Aus dem digitalkamera.de-Testlabor

Labortest der Nikon 1 J1 mit 10-30, 10/2.8 und 30-110

2011-10-20 Mit Spannung haben wir die Nikon 1 J1 erwartet, jetzt ist sie im Testlabor von digitalkamera.de eingetroffen. Mit im Paket befanden sich gleich drei der vier 1-Mount-Objektive, das VR 10-30 3.5-5.6, das 10 mm 2.8 sowie das VR 30-110 mm 3.8-5.6. Das gab uns gleich die Möglichkeit für einen umfangreichen Systemtest. Die V1 sollte ebenfalls in Kürze im Testlabor eintreffen. Zu erwarten sind bei ihr ähnliche Ergebnisse wie bei der J1, da Sensor und Bildverarbeitung beider Kameras identisch sind. Bei der Vorstellung wurde Nikons neues, spiegelloses System von der Fachpresse zunächst kritisch betrachtet, so auch von digitalkamera.de. Doch die Laborergebnisse haben uns positiv überrascht.  (Benjamin Kirchheim)

Nikon 1 J1 mit 1 Nikkor VR 10-30mm [Foto: Nikon]Erwartet hatten wir aufgrund des kleinen Sensors, dass die Kamera Probleme beim Rauschverhalten bekommt. Nikon gehört aber zu den Pionieren im Sensorbau und der Bildverarbeitung, die Maschinen zur Sensorherstellung entwirft und produziert Nikon selbst, sitzt also direkt an der Quelle und kann auf entsprechendes Know-How zurückgreifen. Genau das hat der Hersteller offensichtlich auch getan. Bis einschließlich ISO 800 bietet die Nikon 1 J1 eine gute Detailschärfe. Das kann im Diagramm (siehe unten) abgelesen werden. Die Detailschärfe fällt nur langsam ab und beträgt bei ISO 800 gerade noch gute 0,85. Auch das Rauschen bleibt dezent zurück, einzig die Korngröße ist etwas auffällig. Bei anderen Werten wie der Auflösung sind die Objektive gut, hier setzt die relativ geringe Sensorauflösung von zehn Megapixeln die Grenzen. Weitere Details wie die genaue Auflösung, Farbsäume, Verzeichnung, Randabschattung, Blitzausleuchtung, Farbwiedergabe, Dynamikumfang, Autofokus- und Auslösegeschwindigkeit etc. sind dem ausführlichen Labortest zu entnehmen. Von den drei getesteten Objektiven liegen besonders preisgünstige Einzeltests vor.

Nikon 1 J1 mit Nikon 1-Mount VR 10-30 mm 3.5-5.6

Texturschärfe

Im digitalkamera.de-Testlabor werden mit Hilfe der Software Analyzer von DXOMARK verschiedene Bildqualitätsparameter gemessen. Der Labortest mit klar gestalteten und leicht verständlichen Diagrammen, Erklärungstexten in Form einer ausführlichen PDF-Datei zum Download kostet je nach Umfang 0,49 bis 1,49 EUR im Einzelabruf für eine Kamera und 0,49 bis 0,69 EUR für ein Objektiv. Flatrates, die den Zugriff auf das gesamte Labortest-Archiv erlauben, sind ab 2,08 EUR pro Monat buchbar. Eine Flatrate hat keine automatische Verlängerung und wird im Voraus für einen festen Zeitraum gebucht und bezahlt.


Passende Meldungen zu diesem Thema

Artikel-Vorschläge der Redaktion

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Kaufberatung: Welche Speicherkarte ist die richtige für meine Kamera?

Wir erklären, welcher Speicherkartenstandard und welche Geschwindigkeitsklasse je nach Anwendung gebraucht wird. mehr…

Testbericht: Capture One 21

Testbericht: Capture One 21

In diesem Test stellen wir den umfangreichen Rohdatenkonverter vor und beurteilen seine Einsteigerfreundlichkeit. mehr…

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Face Painting-How-To für Fotoshootings in den eigenen vier Wänden

Dieser Fototipp zeigt Anregungen für ein kreatives Portraitshooting mit möglichst wenig finanziellem Aufwand. mehr…

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Digitalen Bilderrahmen übers Internet mit neuen Fotos versorgen

Die Fotos können auch auf weit entfernte Bilderrahmen übertragen werden. Die Verwaltung erfolgt komfortabel im Browser. mehr…

Foto Koch Die News sponsert Foto Koch – Ihr Fotopartner mit dem gewissen Etwas! 100 Jahre jung, top modern und mit fairen Preisen.

News-Suche

von bis
Hersteller
Autor
Suche nach

Autor

Benjamin Kirchheim

Benjamin Kirchheim, 43, schloss 2007 sein Informatikstudium an der Uni Hamburg mit dem Baccalaureus Scientiae ab. Seit 1998 war er journalistisch für verschiedene Atari-Computermagazine tätig und beschäftigt sich seit 2000 mit der Digitalfotografie. Ab 2004 schrieb er zunächst als freier Autor und Tester für digitalkamera.de, bevor er 2007 als fest angestellter Redakteur in die Lübecker Redaktion kam. Seine Schwerpunkte sind die Kameratests, News zu Kameras und Fototipps.