeln und eingebautem 16-MByte-Speicher) erhältliche Kamera ist die erste WLAN/WiFi-fähige Kompaktdigitalkamera. Besserwisser werden zwar einwenden, dass es mit der Kodak EasyShare One bereits eine solche Kamera gibt, aber bei der Kodak-Kamera muss diese Funktion erst mit einer als Zubehör erhältlichen Spezialkarte im SD-Card-Format nachgerüstet werden. Bei der Coolpix P1/P2 ist das Funkmodul hingegen fest eingebaut. Unterstützt werden die WLAN-Standards bzw. -Geschwindigkeitsklassen IEEE802.11b (11 Mbit/s) und IEEE802.11g (54 Mbit/s). Dadurch lassen sich Bilder mit theoretisch 1,3 bis 6,7 MByte pro Sekunde drahtlos zu einem gleichermaßen ausgestatteten Computer (Laptop/Notebook, PDA, Smartphone, Desktop-Rechner o. ä.) übertragen. Dank weltweiter Verbreitung so genannter "Hotspots" kann man prinzipiell von überall aus seine Bilder verschicken. Einzige Voraussetzung ist, dass die Gegenstelle entsprechend eingerichtet ist. Die von Nikon mitgelieferte Software soll die Konfiguration des WLAN/WiFi-Betriebs sehr einfach gestalten bzw. weitgehend automatisieren. Aus Sicherheitsgründen nimmt die Kamera aber nur mit WLAN/WiFi-Gegenstellen Kontakt auf, die auf diesem Wege mit einem passenden User-Profil eingerichtet wurden. Demnach ist die direkte Kontaktaufnahme mit einem WLAN/WiFi-Hotspot nicht ohne Weiteres möglich. Neben der Bildübertragung (entweder direkt nach der Aufnahme oder auf Befehl) ist auch eine Steuerung der Kamera vom Computer aus, ein Bilddatenabgleich zwischen Kamera und Computer oder eine zeitgesteuerte Übertragung möglich. Nikon bietet als Zubehör sogar einen Drucker- und Fernseh-Adapter an, so dass man auch drahtlos Bilder auf einem beliebigen PictBridge-kompatiblen Drucker ausdrucken oder auf einem Fernsehgerät (oder Beamer u. ä.) präsentieren kann. Da das Funken von Bildern aber stark an der Akkukapazität nagt, sollte man vorzugsweise einen Ersatzakku dabei haben oder auf das optional erhältliche Netzteil zurückgreifen. Im Normalbetrieb sind mit einer Ladung des Lithiumionenakkus EN-EL8 um die 180 Aufnahmen (gemäß CIPA-Standardtestverfahren) möglich.

Die übrige Ausstattung der Coolpix P1/P2 kann sich auch sehen lassen. Zu den Ausstattungsmerkmalen gehören u. a. ein Metallgehäuse (in zwei Farbausführungen bei der P1), eine 3,5-fach-Zoomoptik (36-126 mm/F2,7-5,2 entspr. KB), eine PictBridge-kompatible USB-2.0-Highspeed-Schnittstelle und ein LC-Farbmonitor mit einer Bildschirmdiagonale von 2,5" (bei 110.000 Bildpunkten. Über den weiter oben beschriebenen Funktionsumfang der L-Modelle (z. B. Rot-Augen-Erkennung und -Retusche, D-Lighting, Porträt-Autofokus, Hilfe-Taste) hinaus bietet die Coolpix P1/P2 noch eine Zeit- und Blendenautomatik, die elektronische Bildstabilisierung im Videomodus (wo VGA-Aufnahmen auch mit 30 Bildern/s gestattet sind), eine Intervallaufnahme-Funktion, erweiterte Serienbild- und Selbstauslöser-Modi, wie auch die Blitzsynchronisation auf den 2. Verschlussvorhang (sofern man bei Kompaktdigitalkameras von einem Verschlussvorhang reden kann). Der Auslieferungsbeginn der Coolpix P1 bzw. Coolpix P2 soll noch vor Ende des Monates (September 2005) stattfinden; weitere Details zur Coolpix P1/P2 finden sich in den dazugehörigen digitalkamera.de-Datenblättern.

