4x4-Kamera

Minolta Dimage S414 als Neuauflage der S404 in USA vorgestellt

2003-02-12 Die vor genau einem Jahr eingeführte 4-Megapixel-Kamera Minolta Dimage S404 war in Europa derart erfolgreich, dass die für diesen Teil der Erde vorgesehene Menge bereits nach einem halben Jahr ausverkauft war. Im Dezember tauchten noch einmal Restbestände aus den USA in Europa auf. Jetzt bekommt die "4x4"-Kamera (4 Megapixel, 4-fach-Zoom) mit der Minolta Dimage S414 ein Nachfolgemodell.  (Yvan Boeres)

   Minolta Dimage S414 [Foto: Minolta]
 

Optisch und technisch hat sich im Vergleich zum Vorgängermodell kaum etwas geändert. Die Minolta Dimage S414 verfügt weiterhin über alle Ausstattungsmerkmale, die man von der Dimage S404 kennt. Das sind unter anderem das optische 4-fach-Zoom (entspr. 35-140 mm/F3,0-3,6 bei KB), der 4-Megapixel-CCD-Bildwandler mit einer nutzbaren Höchstauflösung von 2.272 x 1.704 Bildpunkten (als JPEG- oder TIFF-Datei), die Video- und Tonaufnahme, die Stromversorgung über vier handelsübliche AA/Mignon-Zellen (Einweg-Batterien oder Akkus), der Mehrpunkt/Spot-AF mit Schärfenachführung, die 270 Zonen-Mehrfeldmessung und die zahlreichen Einstellmöglichkeiten. Zu letzteren gehören kreative Funktionen wie Zeitenautomatik, manuelle Belichtungssteuerung, Belichtungskorrekturen für Tageslicht und/oder Blitzlicht, Blitz-Langzeitsynchronisation, manuelle Speicherung des Weiß-Punktes für den Weißabgleich usw.

Doch bei der Dimage S414 ändert sich gegenüber der Dimage S404 nicht allein der Name; ein paar Neuerungen gibt es schon. So besitzt die S414 ein Echtzeit-Histogramm, ein auf dem 1,8"-LCD-Farbbildschirm einblendbares Gitternetz bzw. Fadenkreuz, eine etwas schnellere Bildfolge (1,6 statt bisher 1,3 Bilder pro Sekunde) und neue Quick-View-Funktionen (Bilder-Index, Wiedergabezoom, Ton- und Video-Wiedergabe). Das Wiedergabezoom ist jetzt feiner abgestuft (in Schritten von 0,2 Stufen) und die Bildordner können nun auch im Datumsformat benannt werden. Unterstützte die Dimage S404 noch Epsons Print Image Matching (PIM) Technologie erster Generation, ist die Dimage S414 mit PIM II – und zusätzlich EXIF 2.2/Print – kompatibel. Neue Spezialeffekte wie ein S/W- bzw. Graustufen-Modus, ein Solarisations-Effekt, ein Sepia-"Filter" und die Einstellung der Farbsättigung (natürlich/verstärkt) runden das Mehrangebot ab. Die spektakulärste Änderung dürfte bei der Dimage S414 aber der Preis sein, der an den aktuellen Ladenpreis der Dimage S404 angepasst wurde und somit unter die 500 EUR-Grenze rutscht. Den genauen Preis für die Dimage S414 nennt Minolta Europa/Deutschland noch nicht, da sie bislang nur in den USA offiziell vorgestellt wurde (die offizielle Vorstellung durch Minolta Europa/Deutschland folgt am 1. März). Das digitalkamera.de-Datenblatt zur neuen Minolta Dimage S414 ist aber jetzt schon frei geschaltet und wird bei Bekanntgabe des regionalen Preises, Lieferumfangs und Markteinführungstermins nachträglich aktualisiert.


Artikel-Vorschläge der Redaktion

Fotos nachträglich fokussieren

Fotos nachträglich fokussieren

Normalerweise wird erst fokussiert und dann fotografiert. Bei Panasonic und Olympus geht das jedoch auch umgekehrt. mehr…

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Testbericht: Huawei Mate 9 Smartphone mit Leica-Doppelkamera

Das große Smartphone überzeugt nicht nur im Labor, sondern auch in der Praxis und ist derzeit eine ganz heißer Tipp. mehr…

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Adobe Photoshop Lightroom CC kostenlos legal als Bildverwaltung nutzen

Ohne Raw-Konverter kann Lightroom dauerhaft kostenlos als leistungsfähige Bildverwaltung genutzt werden. mehr…