Höchste optische Qualität für 7.300 Euro

Leica Apo-Summicron-M 1:2/35 mm Asph. angekündigt

2021-03-04 Das neue Leica Apo-Summicron-M 1:2/35 mm Asph. soll dank aufwändiger optischer Konstruktion höchste Bildqualität auch bei hochauflösenden Sensoren kommender Kameras bieten. Drei asphärische Linsen mit vier asphärischen Oberflächen sowie sechs Linsen aus speziellen Glassorten mit anomaler Teildispersion sowie ein Floating-Element sollen für eine außergewöhnliche optische Leistung mit apochromatischer Korrektur bis an die sehr kurze Naheinstellgrenze sorgen.  (Benjamin Kirchheim)

  • Bild Leica APO-Summicron-M F2 35 mm Asph. [Foto: Leica]

    Leica APO-Summicron-M F2 35 mm Asph. [Foto: Leica]

Die optische Konstruktion des Leica Apo-Summicron-M 1:2/35 mm Asph. setzt sich aus zehn Linsen zusammen, die in fünf Gruppen angeordnet sind. Die Naheinstellgrenze liegt bei nur 30 Zentimetern, was einen hohen Abbildungsmaßstab von bis zu 1:5,6 ermöglicht. Um trotz der geringen Naheinstellgrenze noch präzise fokussieren zu können, dreht der manuelle Fokusring um 300 Grad. Bis zu 70 Zentimeter nah kann über den Messsucher fotografiert werden, für kürzere Distanzen muss ein kleiner Widerstand überwunden und das Livebild zum Fokussieren aktiviert werden.

Leica betont, dass die Blende dank der hohen Abbildungsleistung ein rein gestalterisches Mittel sei, die Auflösung soll also bereits ab Offenblende ihr Maximum erreichen. Die Konstruktion der mitgelieferten Streulichtblende sowie die wirksamen Antireflexschichten sollen das Leica Apo-Summicron-M 1:2/35 mm Asph. äußerst unempfindlich gegen Streulicht machen. Die Blende besteht aus elf Lamellen und das Bokeh soll besonders plastisch wirken. Trotz der hohen optischen Leistung fällt das Objektiv mit einer Länge von 4,1 und einem Durchmesser von 5,3 Zentimetern sehr kompakt aus. Der Preis ist hingegen etwas sperriger: 7.300 Euro soll das Leica Apo-Summicron-M 1:2/35 mm Asph. kosten und ab sofort im Fachhandel erhältlich sein.

Hersteller Leica
Modell Apo-Summicron-M 1:2/35 mm Asph.
Unverbindliche Preisempfehlung 7.300,00 €
Bajonettanschluss Leica M
Brennweite 35,0 mm
Lichtstärke (größte Blende) F2
Kleinste Blendenöffnung F16
KB-Vollformat ja
Linsensystem 10 Linsen in 5 Gruppen
inkl. ED und asphärische Linsen
Anzahl Blendenlamellen 11
Naheinstellgrenze 300 mm
Bildstabilisator vorhanden nein
Autofokus vorhanden nein
Wasser-/Staubschutz nein
Filtergewinde 39 mm
Abmessungen (Durchmesser x Länge) 53 x 41 mm

Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Testbericht: Skylum Luminar AI

Testbericht: Skylum Luminar AI

Mit Luminar AI soll die neue Art der Bildbearbeitung vorgestellt werden, wir haben diese Aussage geprüft. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

Displayschutzfolie auf einem Kamera-Display befestigen

In diesem Tipp erklären wir worauf zu achten ist, wenn eine Displayschutzfolie oder -glas montiert werden soll. mehr…

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

Testbericht: DxO PhotoLab 4 Elite Edition

In diesem Test haben wir die Software genau unter die Lupe genommen und zeigen, ob sich ein Update oder Umstieg lohnt. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.