Nikon Coolpix S1 [Foto: Nikon Deutschland]Natürlich darf auch bei der Nikon-Ankündigung keine Modellpflege fehlen. So folgt der Coolpix S1 und Coolpix S2 nun die Coolpix S3, die sich in Design und Technik sehr stark an der Coolpix S1 orientiert. Das Top-Modell der S-Klasse (S steht für "Style") weist einen 6-Megapixel-CCD, einen 2,5" großen LC-Farbbildschirm mit 110.000 Bildpunkten, eine PictBridge-kompatible USB-2.0-Highspeed-Schnittstelle, einen eingebauten 12-MByte-Speicher (über SD-Karten erweiterbar), einen EN-EL9-Lithiumionenakku und eine innen liegende 3-fach-Zoomoptik (35-105 mm/F3,0-5,4 entspr. KB) in periskopähnlicher Bauweise auf. Funktionsseitig gibt es keine großen Unterschiede zwischen der Coolpix S3 und ihren Schwestern der P- und L-Klasse; auch sie kann rote Augen selbstständig erkennen und retuschieren, dunkle Bildpartien aufhellen, gezielt auf die Augen von Personen scharf stellen, die beste Aufnahme aus einer Bildserie auswählen (BSS) und die Uhrzeit für eine andere Zeitzone anzeigen. Bei den Videoaufnahmen muss sie sich aber mit einer Bildwiederholrate von maximal 15 Bildern pro Sekunde begnügen, während immerhin eine Auflösung von bis zu 640 x 480 Bildpunkten einstellbar ist. Das Filmen erfolgt mit Ton, wahlweise mit Einzel-Fokussierung oder Schärfenachführung und ohne feste Zeitbegrenzung. Sprachnotizen, Motivassistenten, mehrere Menüsprachen und mindestens ebenso viele Motivprogramme gehören – wie bei den neuen Coolpix-Modellen schon fast gewohnt – zum Standard-Repertoire der Coolpix S3. Extra zu notieren wäre, dass die Coolpix S3 dank ihrer weitgehenden Baugleichheit mit der Coolpix S1 auch deren Zubehör verwenden kann. Dazu gehört u. a. das mitgelieferte Kameradock Cool-Station MV-11/MV-11B, aber auch das optional erhältliche Unterwassergehäuse WP-C5. Passend dazu gibt es in der üppigen Motivprogrammsammlung der Coolpix S3 eine adäquate Voreinstellung. Kosten soll die Coolpix S3 zirka 380 EUR, wenn sie gegen Ende des Monats (September 2005) die Lagerhallen von Nikon verlässt. Auch für sie halten wir ein ausführliches digitalkamera.de-Datenblatt bereit, das parallel zu dieser Meldung frei geschaltet wurde.

Nikon Coolpix S4 [Foto: Nikon Deutschland]Mit der Coolpix S4 feiert das Drehgelenkkamera-Konzept sein Comeback. Genau wie der legendäre Phönix taucht diese Konstruktion bei Nikon immer wieder aus der Versenkung auf, wenn man es schon tot geglaubt hat, und man kann sich eigentlich nur darüber freuen. Im Vergleich zu früheren Drehgelenk-Kameras aus der Coolpix-Familie (900er-Serie, Coolpix 2500/3500/4500, Coolpix SQ) ist die neue Coolpix S4 nicht nur z. T. kompakter, sondern vor allem auch zoomstärker. So steckt im 111,5 x 68,5 x 37 mm kleinen Metallgehäuse eine stattliche 10-fach-Zoomoptik mit einem Brennweitenbereich von 38 bis 380 Millimetern (KB-äquivalent) und einer durchgehenden Lichtstärke von F3,5. Trotz ihrer Kompaktheit wird die Coolpix S4 mit handelsüblichen AA/Mignon-Zellen (2 Einweg-Batterien oder Akkus) betrieben, kann – wie alle anderen Nikon-Neuheiten aus dieser Meldung auch – auf 4 cm hinab fokussieren und leistet sich sogar den Luxus eines 2,5" großen LC-Farbbildschirms (mit 110.000 Pixeln). Die übrige Ausstattung und der Funktionsumfang gleichen im überwiegenden Maße denen der Coolpix S3. Das gilt auch für den USB-Anschluss, die Ausrüstung mit eingebautem Speicher und die Sonderfunktionen (z. B. Rot-Augen-Erkennung und -Retusche, D-Lighting, Porträt-Autofokus, BSS, Videomodus). Nur auf ein Kameradock und die Unterwassertauglichkeit (Schutzgehäuse, passende Motivprogramme) muss die Coolpix S4 verzichten; eine Übersicht der meisten Charakteristiken und Möglichkeiten der kleinen Schwenkobjektiv- bzw. Drehgelenk-Kamera liefert das dazugehörige digitalkamera.de-Datenblatt. Die Nikon Coolpix S4 gibt sich gegen Monatsende (September 2005) für eine "Gage" von rund 400 EUR die Ehre.

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Falkemedia DigitalPhoto Sonderheft-Bundle 2019

Falkemedia DigitalPhoto Sonderheft-Bundle 2019

Mit dieser E-Paper-Zusammenstellung erhält der Leser geballtes Wissen rund um die Foto- und Bildbearbeitungspraxis. mehr…

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

Enträtselt: Der neue Front-End LSI von Sony erklärt

So richtig erklärt hat Sony nicht, was der Front-End LSI besonderes ist. Wir haben bei Sony Europa nachgefragt. mehr…

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

DigitalPhoto FotoBibel 2019 als PDF kostenlos auf digitalkamera.de

Das Sonderheft der DigitalPhoto-Redaktion ist Testkompendium und Einkaufsberater für Kameras, Objektive und Zubehör. mehr…

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Testbericht: Parrot Anafi Kameradrohne

Die sehr leichte, zusammenfaltbare Drohne liefert Fotos als JPEG oder DNG und Videos in FullHD oder 4K. mehr…

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach